Alternative für Deutschland

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von AfD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alternative für Deutschland
Das Spitzenduo der AfD zur Bundestagswahl 2017
Partei­vorsitzende Frauke Petry
Jörg Meuthen
Stell­vertretende Vorsitzende Alexander Gauland
Beatrix von Storch
Albrecht Glaser
Bundes­schatz­meister Klaus Fohrmann
Gründung 6. Februar 2013
Gründungs­ort Berlin
Haupt­sitz Schillstraße 9
10785 Berlin
Aus­richtung Anti-EU
Nationalismus[2][3]
Nationalkonservatismus
Rechtspopulismus
Wirtschaftsliberalismus
Sozialer Traditionalismus[4]
Farbe(n) hellblau
Bundestagsmandate Vorlage:Infobox Partei/Mandate
Staatliche Zuschüsse 5,2 Mio. Euro (2015)[5]
(Stand: 21. Januar 2016)
Mitglieder­zahl 25.000
(Stand: Januar 2017)[1]
Mindest­alter 16 Jahre
Durch­schnitts­alter 47 Jahre
(Januar 2016)
Frauen­anteil 16 Prozent
(April 2016)
EP-Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD; Beatrix von Storch),
Europa der Nationen und der Freiheit (ENF; Marcus Pretzell)
Website www.alternativefuer.de

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine EU-skeptische Partei im konservativen und nationalliberalen Bereich des Parteienspektrums der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde am 6. Februar 2013 in Berlin gegründet. Gleichberechtigte Vorsitzende sind Frauke Petry und Jörg Meuthen, Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl Alice Weidel und Alexander Gauland.[6] Bis Mai 2013 stieg die Zahl der Parteimitglieder auf 13.000 an.[7] Sie wird von linken Kritikern sowie von einflussreichen Medien, zu denen auch Linke Zeitungen gehören, als rechte, homophobe, islamophobe und ausländerfeindliche Partei beschimpft.

1 Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Die Partei ist im europäischen Parlament und fast allen Landtagen mit Fraktionen vertreten. Sie konnte sich seit 2015 mit Ergebnissen zwischen rund 8% und 24% der Wählerstimmen als beachtenswerte politische Kraft etablieren. Die AfD trat erstmals bei der Bundestagswahl und bei der Landtagswahl in Hessen im September 2013 an.[8]

2 Parteistruktur[Bearbeiten]

Die Organisationsstruktur der Alternative für Deutschland besteht aus dem Bundesverband, den 16 Landesverbänden sowie den üblichen Unterverbänden (Orts- und Kreisverbände).

Die AfD hat, ebenso wie Die Grünen und Die Linke, zwei Parteivorsitzende. Diese sind (Stand Juli 2017) Jörg Meuthen und Frauke Petry, Der Ur-Parteivorstand bestand aus Bernd Lucke, Frauke Petry und Konrad Adam. Nach einem Rechtsschwenk wurden im Sommer 2015 Lucke und Adam abgewählt. Dafür übernahm Jörg Meuthen neben Petry das Amt des zweiten Sprechers. Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2017 sind der ehemalige CDU-Politiker Alexander Gauland sowie die Unternehmerin Alice Weidel.

Die AfD hat Landesverbände in allen 16 deutschen Ländern. Deren Vorsitzende werden in einigen Bundesländern Landessprecher genannt.

  1. Landesverband Baden-Württemberg der AfD
  2. Landesverband Bayern der AfD
  3. Landesverband Berlin der AfD
  4. Landesverband Brandenburg der AfD
  5. Landesverband Bremen der AfD
  6. Landesverband Hamburg der AfD
  7. Landesverband Hessen der AfD
  8. Landesverband Mecklenburg-Vorpommern der AfD
  9. Landesverband Niedersachsen der AfD
  10. Landesverband Nordrhein-Westfalen der AfD
  11. Landesverband Rheinland-Pfalz der AfD
  12. Landesverband Saarland der AfD
  13. Landesverband Sachsen der AfD
  14. Landesverband Sachsen-Anhalt der AfD
  15. Landesverband Schleswig-Holstein der AfD
  16. Landesverband Thüringen der AfD

3 Wahlprogramm[Bearbeiten]

Das Wahlprogramm der AfD bestand 2013 aus vier Seiten. Davon beschäftigten sich etwas mehr als eine Seiten mit dem Euro und Europa. Kernthemen der Partei waren die Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie die Lösung der Finanz- und Eurokrise in Deutschland und Europa. Die AfD forderte:[9]

  • die „geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes“ und die Wiedereinführung nationaler Währungen oder kleinerer Währungsverbünde („Nordeuro“)
  • keine weiteren Hilfskredite an den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)
  • Banken müssen für ihre Verluste selbst aufkommen
  • Die EU sei als reines Bündnis souveräner Staaten mit einem gemeinsamen Binnenmarkt zu erhalten und nicht auszubauen. Gesetzgebungskompetenzen sollen an die nationalen Parlamente zurückgegeben werden. Es solle mehr direkte Demokratie durch Volksabstimmungen und -initiativen, insbesondere zur Abtretung wichtiger Kompetenzen an die EU geben.
  • Forderung der Neuordnung des Einwanderungsrechts und Zuzugsbeschränkung auf Fachkräfte. Das kanadische Modell als Vorbild. Dabei geht es um ein Punktesystem. Im Gegensatz zur kanadischen Staatsbürgerschaft soll die Einbürgerung erst nach vielen Jahren möglich sein, eine doppelte Staatsbürgerschaft wird abgelehnt.
  • In der Finanzpolitik wird eine Beachtung der Schuldenbremse und Abbau der Schuldenberge sowie eine Vereinfachung des Steuerrechts gefordert.
  • Die Familie soll gefördert werden, indem zum Beispiel eine Berücksichtigung der Kinder(zahl) bei der Rentenberechnung erfolgt.

Es werden bundesweit einheitliche Bildungsstandards gefordert. Es soll eine Möglichkeit zur Wahl von Diplom- und Staatsexamensstudiengängen an Universitäten geben.

  • Zur Energiepolitik wird eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) gefordert.

4 Analyse der AfD-Wählerschaft[Bearbeiten]

  • AfD-Wähler sind überdurchschnittlich gut gebildet und verdienen überdurchschnittlich gut. Die Anhänger der AfD kommen nach einer Auswertung des Berliner Forsa-Instituts vor allem aus der deutschen Ober- und Mittelschicht (26 und 53 Prozent). 55 Prozent haben Abitur und/oder studiert. 44 Prozent verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen von 3000 Euro oder mehr. [10] Diese Ergebnisse bestätigt auch Horst Seehofer. Die AfD bestehe nach seiner Sicht "in der Mehrzahl nicht aus braunen Dumpfbacken, sondern durchaus auch aus intelligenten Menschen." [11]
  • Bei Menschen mit Migrationshintergrund ist die AfD besonders beliebt. In Freiburg hatten bei der Landtagswahl 2016 beispielsweise 34 Prozent der AfD-Wähler einen Migrationshintergrund. Das ist der höchste Wert im Vergleich zu den anderen Parteien. [12]
  • Auch bei Gewerkschaftsmitgliedern ist die AfD sehr erfolgreich. In Rheinland-Pfalz erreichte die AfD 12,6 Prozent – unter Gewerkschaftsmitgliedern 14,4 Prozent. In Baden-Württemberg holte die AfD 15,1 Prozent und bei Gewerkschaftsmitgliedern 15,7 Prozent. [13]
  • Am 24. Januar 2016 meldete Die Welt, dass die AfD laut einer neuen Umfrage drittstärkste Kraft bei Wahlen wäre.[14]
  • Im Februar 2016 wurde gemeldet: 45 Prozent der Deutschen halten die Partei für verfassungsfeindlich. Dem stimmen auch 13 Prozent der Afd-Wähler zu.[15] In einer ähnlichen Umfrage äußerten 58 Prozent der Wahlberechtigten die Meinung, dass die AfD das demokratische System Deutschlands ablehne. Immerhin 31 Prozent der AfD-Wähler stimmen dieser Aussage ebenfalls zu. Eine absolute Mehrheit der Wahlberechtigen spricht sich gegen den Einzug der AfD in den Bundestag aus. Ein Einzug der AfD bei der Bundestagswahl 2017 empfinden 78 Prozent der Wahlberechtigten als nicht gut für Deutschland.[16]

