Partei des Demokratischen Sozialismus

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von PDS)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) war eine sozialistische Partei in der Bundesrepublik Deutschland. Sie betrachtete sich als Nachfolgerin der DDR-Staatspartei Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), die 1946 gegründet worden war. Nach der Wende wurde die SED zunächst im Dezember 1989 in SED-PDS umbenannt, im Februar 1990 wurde der ursprüngliche Name SED gestrichen. Zur ersten freien Volkskammerwahl am 18. März 1990 trat sie nur noch als PDS an. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 erhielt sie nur 2,4 Prozent der Stimmen und ein Direktmandat in Berlin. Der Einigungsvertrag sah eine getrennte Fünf-Prozent-Hürde jeweils für das ehemalige Gebiet der BRD und der DDR vor, so dass die PDS mit 17 Abgeordneten in den Bundestag einziehen konnte.

2005 wurde eine erneute Namensänderung mit der Kurzbezeichnung Die Linke.PDS vollzogen. Diese Partei 2007 ging durch einen Zusammenschluss mit der westdeutschen WASG in der Partei Die Linke auf, die seitdem in ganz Deutschland bei den Wahlen antritt.