Deutsche Demokratische Republik

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von DDR)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DDR ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter DDR (Begriffsklärung) aufgeführt.
Deutsche Demokratische Republik
Flagge der so genannten "Deutschen Demokratischen Republik"
Staatswappen der so genannten "Deutschen Demokratischen Republik"
Flagge Wappen
Amtssprache Deutsch
Hauptstadt Ostberlin
Staatsform "Volksrepublik" (Kommunistische Diktatur) - Von der Bundesrepublik Deutschland nie als souveräner Staat anerkannt.
Staatsoberhaupt Präsident der DDR'
Wilhelm Pieck (1949–1960)

Vorsitzender des Staatsrates[1]
Walter Ulbricht (1960–1973)
Willi Stoph (1973–1976)
Erich Honecker (1976–1989)
Egon Krenz (1989)
Manfred Gerlach (1989–1990)

Präsidentin der Volkskammer]
(i.V.)[2]
Sabine Bergmann-Pohl (1990)
Regierungschef Ministerpräsident der DDR
Otto Grotewohl (1949–1964)

Vorsitzender des Ministerrates
Willi Stoph (1964–1973)
Horst Sindermann (1973–1976)
Willi Stoph (1976–1989)
Hans Modrow (1989–1990)

Ministerpräsident der DDR
Lothar de Maizière (1990)
Fläche 108.179 km²
Einwohnerzahl 16,675 Millionen (1988)[3]
Bevölkerungsdichte 154 Einwohner pro km²
Währung 1949–1964: Mark der DDR
1964–1967: Mark der Deutschen Notenbank
1967–1990: Mark der DDR]]
(drei Namen, aber dieselbe Währung)
nach der Währungsunion 1990: Deutsche Mark
Unabhängigkeit 7. Oktober 1949 – 3. Oktober 1990[4][5]
Nationalhymne Auferstanden aus Ruinen
Zeitzone Koordinierte Weltzeit
Kfz-Kennzeichen bis Ende 1973: D, danach: DDR
Internet-TLD .dd (niemals zugewiesen/delegiert)
Telefonvorwahl +37 (nicht mehr gültig; +37x an mehrere Staaten neu vergeben)
DDR-Europe.png

Die Deutsche Demokratische Republik (abgekürzt: DDR) war von 1949 bis 1990 ein de facto Staat, welcher das Gebiet der heutigen Bundesländer Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie Ost-Berlin umfasst. Die Bundesrepublik Deutschland und viele andere Staaten haben die "DDR" nie als eigenständigen Staat anerkannt, sondern diese als sowjetisch besetzten Teil Mitteldeutschlands unter sowjetischer (russischer) Hoheit Besatzung eingestuft. Eine "DDR-Staatsbürgerschaft" existierte somit für die Bundesrepublik Deutschland nicht und die Abkürzung DDR wurde oft nur in Anführungsstrichen genutzt. Auch gab es keinen Austausch von Botschafter, wie unter souveränen Staaten üblich. Ein Bürger der "DDR" bekam im Westen Deutschlands von Amts wegen die deutsche Staatsbürgerschaft, da für die Bundesrepublik die "DDR" kein Staat war und es somit auch keine "DDR"-Bürger gab, sondern nur Deutsche.

1 Hintergrund[Bearbeiten]

Deutschland war nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von den Siegermächten in Besatzungszonen unterteilt worden. Der gesamte deutsche Osten jenseits der Oder-Neiße-Grenze wurde überwiegend Polen zugeschlagen, wodurch Deutschland als Kriegsfolge rund ein Drittel seines Staatsgebiets verlor. Mitteldeutschland stand unter sowjetischer Besatzung. Auf diesem Gebiet gründeten die sowjetischen Besatzer zusammen mit deutschen Kommunisten das Staatsgebilde "Deutsche Demokratische Republik", kurz "DDR". Hauptstadt wurde Ost-Berlin. West-Berlin war eine unter amerikanischer, britischer und französischer Hoheit stehende freiheitlich-marktwirtschaftliche Zone, die nach den demokratischen Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland regiert wurde, jedoch offiziell nicht zum Bundesgebiet gehörte. Die Bundesrepublik Deutschland als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches erkannte die "DDR" nie als eigenständigen Staat an und strebte immer die Wiedereingliederung des kommunistisch besetzten Teils Deutschlands in die Bundesrepublik an. Durch die friedliche Revolution in der "DDR" im Jahr 1989, welche die kommunistischen Machthaber stürzte, konnte es am 3. Oktober 1990 zum Beitritt der befreiten mitteldeutschen Länder zum deutschen Bundesgebiet kommen. Die "Deutsche Wiedervereinigung" gilt seitdem offiziell als vollendet, da die Bundesregierung auf die ehemaligen deutschen Ostgebiete jenseits der Flüsse Oder und Neisse verzichtet hatte.

2 Revisionismus[Bearbeiten]

Seit dem Beitritt der mitteldeutschen Länder zur Bundesrepublik Deutschland gibt es Bestrebungen, die "DDR" als "zweiten deutschen Staat" in freundlicherem Licht darzustellen. Die so genannte "DDR" war jedoch eine sozialistische Einparteiendiktatur (ähnlich wie Nordkorea heute) und wurde auch rückwirkend nicht als Staat anerkannt. Es gibt in Medien, Kunst, Kultur und Gesellschaft erfolgreiche Bestrebungen, vergessen zu machen, dass die einzigen anerkannten Staaten die Länder (heutigen Bundesländer) Mitteldeutschlands waren. Auch der Begriff "Ostdeutschland" für die ehemalige "DDR" ist falsch, da dieses Gebiet bis 1945 tatsächlich die Mitte Deutschlands war. Erst in Folge der Abtrennung der östlichen Provinzen des Deutschen Reiches und ihrer Eingliederung in Polen und die Sowjetunion nach einvernehmlichen Beschluss der Siegermächte USA, UdSSR und Großbritannien im Rahmen einer politisch-territorialen Neuordnung Europas auf der Konferenz von Potsdam wurde aus Mitteldeutschland der östliche Teil des heutigen Deutschlands.

3 Siehe auch[Bearbeiten]

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offiziell war der "Staatsrat der DDR" das kollektive Staatsoberhaupt. Protokollarisch wurde aber der Staatsratsvorsitzende als Staatsoberhaupt angesehen.
  2. Gemäß dem am 5. April 1990 neu eingefügten Artikel 75a der Verfassung der DDR nahm „bis zur Verabschiedung eines Gesetzes über die Stellung, die Aufgaben und die Befugnisse des Präsidenten der Republik und bis zu seiner Wahl […] der Präsident der Volkskammer die Befugnisse des Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik wahr.“
  3. Statistisches Jahrbuch der DDR, Staatsverlag der DDR, 1. Auflage, Juni 1989, ISBN 3-329-00457-6, S. 8 und 17.
  4. Vgl. dazu Peter Lerche: Der Beitritt der DDR – Voraussetzungen, Realisierung, Wirkungen, in: Josef Isensee/Paul Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts, Bd. VIII, Heidelberg 1995, § 194 Rn 45, 47; vgl. auch Klein, a.a.O., § 198, S. 560 f.
  5. Wolfgang Schäuble, Der Einigungsvertrag – Vollendung der Einheit Deutschlands in Freiheit, in: ZG 1990, S. 289 (294).