Aktuelle Umfragen (Juli 2017) sehen die Partei bei rund 8% bundesweit.

5 AfD und Terrorismus[Bearbeiten]

Im Zusammenhang mit dem Amoklauf in München am 22. Juli 2016 kam es zu teilweise heftigen Reaktionen seitens einzelner AfD-Mitglieder.

6 Strafbare Handlungen, Gerichtsverfahren von AfD-Mitglieder und Gerüchte darüber[Bearbeiten]

  • 22.12.2015: Uwe Wurlitzer, Landtagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer von Sachsen: Er soll der Linken-Abgeordneten Juliane Nagel die Aussage „Haut den Bullen die Schädeldecke ein“ unterstellt haben. Wurlitzer konnte jedoch keine Belege liefern und korrigierte seine Aussage. [17]
  • 17.12.2015: AfD-Chefin Petry muss falsche Tatsachen-Behauptung widerrufen. Laut TU Dresden unterzeichnete Petry eine Unterlassungsverpflichtungserklärung, in der sie sich verpflichtet die besagten falschen Behauptungen nicht zu wiederholen. [18]
  • Der aus Bad Münder stammende (mittlerweile ehemalige) Alternative für Deutschland-Mann Gunnar Baumgart soll seiner Facebook-Seite zu Blogeintrag verlinkt haben, in dem der Holocaust geleugnet wird.[19][20]
  • Marcus Pretzell - Liebhaber von AfD-Chefin Frauke Petry - wurde im März 2015 per Haftbefehl gesucht. Eine Bielefelder Obergerichtsvollzieherin hat ihn drei Mal zur Abgabe einer Vermögensauskunft aufgefordert. Zuletzt am 3.Juli des vergangenen Jahres (AZ 00020415018) verweigerte er die Auskunft. Die Folge: Haftbefehl. [21][22]
  • 6.2.2016: Der Parteichefin Petry droht ein Strafverfahren wegen Meineids. Mindesstrafe ein Jahr Gefängnis. [23]
  • Anfang Januar 2016 wurde durch einen Bericht der Freien Presse bekannt, dass der Abgeordneter des Sächsischen Landtags Detlev Spangenberg zwischen 1964 und 1967 unter dem Decknamen „Bruno“ als Inoffizieller Mitarbeiter für die Stasi tätig war. Dies geschah während seines Militärdienstes bei der Nationalen Volksarmee (NVA). Er hatte mehrere Berichte über andere NVA-Soldaten an den DDR-Inlandsgeheimdienst geliefert.[24] Das geht aus Unterlagen des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen hervor, die – soweit vorhanden – über alle Abgeordneten nach jeder Wahl an den Sächsischen Landtag übermittelt werden.[24] [25][26][27]
  • Gegen Dirk Helms, bis vor wenigen Wochen stormarnscher Kreissprecher der Partei Alternative für Deutschland (AfD), liegen Strafanzeigen vor. Es werde geprüft, ob der 70-Jährige bei seinem Vortrag am 16. Oktober in Stockelsdorf den Holocaust leugnete. [28][29]
  • Untreue-Vorwürfe - Strafbefehl gegen AfD-Stadtrat Klingler[30]
  • 21.04.2015: Michael Viehmann bekam einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung. Viehmann müsse nun eine Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen entrichten
    • Er macht das „Judenpack“ für den „Massenmord an Unschuldigen“ verantwortlich. [31]
    • Im Februar 2015 verließ er die afd. [32]
  • Wegen eines volksverhetzenden Kommentars im Internet hat das Amtsgericht Rostock den Ex-AfD-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern, Holger Arppe, zu einer Geldstrafe von 2700 Euro verurteilt.[33]
    • Er hatte die britischen Inseln als einen Ort bezeichnet, der für die in der EU lebenden Muslime als Quarantäne-Insel benützt werden könne.
  • Gegen André Poggenburg, den Vorsitzenden der „Alternative für Deutschland“ (AfD) in Sachsen-Anhalt, wurde 2015 offenbar ein Haftbefehl erlassen.[34][35]
  • Stefan Hein – Sohn von Parteichef Alexander Gaulands Lebensgefährtin – soll den Spiegel mit Fraktionsinterna versorgt haben. [36]
  • Der damals Uckermärkischen Kreisvorsitzenden und designierte Landtagsabgeordnete Jan-Ulrich Weiß soll eine antisemitische Karikatur auf seiner Facebook-Seite verbreitet zu haben. [36] Er wurde aus der Fraktion entfernt, jedoch konnte AfD-Mitglied bleiben.[37] Die Kreis-AfD hat ihn verteidigt. [38] Im März 2015 erhielt er einen Strafbefehl über 5000 Euro wegen Volksverhetzung. [39] Er widersprach dem Strafbefehl[40][41]
    • Sein Bruder Udo (damals 43) steht wegen Nazi-Propaganda vor Gericht.

7 Nähe zum Rechtsextremismus[Bearbeiten]

"Es lässt sich leider nicht leugnen, dass sich in mehreren Ländern systematisch tatsächlich rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppen formieren, die auf Inhalte und Image unserer Partei Einfluss nehmen wollen." [43]
  • Bernd Jacks, stellvertretender Vorsitzender des AfD-Kreisverbandes Birkenfeld in Rheinland-Pfalz zog eine Analogie zwischen der nationalsozialistischen Verfolgung von Juden und der Position der AfD in der Bundesrepublik Deutschland.[44]
  • Der Sprecher des Stadtverbandes Essen, Marco Trauten, sieht nach Nordbayern.de Parallelen zwischen den Boykottaufrufen der NSDAP gegen jüdische Geschäfte und einem aktuell „staatlich verordneten Antifaschismus“ in Deutschland.[44]
  • Auf Drängen des Bundesvorstands lassen der Saar-Landesvorsitzende und sein Stellvertreter der AfD, Josef Dörr und Lutz Hecker, ihre Ämter ruhen. Dörr und Hecker sollen im Herbst 2015 den Kontakt zu pfälzischen Rechtsradikalen und -extremisten gesucht haben. [45]
  • Alexander Gauland zu Pegida: "Wir sind sehr nahe"[46]
  • Oskar Helmerich: "Lucke unterlag Frauke Petry in einer Kampfabstimmung. In dem Moment wusste ich, dass bei der AfD extremistische Kräfte die Oberhand gewonnen hatten."[47]
  • Oskar Helmerich: "Höcke will die Demokratie in ihrer heutigen Form abschaffen, eine vollständige Änderung der Gesellschaft. Er will einen Führer-Staat."[47]

