Köln

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kölner Dom

Köln ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Das Wahrzeichen ist der Kölner Dom, an dem, mit Pausen, ca. 500 Jahre gearbeitet wurde. Man kann fast die höchste Stelle per Treppen erreichen und einen wunderschönen Blick über Köln erleben. In Köln befindet sich auch die größte Moschee Deutschlands mit einem eigenen Kalifen. Ferner ist Köln ein Medienzentrum und gilt - zusammen mit dem ungleich größeren Berlin - als die deutsche Hauptstadt der Homosexuellen (11% Homosexuelle im Jahr 2005 [1]). Köln ist der Bischofssitz des Erzbistums Köln.

Mit mehr als einer Million Einwohnern hat Köln die meisten Einwohner von allen Städten in Nordrhein-Westfalen. Sie markiert das Zentrum des Ballungsraums Köln-Bonn und ist zudem Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr. Die heutige Metropole hieß in römischer Zeit zunächst Oppidum Ubiorum und wurde im Jahr 50 n. Chr. zur Stadt erhoben.

Köln ist Karnevalshochburg. Die "fünfte Jahreszeit" wird hier besonders intensiv gefeiert. Medienunternehmen wie Brainpool sowie zahlreiche Fernseh-, Musik- und Verlagshäuser haben hier ihren Sitz. Darüber hinaus zählt die Stadt vor allem aufgrund der Universität zu Köln, der Technischen Hochschule Köln und zahlreicher weiterer Bildungsinstitutionen zu einem für Akademiker beliebten Wohnort. Die Kölnmesse ist ein bedeutender Ort für Kongresse, und die günstige Lage am Rhein mit Anschluss an mehrere Autobahnen tragen zur überregionalen wirtschaftlichen Geltung Kölns bei. Infrastrukturell ergänzt wird die ehemalige Hansestadt durch den umfangreichen Schienenpersonen- und Güterverkehr sowie vier Binnenhäfen und den internationalen Flughafen Köln/Bonn.

1 Geographie[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet ist über 400 km²[4] groß. Der höchste Punkt Kölns liegt auf dem Monte Troodelöh im Königsforst, der niedrigste im Worringer Bruch. Köln liegt in der Übergangszone vom gemäßigten Seeklima zum Kontinentalklima mit milden Wintern und mäßig warmen Sommern.

2 Stadtgliederung[Bearbeiten]

Köln besitzt 86 Stadtteile, aus deen sich 9 Stadtbezirke ergeben. Dabei kommt es oftvor, dass ein Bezirk den gleichen Namen tragen kann wie einer seiner Stadtteile, wie zum Beispiel die Bezirke und Stadtteile Porz, Mülheim, Ehrenfeld, Rodenkirchen oder Nippes. Innerhalb der Stadtteile unterscheiden Einheimische noch zwischen verschiedenen "Veedeln" (Viertel).

3 Politik[Bearbeiten]

Der Rat der Stadt Köln besteht aus 90 Mitgliedern. Oberbürgermeisterin der Stadt Köln ist seit 2015 Henriette Reker (parteilos). Städtepartnerschaften bestehen seitens Köln unter anderem mit Liverpool, Barcelona, Turin oder auch Rio de Janeiro.

4 Kultur[Bearbeiten]

Neben dem UNESCO-Weltkulturerbe Kölner Dom beeindruckt Köln auch noch durch zahlreiche andere Bauten, Architektonik und kulturellen Angeboten:

  • acht für die Infrastruktur immens wichtige Rheinbrücken,
  • Grünanlagen wie der Hiroshima-Nagasaki-Park, der Beethovenpark oder auch die zwei Grüngürtel,
  • der Kölner Zoo,
  • das Kölner Theater,
  • die Kölner Philharmonie,
  • zahlreiche Museen wie das Museum Ludwig, das Kölnische Stdatmuseum oder das Festungsmuseum,
  • den Kölner Karneval (in Köln beginnt jedes Jahr am 11.11. um 11:11 Uhr die 5. Jahreszeit und nimmt alle Jecken bis einschließlich Aschermittwoch mit),
  • zahlreiche Weihnachtsmärkte wie der Altstadt-Weihnachtsmarkt "Heimat der Heinzel" der Heinzel GmbH oder auch das Nikolausdorf von Rico von der Gathen

5 Fußball in Köln[Bearbeiten]

Die Vereine der Stadt sind SC Fortuna Köln, 1. FC Köln und FC Viktoria Köln.

Der 1. FC Köln spielt zur Zeit in der 2. Liga und hatte in der Saison 2009/2010 endlich Prinz Poldi wieder für sich begeistert.

In der Spielzeit 2011/12 ist der 1. FC Köln nach zahlreichen Niederlagen erneut in die 2. Liga abgestiegen. Es war der vierte Abstieg des Vereins seit seiner Gründung 1953. Lukas Podolski wechselte anschließend nach England zum FC Arsenal. Der Trainer Frank Schaefer wurde entlassen. Seit der Saison 2013 trainiert Peter Stöger die Mannschaft. Mittlerweil eist der "EffZeh", wie die Kölner ihren Verein nennen, wieder erstklassig.

6 Weblinks[Bearbeiten]

7 Siehe auch[Bearbeiten]

8 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirstin Kabasci: Köln, REISE KNOW-HOW Verlag Peter Rump GmbH, 1. Aufl., Bielefeld, 2006, S. 14

9 Andere Lexika[Bearbeiten]