Sahra Wagenknecht

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Wagenknecht, Sahra
Namen bis Ende 2009 offiziell Sarah Wagenknecht-Niemeyer[1][2]
Beruf Politikerin und Volkswirtin
Persönliche Daten
16. Juli 1969
Jena


Sahra Wagenknecht 2014 in Berlin

Sahra Wagenknecht (* 1969 in Jena) ist eine deutsche Politikerin der Partei Die Linke und Publizistin. Sie wird dem linksextremen Flügel dieser Partei zugerechnet. Sie war eine der beiden Spitzenkandidaten ihrer Partei bei der Bundestagswahl 2017.

1 Werdegang

  • Seit Mai 2010 ist Wagenknecht stellvertretende Parteivorsitzende bei den Linken.
  • Seit Oktober 2009 ist sie Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Sie ist wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion.
  • Sie gehört der Kommunistischen Plattform an (Mitgliedschaft ruht seit Februar 2010)
  • Von Juli 2004 bis Juli 2009 war sie Mandatsträgerin im Europaparlament.
  • Da sie gegen die Wiedervereinigung war, hat sie auf das Begrüßungsgeld in Höhe von 100 DM verzichtet.
  • Sie konnte den Faust von Goethe auswendig.
  • Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus 2010 sprach der israelische Staatspräsident Schimon Peres als Gast im Deutschen Bundestag[3], nach dessen Rede erhoben sich die MdB Sevim Dağdelen, Christine Buchholz und Sahra Wagenknecht nicht von ihren Sitzen. Wagenknecht erklärte dazu: „Zum Gedenken an die Opfer des Holocaust habe ich mich selbstverständlich von meinem Platz erhoben. Dass ich nach der Rede von Shimon Peres nicht an den stehenden Ovationen teilgenommen habe, liegt darin begründet, dass ich einem Staatsmann, der selbst für Krieg mitverantwortlich ist, einen solchen Respekt nicht zollen kann.“