8 Ausländerfeindliche AfD-Mitglieder[Bearbeiten]

  • Bei den Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in Clausnitz sollen AfD-Mitgliedern nach Parteiangaben mitgeholfen haben. [48][49] Ein AfD-Sprecher widerspricht jedoch Petry: Es gebe keine Hinweise auf die Beteiligung von Mitgliedern seiner Partei. [50]
  • Die Landesgeschäftsführerin der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, Petra Federau: Deutschland hole sich nicht nur Religionskriege ins Land, "sondern auch alle Krankheiten der Welt"[51]
  • Zu Pegida: Einer ihrer Vize-Vorsitzenden Alexander Gauland marschierte schon einmal als „natürlicher Verbündeter“ mit.[52]

9 Aufgeschlossenheit der AfD gegenüber fremden Kulturen[Bearbeiten]

  • Dass die AfD fremden Kulturen gegenüber aufgeschlossen ist und nicht ausschließlich fremdenfeindlich ist, sieht man daran, dass Achille Demagbo aus Benin in ihrem Landesvorstand ist.

10 Antisemitismus[Bearbeiten]

  • Zentralrat der Juden ist besorgt über antisemitische Tendenzen in der AfD[53]
    • Der 39-jährige Jan-Ulrich Weiß aus Templin in der Uckermark hatte auf seiner Facebook-Seite eine antisemitische Karikatur über den britischen Banker Baron Jacob Rothschild gepostet.
      • Er verlinkt zu einem Text, in dem das NSU-Mordverfahren als »Schauprozess« bezeichnet wird.
  • AfD trennt sich von Funktionären – doch neue Fälle von NS-Relativierung werden bekannt[54]
  • "Europa rückt nach rechts - Nazigruppierungen im EU-Parlament. Zentralratspräsident Graumann: »Jetzt sind die demokratischen Parteien gefordert« [55]
  • "Antisemitismus bei Pegida und AfD - Zentralrat der Juden widerspricht Bundesregierung"[56]

11 Finanzmittel der Partei[Bearbeiten]

  • Am 15. Dezember 2013 wurde bekannt, dass die AfD zwei mal 500.000 Euro Kredit bei Folkard Edler bekam.[57]
    • Zinssatz = 2 Prozent.
    • Zu tilgen wenn die finanzielle Lage es erlaubt.
    • Nach spätestens acht Jahren wird die Restschuld erlassen.

12 Bekannte Anhänger und Mitglieder[Bearbeiten]

Anmerkung Pfitzi: Die Tatsache dass Ali David Sonboly Anhänger der AfD war beweisst natürlich gar nichts! Da wir in der Pluspedia aber die Grundregel haben, dass nichts gelöscht wird was irgendjemand mal in einen Artikel geschrieben hat, muss diese nichtssagende Info aber leider im Artikel bleiben. Dazu ein Beispiel: In Deutschland gibt es pro Jahr circa 400 Morde, Das macht seit 1949 circa 25.000 Morde. Die SPD hat so an die 500.000 Mitglieder. Daraus folgt, dass ungefähr 150 Mörder SPD-Anhänger waren. Dazu kommen dann noch mal um die 100 Mörder die CDU-Anhänger waren und um die 100 Mörder die Anhänger der FDP oder der Grünen waren. Was sagt das über die Parteien aus? Fördert die SPD Mord und Totschlag? Führt die CDU-Programmatik zu Gewalt und Mord? Nein! Genauso wenigt sagt die Tatsache dass Ali David Sonboly AfD-Anhänger war etwas darüber aus, dass die AfD Gewalt oder Ausländerfeindlichkeit fördert.

Ungewöhnlich viele Vertreter der AfD kommen aus dem universitären Umfeld, und besonders aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Genug ökonomischer Sachverstand müsste - zumindest in der Theorie - bei der AfD also vorhanden sein müssen.

  • Hans-Olaf Henkel, langjähriger Manager bei IBM und u.a. Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), war Gründungsmitglied der Wahlalternative 2013, der Vorgängerorganisation der AfD. Er war von März 2014 bis April 2015 stellvertretender Sprecher sowie Mitglied im Bundesvorstand der Partei. 2014 wurde er für die AfD in das Europäische Parlament gewählt. Anfang Juli 2015 hat er die Partei verlassen.[59]
  • Der ehemalige Vorsitzende Bernd Lucke ist Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg. Der Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Alexander Dilger, ist Wirtschaftswissenschaftler und Hochschullehrer. „Die Partei hat sich ganz grundsätzlich verändert“[59] Der Parteigründer trat nach dem Essener Parteitag im Juli 2015 aus der AfD aus. Als Begründung nannte er eine Zunahme islam- und ausländerfeindlicher Ansichten in der AfD, eine „antiwestliche, dezidiert prorussische außen- und sicherheitspolitische Orientierung“ sowie verstärkte Tendenzen, „bezüglich unserer parlamentarischen Demokratie die ‚Systemfrage‘ zu stellen“.[60]
  • Auch Joachim Starbatty, Jörn Kruse, Helga Luckenbach und Dirk Meyer sind Ökonomen.
  • Frauke Petry ist Chemikerin und Unternehmerin.
  • Das Vorstandsmitglied Konrad Adam studierte Klassische Philologie, Geschichte und Rechtswissenschaft, und arbeitet als Journalist.
  • Michaela Merz ist Betriebwirtschaftlerin und arbeitet als Software-Entwicklerin. Anfang Februar 2014 trat Merz als Vorstandssprecherin der AfD Thüringen zurück[61] und im September aus der Partei aus.[62]

13 Austrittsbewegungen[Bearbeiten]

  • Walter Peters hat im Juli 2015 die Partei verlassen. [63]
    • „Das ist nicht mehr meine Partei“
  • Olaf Hentschel verließ die Partei im Januar 2016. [64]
  • Der Bayern-Vorstand der Alternative für Deutschland tritt fast geschlossen aus der Partei aus. [65]
    • "Seit dem Essener Parteitag ist die AfD eine neue Partei. Sie ist eine nationalkonservative, sie ist eine rechtspopulistische Partei", sagte der bisherige Landesvorsitzende André Wächter
  • Gottfried Ottweiler verließ im August 2015 die Partei [66]
    • Der AfD-Kreisverband wurde wegen Volksverhetzung angezeigt. In einem Facebook-Beitrag wurden Asylbewerber beschimpft und und es wurden ihnen pauschal kriminelle Taten unterstellt

14 Zitate[Bearbeiten]

14.1 Hetzerische Zitate von AfD-Politikern[Bearbeiten]

  • Petry verglich Köln mit 1945
  • Frauke Petry forderte: „Das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen, ist aufzuheben.“[67]
  • Fritz Schmude - Stadtrat für die Alternative für Deutschland (AfD) in München - macht aus seinem Islam-Hass keinen Hehl.[68] Er bezeichnet den Islam als „den stärksten Schläger im Lager der Feinde der Gedankenfreiheit“.
  • Der AfD-Anhänger Karl Krugmann hetzte gegen Muslime: „Nirgendwo ist es schlimmer als dort, wo der Islam herrscht. Ich habe noch nie einen Muslim ein Buch lesen sehen – außer den Koran.“[69]

14.2 Ausländerfeinliche Zitate[Bearbeiten]

  • Marcus Pretzell: "Die Verteidigung der deutschen Grenze mit Waffengewalt als Ultima Ratio ist eine Selbstverständlichkeit."[70]
    • „Die Bewaffnung der Grenzpolizei macht ja nur Sinn, wenn die Beamten auch die Erlaubnis haben, diese Waffen notfalls auch einzusetzen – um zu warnen, zu verletzten, oder letztlich auch um zu töten.“[71]
Anmerkung Pfitzi: Damit hat er ja recht! Schusswaffen sind dazu da um benutzt zu werden! Man hat ja ein Telefon auch nur um zu telefonieren.
    • Frauke Petry und Beatrix von Storch halten einen Schießbefehl gegen unbewaffnete Flüchtlinge ebenfalls für legitim.[72] Frauke Petry hat bei Zwei Interviews ähnliches gesagt, das zweite Interview jedoch nicht authorisiert.[73] Ludger Sauerborn, der 36 Jahre bei den Grünen und Oberbürgermeisterkandidat in Worms war, nahm Petry und die AfD mit folgenden Worten in Schutz:
"Ich muss darüber nicht hinwegsehen, weil die Kritik an Frau Petry doch eine schlimme Heuchelei ist. In dem Interview wurde sie mit mehreren Nachfragen in eine Ecke gedrängt, und dann hat sie gesagt: Die Rechtslage ist so, wofür haben Grenzschützer sonst überhaupt Pistolen dabei? Das heißt doch nicht, dass die AfD auf Flüchtlinge oder gar auf Kinder schießen will. Ihr wird da etwas untergeschoben, das überhaupt nicht stimmt."[74]
  • Uwe Wappler aus Niedersachsen behauptete, dass Flüchtlinge ein zwölfjähriges Mädchen vergewaltigt hätten.[75] Die Neue Rechte nutzt die Masche gezielt, Vergewaltigungen zu erfinden, um Unruhe zu stifeten.[76]
  • Jörg Meuthen: „Ich fände es zum Beispiel eine überlegenswerte Sache, wenn wir zunächst einmal die sehr hohe und ständig steigende Zahl, verfolgter Christen mit einer gewissen Priorität bei uns aufnähmen. Denn christliche Flüchtlinge passen schließlich "mehr zu unserer Kultur“.[77][78] Etliche europäische Regierungen machen es genauso wie Jörg Meuthen vorschlägt, und nehmen nur wenige oder keine muslimischen Flüchtlinge auf, so wie Juden im zweiten Weltkrieg ebenfalls oft kein Aufnahmeland fanden.[79]
  • Frauke Petry: "Die deutsche Politik hat eine Eigenverantwortung, das Überleben des eigenen Volkes, der eigenen Nation sicherzustellen"[80]
  • Auf Twitter fordert Frauke Petry: „Artikel 16a aussetzen. Wir sind nicht mehr Herr im eigenen Land!“[81]
    • Augenstein fragt: Was als nächstes? Meinungsfreiheit? Recht auf Leben? Die Würde des Menschen?
  • Auf einer von AfD-Politikerin Beatrix von Storch betriebenen Internetseite: "Multikulti hat die Aufgabe, die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen."
  • Marga Kreinberg, AfD-Kreisvorsitzende Lüdenscheid: "Um in Lüdenscheid durchzukommen, muss man inzwischen ja Russisch oder eine andere Fremdsprache können."
  • Jörg Meuthen: "Es ist nicht zu übersehen, dass Menschen aus dem islamischen Kulturkreis einen anderen Umgang mit dem weiblichen Geschlecht haben als wir."[77][78]
August fragt: ja wie jetzt? Das wird doch mittlerweile von niemandem mehr bestritten, das wurde doch wohl Sylvester in Köln deutlich. Wieso ist das Zitat hier,geht es darum, den Abschnitt möglichst lang zu strecken?
Antwort: Die Ereignisse aus Köln beweisen eben das überhaupt nicht. In welcher Form sind die Täter aus Köln repräsentativ für den islamischen Kulturkreis? Wird Vergewaltigung in islamischen Ländern nicht sehr streng geahndet? Ist es nicht so, dass Muslime keinen Alkohol trinken dürfen?
  • Björn Höcke: "Der Syrer, der zu uns kommt, der hat noch sein Syrien. Der Afghane, der zu uns kommt, der hat noch sein Afghanistan. Der Senegalese, der zu uns kommt, der hat noch seinen Senegal. Wenn wir unser Deutschland verloren haben, dann haben wir keine Heimat mehr."[82]
  • Alexander Gauland: Moment, das ist was völlig anderes! Der Ausländer ist kein Mensch zweiter Klasse - aber es gelten logischerweise - dafür ist er ja Ausländer - andere Regeln als für Deutsche. (Im Zusammenhang, warum Lutz Bachmann eine zweite Chance verdiene, Ausländer jedoch keine.)

14.3 Islamfeindliche Zitate[Bearbeiten]

  • Björn Höcke, Vorsitzender der AfD in Thüringen, auf einer Kundgebung seiner Partei in Erfurt: „Entweder der Islam entschärft sich in Europa, oder er wird aus Europa verabschiedet.“ [83]

14.4 Zitate gegen bestimmte Minderheiten[Bearbeiten]

  • Bernd Lucke im Januar 2014: „Das Problem sind eher Randgruppen wie Sinti und Roma, die leider in großer Zahl kommen und nicht gut integrationsfähig sind.“
    • August fragt: das sagen ja die Leute von der SPD auch. Ist das so erwähnenswert?
  • Der AfD-Kreisvorsitzende Christian Pothin zog sich im Jahr 2014 mit folgenden Worten aus der Politik zurück:
"Mit anderen Worten werde ich mich jetzt wohl aus der Politik verabschieden und mich wieder meiner Familie widmen und auch mal wieder „einen Saufen gehen“ oder einfach nur mal Witze über dicke, Schwuchteln und anderes erzählen, ohne das ich aufpassen muss, was ich sage. Der Spruch: Wenn man in der Öffentlichkeit steht und ein Amtsträger ist, sollte man genau überlegen was man sagt habe ich jetzt verstanden." [84]
  • Frauke Petry: „Inzwischen erheben einige Amtsträger der deutschen Kirchen ihre Stimme offenbar mehr für Muslime als für die eigenen Glaubensbrüder.+“ [85]

14.5 Demokratie- und Menschenrechtsverletzende Zitate[Bearbeiten]

  • 14.04.2016: AfD-Vize Gauland: „Ich will nicht, dass der Islam in Deutschland ist“[86]
  • René Augusti, AfD-Kreisvorstand in Salzwedel, setzte sich in einem Facebook-Post für die Wiedereinführung der Todesstrafe ein - damit die politische Führung in Deutschland "an die Wand gestellt werden kann". Der Politiker aus Sachsen-Anhalt wollte damit das Agieren der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise ("Landesverrat") strafen.[87]
  • Markus Frohnmaier: "Ich sage diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz ganz klar: Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht - denn wir sind das Volk, liebe Freunde" (AfD-Anhänger skandieren: "Wir sind das Volk")[88]
  • Markus Frohnmaier - baden-württembergischer AfD-Vorstand - veröffentlichte ein Bild der Grünen-Politikerin Claudia Roth mit folgenden Worten: "Ach wäre ich nur Neujahr nach Köln gefahren." Damit wünscht er also indirekt, dass Claudia Roth auch hätte sexuell belästigt werden sollen - als Quittung für ihre politische Einstellung. Zugleich wird unterstellt, dass Claudia Roth schon so ideologisch-multikulturell vorbelastet ist, dass sie es sogar gerne erlebt hätte.[89]
  • Thomas Rudy Landtagsabgeordneter der AfD im Thüringer Landtag und Kreisvorsitzender der Alternative für Deutschland Kreisverband Greiz / Altenburg [90] fordert die Einschränkung der Pressefreiheit: „Das linksextreme Springerblatt Spiegel hetzt wieder massiv gegen die AfD. Die neue polnische Regierung hat diesen Lügenmedien Grenzen gesetzt (70 % der poln. Medien waren vorher unter diesem Einfluss). Ich hoffe dass wir dies in Deutschland auch schaffen werden. Um endlich wieder eine objektive und unbeinflusste Medienlandschaft zu haben und diese Hetzjournalisten arbeitslos zu machen! T.R.“[91]
  • Heinrich Fiechtner (Kreisvorsitzender in Göppingen) findet an Merkels Flüchtlingspolitik findet aber gar nichts christlich. „Sie ist eine Verbrecherin am deutschen Volk und den europäischen Völkern.“[92]

14.6 Zynismus[Bearbeiten]

Jörg Meuthen: "Für menschenfeindliche Gesinnung ist in der AfD kein Platz" [93]

15 Meinungen[Bearbeiten]

  • Was ist eigentlich rechtspopulistisch an der AfD?[94]
  • 08.03.2016: Der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter: „Es gibt ernsthafte Zweifel am Demokratie- und Pluralismusverständnis, an der Toleranz- und Parlamentsfähigkeit der Partei“[95]
  • 26.02.2016: "Bischöfe zeigen klare Kante gegen Rechtspopulismus Im Flüchtling Christus erkennen Hetze gegen Flüchtlinge und rechte Parolen - Deutschlands Bischöfe sind besorgt. Sie wollen Flüchtlingen helfen und positionieren sich klar gegen AfD und Pegida. Der Preis: Anfeindungen aus dem rechten Spektrum."[96] "Christliches Abendland ist nicht dort, wo Menschen wegen ihrer Rasse, Herkunft oder Religion ausgegrenzt werden. Wir Christen sind dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter verpflichtet. Diese Einstellung kann ich bei Pegida nicht feststellen." (Bambergs Erzbischof Ludwig Schick)
  • 25.02.2016: Rüsselsheimer Pfarrerin Dorothea Gauland - die Tochter von Alexander Gauland - eine evangelische Pfarrerin, über ihren Vater: „Ich finde es schrecklich, was er sagt.“[97][98]
  • 02.02.2016: Bernd Lucke wirft der AfD Ausländerfeindilchkeit vor.[99] Die rechtspopulistische Partei "verfolgt in der Flüchtlingskrise eine hässliche Politik, sie will die Leute nicht in Deutschland haben", fügte der Europaabgeordnete und Gründungsmitglied der Alternative für Deutschland hinzu.
  • 25.02.2014 sagte Bernd Lucke zur Zuwanderung in Sozialsysteme: „Außer in bestimmten Problemzonen in Deutschland gibt es von quantitativer Seite kein Problem.“[100]
  • 23.11.2015 Michel Friedman: Ich bin oft in Paris. Ja, es gibt dort einen Judenhass, der aus einem Teil der muslimisch-französischen Bevölkerung kommt. Aber ich erlebe Hass jeden Tag in meinem eigenen Land, nicht nur von Muslimen. Es gibt in Deutschland eine Parallelgesellschaft: gewalttätig, demokratiefeindlich, grundgesetzfeindlich. Das sind die Menschen, die Pegida und der AfD hinterherlaufen. Die Wölfe im Schafspelz haben den Schafspelz längst ausgezogen. Zehn Prozent würden heute AfD wählen, das sind fünf Millionen Menschen. Das macht mir als Mensch, als Deutschem, als Jude Angst. Diese Menschen zünden Asylbewerberheime an. Wer heute ein Asylbewerberheim anzündet, kann morgen eine Synagoge anzünden.[101][102]
  • Alexander Gauland zur Krise der Partei: Schuld sei ein ideologischer Streit zwischen volkswirtschaftlich Gebildeten und Protestwählern.[103]
  • Der Frankfurter Kommunalpolitiker Wolfgang Hübner sieht die Ursache der Krise der Partei, in einer fehlenden Positionierung in entscheidenden politischen Problemen, und einer "schädlichen Abgrenzungsmanie" gegen rechte und konservative Positionen zur Freude ihrer Gegner.[104]
  • Jakob Augstein: "Der AfD ist die Menschenwürde doch scheißegal,"[105]
  • Jakob Augstein: "Die AfD ist der demokratische Arm der Menschen, die Ausländer jagen."
  • Kripo-Vizechef Ulf Küch gab er zu bedenken. So sollen gezielte Falschmeldungen "möglicherweise eben genau aus diesem Lager kommen". Die AfD vermittle dadurch den Eindruck, "dass um sie herum das Tohuwabohu herrscht, und das ist tatsächlich nicht der Fall."[78]
  • Ruprecht Polenz: "Die AfD [...] versammelt auch Rechtsradikale und Scharfmacher, die zündeln und hetzen. Ihre Existenz wirft 70 Jahre nach Kriegsende die Frage auf, was Deutschland aus der Diktatur gelernt und verstanden hat: dass Hass auf Fremde in Demokratien keinen Platz haben sollte, [...] Und so scheint die AfD langsam zu einem deutschen Front National zu werden: fremdenfeindlich, chauvinistisch, antieuropäisch."[106]
  • Werner Patzelt AfD- und Pegida-Versteher: „Pegida und AfD sind dasselbe.“[107]

16 AfD-Witze[Bearbeiten]

Anfang 2016 wurde aufgrund von Meinungsumfragen bekannt, dass hauptsächlich Männer die AfD wählen. Die satirische Seite Der Postillon nutzte die Gelegenheit zu verkünden, dass sich die Partei drei Jahre nach der Gründung ein neues Logo in Form von männlichen Genitalien gegeben habe.[108]

17 Politische Ausrichtung[Bearbeiten]

Die AfD ist, obwohl dies von Seiten ihrer politischen Gegner immer betont wird, nach objektiver Computeranalyse keine rechte Partei. Sie weist ebenso wie CDU, FDP und SPD ein U-förmiges Profil auf, d.h es sind gleichermaßen Aussagen enthalten, die dem linken Spektrum als auch dem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Das Parteiprogramm der AfD ähnelt also grundsätzlich dem Profil der klassischen Volksparteien.[109] Die AfD des Jahres 2017 hat programmatisch starke Ähnlichkeiten mit der nationalliberalen FPÖ in Österreich, zu der die AfD freundschaftliche Beziehungen pflegt.

17.1 Einschätzungen von Politikwissenschaftlern[Bearbeiten]

Politikwissenschaftler verorten die AfD seit 2014 im politischen Spektrum rechts von den Unionsparteien CDU / CSU und bezeichnen sie überwiegend als rechtspopulistisch oder vom Rechtspopulismus beeinflusst. Der Führungswechsel der Partei im Juli 2015 wurde als Rechtsruck und Sieg des nationalkonservativen über den wirtschaftsliberalen Parteiflügel eingestuft. Einige linke Wissenschaftler meinen seither bei Teilen oder bestimmten Führungspersonen der AfD auch rechtsextreme beziehungsweise völkisch-nationalistische Muster zu erkennen.[110] Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht Teile der Partei im Bereich des Antisemitismus.[111]

17.2 Meinungsforscher und Analysten[Bearbeiten]

Nach Einschätzung des Autors Günther Lachmann[112] von der Tageszeitschrift Die Welt ist die AfD eine Partei, die aus um die Währungsstabilität besorgten Professoren und Unternehmern hevorgegangen sei, aber dennoch ehemalige Wähler der CDU, SPD, FDP, der Grünen und der Linkspartei überzeuge und somit linke wie auch konservative Erwartungen gleichermaßen zu erfüllen verspricht. Im Kern komme sie aber nicht aus der Mitte der Gesellschaft, sondern sei ein Projekt von Eliten.[113] Manfred Güllner, Geschäftsführer des Meinungsforschunginstituts FORSA, sieht dagegen die Mehrzahl der Anhänger der Alternative für Deutschland (AfD) im rechts-konservativen Milieu. Er meint: „Die Anhänger sind vergleichbar mit den Anhängern der Schönhuber-Republikaner in den 90er-Jahren.“[114] Außerdem vertritt er die Ansicht, die Wählern der AfD seien ein „brauner Bodensatz“. Zwei Drittel von ihnen würden die Demokratie in Deutschland ablehnen.[115]

Linke Politaktivisten wie der zunehmend umstrittene, der extremen Linken nahestehende Soziologe Alexander Häusler[116] und der gender-feministische Politaktivist Andreas Kemper haben der AfD mehrfach unterstellt, eine rechtsextreme Partei zu sein. Häusler, der zuvor schon sämtliche nicht-linke Parteineugründugen Deutschlands des Rechtsextremismus bezichtigt hat, bezeichnete die AFD zunächst als "rechts" – ein von Häusler in der Regel als Synonym für "Rechtsextremismus" gebrauchter Begriff – verwendete dann in einem Interview mit der Wirtschaftswoche erstmalig den im Vergleich zu "Rechtsextremismus" weniger gravierenden Begriff "Rechtspopulismus" um die AfD zu beschreiben. Es gilt zu beachten, dass innerhalb der heutigen Linken - der Politiker wie der Medien - eine sehr breite Definition von "Rechtsextremismus" vorherrschen kann, was sich unter anderem an der synonymen Verwendung der Begriffe "rechts" und "rechtsextrem" zeigt.

17.3 Jahr 2017[Bearbeiten]

- folgt -

18 Schwule und Lesben in der AfD[Bearbeiten]

  • Die AfD ist, obwohl ihr das öfters unterstellt wird, nicht schwulen- oder lesbenfeindlich. Es existiert eine Bundesinteressengemeinschaft Homosexuelle in der AfD, außerdem ist die Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2017, Alice Weidel, mit einer Frau verheiratet

19 AfD-Politiker engagieren sich für Flüchtlinge[Bearbeiten]

  • AfD-Politiker setzen sich auch für Flüchtlinge ein. Die AfD-Politiker Joachim Kuhs und Manuel Speck besuchten im Jahr 2016 ein Flüchtlingsheim in Baden-Baden und setzten damit ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit.[117] Die beiden AfD-Politiker wurden durch Bewohner und Helfer auf gravierende Mängel innerhalb der Einrichtung hingewiesen und verfassten anschließend einen Bericht darüber.[118]
  • Auch die AfD-Fraktion "Gifhorn-Peine" besuchte eine Flüchtlingsunterkunft der Stadt Peine. Anwesend waren Paul Armin Hampel, Mitglied im Landes- und Bundesvorstand, Oliver Westphal, Kreisvorsitzender, Bernd Jakubowski, 2. Vorsitzender, und Andreas Tute, Schatzmeister des Kreisverbandes Gifhorn-Peine.
  • Auch in Berlin geht die AfD sehr human mit Flüchtlingen um. Die AfD demonstriert nicht vor Flüchtlingsheimen und meinte u.a.: "Wir demonstrieren nicht gegen Flüchtlinge und Asylanten und nicht vor Unterkünften und Einrichtungen für Asylanten, sondern wir demonstrieren gegen Behörden, Institutionen und Parteien, die für das Desaster verantwortlich sind."[119]
  • Frauke Petry meint: "Gewalt gegen Asylbewerber ist absolut unzulässig und abscheulich."[120]

20 Kritisierte Zitate und Handlungen von AfD-Politikern[Bearbeiten]

  • Mit massiven Angriffen gegen die Kanzlerin und Stimmungsmache gegen Flüchtlinge wollen AfD-Politiker punkten und nehmen auch Bezug auf Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015/16. Der sachsen-anhaltinische Landeschef André Poggenburg postete „Köln; Oktober 2015“ - „Köln, Hamburg, Stuttgart und bald auch ganz in Ihrer Nähe? So ist das halt mit Multi-Kulti ohne Sinn und Verstand.“[121]
  • Frauke Petry forderte: „Das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen, ist aufzuheben.“[122]
  • Streit mit Michel Friedman in der Talkshow - Zoff im Talk. AfD-Chef Bernd Lucke verließ verärgert eine Talkshow von Michel Friedman, nachdem ihn der Moderator angeblich kaum zu Wort kommen ließ.[123]
  • Alexander Gauland bezeichnete Pediga einmal als „natürlichen Verbündeten“.[124]

21 Siehe auch[Bearbeiten]

21.1 Weblinks[Bearbeiten]

Artikelsammlungen

21.1.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

21.2 Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Anmerkung Fmrauch: Die Zitate müssten noch besser sortiert werden - gegenwärtig ist es sehr unübersichtlich.

21.3 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alternative für Deutschland: Jahres-Auftakt nach Maß: Die AfD hat mehr als 25.000 Mitglieder!, abgerufen am 5. Januar 2017
  2. The AfD: Finally a Successful Right-Wing Populist Eurosceptic Party for Germany?. In: West European Politics. 38, March 2015 , S. 535–556. doi:10.1080/01402382.2015.1004230
  3. Jan Rohgalf: Subsidiarität als Kampfbegriff. Politik und Emotionalisierung am Beispiel der AfD. In: Karl-Rudolf Korte (Hrsg.): Emotionen und Politik. Begründungen, Konzeptionen und Praxisfelder einer politikwissenschaftlichen Emotionsforschung. Nomos, Baden-Baden 2015, ISBN 978-3-8487-2246-4, S. 297–316.
  4. Alexander Häusler (Hrsg.): Die Alternative für Deutschland: Programmatik, Entwicklung und politische Verortung. Springer VS, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-658-10637-9, S. 205 f.
  5. Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2015. Stand: 21. Januar 2016 (PDF; 479 kB).
  6. https://www.alternativefuer.de/partei/bundesvorstand/ Alternative für Deutschland. Bundesvorstand
  7. Alternative für Deutschland vermeldet 13.000 Mitglieder, in: Junge Freiheit vom 08.05.2013
  8. Alternative für Deutschland zur Bundestagswahl zugelassen
  9. Bundestagswahl 2013. Das Wahlprogramm der Alternative für Deutschland, in: Focus vom 10.07.2013
  10. http://www.stern.de/politik/deutschland/forsa-analyse-wer-die-afd-waehlt-3172084.html
  11. http://www.focus.de/politik/deutschland/ich-rechne-laengerfristig-mit-der-afd-horst-seehofer-im-interview-ueber-eurokritiker_id_4132291.html
  12. http://www.badische-zeitung.de/wer-hat-in-freiburg-welche-partei-gewaehlt
  13. http://www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/alarmstimmung-bei-den-gewerkschaften-45084578.bild.html
  14. http://www.welt.de/politik/deutschland/article151394132/AfD-in-neuer-Umfrage-drittstaerkste-Kraft.html Die Welt am 24.Januar.2016
  15. http://www.focus.de/politik/videos/angst-vor-den-rechtspopulisten-jeder-zehnte-afd-waehler-haelt-die-partei-fuer-verfassungsfeindlich_id_5263238.html
  16. http://www.focus.de/videos/diverses/nicht-gut-fuer-deutschland-umfrage-selbst-jeder-dritte-afd-waehler-haelt-partei-fuer-demokratiefeindlich_id_5273998.html
  17. http://www.dnn.de/Mitteldeutschland/News/Dresden-Neuer-Luegen-Vorwurf-gegen-AfD-Politiker-Wurlitzer
  18. Falsche Behauptung über TU Dresden: AfD-Chefin muss Aussage widerrufen
  19. http://www.abendblatt.de/region/niedersachsen/article205576491/Vorwurf-Volksverhetzung-AfD-Mitglied-verlaesst-Partei.html
  20. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-fall-von-holocaust-leugnung-in-der-afd/12191980.html
  21. http://www.investigoo.com/exklusiv-lebenspartner-von-afd-chefin-petry-wird-per-haftbefehl-gesucht/
  22. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-landesvorsitzender-marcus-pretzell-soll-offenbarungseid-leisten-13493927.html
  23. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauke-petry-afd-fuerchtet-strafanzeige-gegen-parteichefin-a-1075948.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=
  24. 24,0 24,1 Tino Moritz: Stasi-Vorwürfe gegen AfD-Landtagsabgeordneten, in: Freie Presse, 5. Januar 2016.
  25. http://www.bild.de/regional/dresden/stasi/landtagsabgeordneter-spitzelte-fuer-stasi-44070648.bild.html
  26. http://www.bild.de/regional/dresden/alternative-fuer-deutschland/afd-landtagsabgeordneter-unter-stasi-verdacht-44032770.bild.html
  27. http://www.mdr.de/nachrichten/afd-spangenberg-stasi-akte100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html
  28. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-fall-von-holocaust-leugnung-in-der-afd/12191980.html
  29. http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Politik/AfD-Kreissprecher-leugnet-den-Holocaust
  30. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.untreue-vorwuerfe-strafbefehl-gegen-afd-stadtrat-klingler.5bcad669-7b5a-48e7-a2a6-7d91cc0136be.html
  31. http://www.hna.de/kassel/strafbefehl-kagida-chef-michael-viehmann-4931593.html
  32. http://www.hna.de/kassel/kagida-sti346449/kagida-chef-viehmann-tritt-4738704.html
  33. http://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/volksverhetzung-arppe-muss-zahlen-id9740706.html
  34. http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/haftbefehl-gegen-andr--poggenburg-erlassen-afd-chef-kam-forderung-zum-offenbarungseid-nicht-nach,20641266,33611520.html#plx2144427729
  35. http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/aerger-um-afd-landeschef-poggenburg100_zc-a2551f81_zs-ae30b3e4.html
  36. 36,0 36,1 http://www.taz.de/!5032145/
  37. http://www.maz-online.de/Brandenburg/Brandenburg-Kein-Parteiausschluss-von-Jan-Ulrich-Weiss
  38. https://www.rbb-online.de/extra/landtagswahl-brandenburg-2014/beitraege/AfD-Uckermark-Jan-Ulrich-Weiss-Volksverhetzung-Strafanzeige.html
  39. http://www.tagesspiegel.de/berlin/wegen-volksverhetzung-staatsanwaltschaft-beantragt-strafbefehl-gegen-afd-politiker/11531622.html
  40. http://gegenrede.info/news/2015/lesen.php?datei=151119_01
  41. http://www.bild.de/regional/berlin/prozess/afd-mann-geldstrafe-wegen-volksverhetzung-und-bruder-vor-gericht-40212256.bild.html
  42. Personal der AfD in Thüringen - Anti-Euro-Partei mit alten Rechten
  43. Anti-Euro-Partei - AfD-Landesverbände fürchten rechte Unterwanderung
  44. 44,0 44,1 http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19082
  45. http://www.fr-online.de/politik/afd-naehe-zu-rechtsextremen--afd-landeschef-laesst-aemter-ruhen,1472596,33938256.html
  46. http://www.focus.de/politik/deutschland/wir-sind-sehr-nahe-afd-vize-gauland-sieht-pegida-als-verbuendete_id_4386735.html
  47. 47,0 47,1 http://www.focus.de/politik/deutschland/ex-afd-vorstandsmitglied-warnt-bjoern-hoecke-will-einen-fuehrer-staat_id_5410380.html
  48. http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/afd-mitglieder-beteiligten-sich-an-fremdenhass-in-clausnitz-14085438.html
  49. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/wie-viele-weckrufe-braucht-sachsen-noch-14084958.html
  50. http://www.heute.de/fremdenfeindlicher-protest-in-clausnitz-afd-keine-hinweise-auf-beteiligung-42391940.html
  51. https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Rassistisch-Vorwuerfe-gegen-Spitzenfrau-der-AfD,afd168.html
  52. http://www.weser-kurier.de/deutschland-welt_artikel,-Bodensatz-statt-Bewegung-_arid,1014591.html
  53. http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/20345
  54. http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19115
  55. http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19249
  56. http://www.tagesspiegel.de/politik/antisemitismus-bei-pegida-und-afd-zentralrat-der-juden-widerspricht-bundesregierung/11461234.html
  57. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-bekam-guenstigen-millionenkredit-von-hamburger-reeder-a-939158.html
  58. http://noisey.vice.com/de/blog/bushido-und-die-afdein-brief-von-staiger-an-bushido
  59. 59,0 59,1 http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/henkel-verlaesst-die-afd-13686202.html
  60. Steven Geyer: Lucke verlässt seine AfD, in: Frankfurter Rundschau (Online) vom 8. Juli 2015
  61. Führungskrise bei der AfD, mdr.de, 2. Februar 2014
  62. Kritik an Rechtsruck: Netzpolitikerin tritt aus AfD aus, 16. September 2014
  63. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/kreis-dueren/peters-zieht-seine-kandidatur-zurueck-und-verlaesst-die-afd-1.1142028
  64. http://www.sz-online.de/nachrichten/hentschel-verlaesst-afd-und-kreistag-3299310.html
  65. http://www.welt.de/regionales/bayern/article144234167/Bayerischer-AfD-Vorstand-verlaesst-die-Partei.html
  66. http://www.wz.de/lokales/kreis-mettmann/mettmann/gottfried-ottweiler-verlaesst-afd-1.1989364
  67. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-afd-hetze-gegen-fluechtlinge-schreckt-koalition-auf/12297504.html
  68. http://www.shortnews.de/id/1086495/muenchen-afd-politiker-fritz-schmude-betreibt-muslimen-hetze
  69. http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-triumph-in-sachsen-anhalt-das-sagen-afd-mitglieder-ueber-gutmenschen-basare-und-buecher-lesende-muslime_id_5355886.html
  70. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/afd-fluechtlingskrise-schusswaffen
  71. http://www.express.de/news/skandal-forderung-afd-politiker-marcus-pretzell-will-fluechtlinge-mit-waffen-stoppen--23094688
  72. http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-von-storch-dementiert-nicht-auf-kinder-aber-auf-frauen-darf-man-schiessen-1.2843566
  73. http://uebermedien.de/1619/das-gespaltene-verhaeltnis-der-afd-zur-wahrheit-und-der-medien-zur-autorisierung
  74. http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/ex-gruener-unterstuetzt-die-afd-auch-bei-den-gruenen-habe-ich-strohpuppen-brennen-sehen-14060118.html
  75. http://www.huffingtonpost.de/2015/10/30/fluechtlinge-maedchen-vergewaltigt_n_8431790.html
  76. "Es geht darum, Unruhe zu stiften"Erfundene Vergewaltigungen: Wie Lügner Stimmung gegen Flüchtlinge machen
  77. 77,0 77,1 Maybrit Illner - 28. Januar 2016
  78. 78,0 78,1 78,2 http://www.focus.de/politik/deutschland/in-der-sendung-von-maybrit-illner-talkgaeste-greifen-afd-an-wenn-wir-sowas-machen-zuendeln-wir_id_5247465.html
  79. https://de.europenews.dk/Immer-mehr-EU-Staaten-bevorzugen-nichtmuslimische-Fluechtlinge-121555.html
  80. http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_70712796/afd-will-strengere-regeln-fuer-abtreibung-zum-ueberleben-des-volkes-.html
  81. http://www.tagesspiegel.de/politik/afd-im-wahlkampf-frauke-petry-will-artikel-16a-aussetzen/12869150.html
  82. http://www.tagesspiegel.de/politik/bjoern-hoecke-und-die-afd-ein-nazivergleich/12645220.html
  83. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/bjoern-hoecke-ueber-islam-nein-zur-toleranz-14240771.html
  84. Witze über Dicke und Schwuchteln machen können“ – Christian Pothin gibt AfD-Kreisvorsitz auf
  85. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-mit-afd-chefin-frauke-petry-ich-halte-die-position-der-kirche-fuer-verlogen-page2.abf9a929-a6f1-4f02-bdd5-8c7e73bf0d7d.html
  86. http://www.focus.de/politik/videos/entlarvende-aussagen-afd-vize-gauland-ich-will-nicht-dass-der-islam-in-deutschland-ist_id_5437431.html
  87. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-afd-funktionaer-will-regierung-an-die-wand-stellen-a-1058042.html
  88. http://www.deutschlandfunk.de/afd-kundgebung-in-erfurt-wenn-wir-kommen-wird-aufgeraeumt.1773.de.html?dram:article_id=335345
  89. http://www.huffingtonpost.de/2016/01/07/facebook-afd-widerlich_n_8927808.html
  90. https://www.facebook.com/thomas.rudy.afd/
  91. https://www.facebook.com/thomas.rudy.afd/posts/900500983391019
  92. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.afd-kandidat-fuer-landtagswahl-in-goeppingen-angela-merkel-ist-eine-verbrecherin-am-deutschen-volk.a04b8fce-a8b2-445e-a8b2-dd8d8c0bab97.html
  93. http://www.focus.de/politik/deutschland/afd-chefin-zu-fluechtlingsvorfall-in-sachsen-petry-dementiert-eigene-aussage-afd-leute-nicht-in-clausnitz-beteiligt_id_5311316.html
  94. http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/was-ist-eigentlich-rechtspopulistisch-der-afd-9751
  95. http://www.focus.de/politik/deutschland/denkzettel-wahl-bei-landtagswahlen-suchen-den-eklat-das-passiert-mit-deutschland-wenn-die-afd-am-sonntag-triumphiert_id_5341982.html
  96. http://www.domradio.de/themen/fluechtlingshilfe/2016-02-26/bischoefe-zeigen-klare-kante-gegen-rechtspopulismus
  97. http://www.bz-berlin.de/berlin/umland/gauland-tochter-nimmt-fluechtling-auf-und-kritisiert-ihren-vater
  98. http://www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/wir-koennen-uns-nicht-von-kinderaugen-erpressen-lassen-44683956.bild.html
  99. AfD-Gründer Lucke wirft seiner Ex-Partei Ausländerfeindlichkeit vor
  100. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/maischberger-kritik-wir-haben-keine-massenhafte-einwanderung-in-die-sozialsysteme/9539224-2.html
  101. http://www.zeit.de/2015/49/antisemitismus-rassismus-michel-friedman-marianna-salzmann/seite-2
  102. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=162881044099777&set=p.162881044099777&type=3&theater
  103. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/alternative-fuer-deutschland-gauland-in-der-partei-herrscht-streit-der-ideologien-12765754.html
  104. http://korrektheiten.com/2013/12/30/wolfgang-huebner-zum-zustand-der-afd/
  105. http://www.welt.de/vermischtes/article151560222/Die-AfD-das-sind-Demokratiefeinde.html
  106. https://www.facebook.com/ruprecht.polenz/posts/1175275075817459?pnref=story
  107. http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/studie-aus-dresden-pegida-und-afd-sind-dasselbe-14090416.html
  108. http://www.der-postillon.com/2016/01/groteil-der-wahler-sind-manner-afd.html
  109. Wer ist eigentlich die AfD? - Ein Denkanstoß auf Basis von Data Science
  110. http://www.focus.de/politik/deutschland/bjoern-hoecke-sieben-zitate-zeigen-wie-gefaehrlich-der-afd-rechtsaussen-wirklich-ist_id_6536746.html
  111. https://www.berlinjournal.biz/bjoern-hoecke-antisemitismus/
  112. http://www.welt.de/autor/guenther-lachmann/
  113. Das Myterium AfD und das Geheimnis ihres Erfolges
  114. AfD-Anhänger aus dem Milieu der Schönhuber-Wähler, Die Welt vom 18. September 2013
  115. http://www.deutschlandfunk.de/afd-waehler-das-sind-wirklich-anti-demokraten.694.de.html?dram%3Aarticle_id=341291
  116. Die WiWo und der „Experte“ Häusler In: Blu News 11. Oktober 2013
  117. http://www.goodnews4.de/nachrichten/daily-news/item/afd-landtagskandidaten-kuhs-und-speck-besuchten-fluechtlingsunterkunft
  118. http://www.goodnews4.de/images/downloads/pdf/PM%20Besuch%20Asylheim%20Baden-Baden.pdf
  119. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-hauptstadt-afd-will-nicht-gegen-fluechtlinge-demonstrieren/12246292.html
  120. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-hauptstadt-afd-will-nicht-gegen-fluechtlinge-demonstrieren/12246292.html
  121. Rechte Hetze: Wie die AfD die Übergriffe von Köln instrumentalisiert.
  122. Aus dem Handelsblatt
  123. Bericht in der "Bunten"
  124. Bericht im Weser Kurier