Das Diktat unserer Zeit. Moderne diktatorische Strömungen (Gemäldeserie von Matthias Laurenz Gräff)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Diktat unserer Zeit. Moderne diktatorische Strömungen ist der Name einer fortlaufenden Gemäldeserie des österreichischen Künstlers Matthias Laurenz Gräff beginnend mit dem Jahr 2016.

"Devils Child (Allegorie auf Erdoğan und dem gleichnamigen Song von Judas Priest)" (2016)
"Jeder trägt einen Diktator in sich" (2016)
"Riot, Rock City (Allegorie auf H. C. Strache und das gleichnamige Musikalbum)" (2016)

1 Näheres zum Werk[Bearbeiten]

  • Die Gemälde stellen den Anfang einer fortlaufenden Gemäldeserie dar.
  • Die Serie hat ein zeitpolitisches Thema - den Radikalismus der politischen Natur und der Gesellschaft in jedweiliger Form - zum Inhalt.

2 Die Gemälde[Bearbeiten]

2.1 Devils Child (Allegorie auf Erdoğan und dem gleichnamigen Song von Judas Priest)[Bearbeiten]

Daten:

  • Öl auf Leinwand
  • 100x80 cm
  • Oktober 2016
  • Anlass für das Gemälde war das über einen langen Zeitraum anhaltende unmenschliche Verhalten des türkischen Staatschefs Erdoğan, drn grausam niedergeschlagene und gerächte Putschversuch in der Türkei, sowie seine Äußerungen und Handlungen gegen die menschlichen Werte im Allgemeinen.

Erklärung:

  • Recep Tayyip Erdoğan und seine AKP stellen die Türkei durch ihr rücksichtsloses, rückständiges, menschenunwürdiges, diktatorisches und bestialisches Regime an den Rand des Abgrundes und Bürgerkrieges. Erdoğan wird hier als Devils Child - Teufelskind - dargestellt. Sein Kopf thront auf dem Körper eines Kleinkindes, in seiner rechten Hand hält er eine Handgranate, die er gegen seine politischen Gegner in der Türkei als auch gleichwohl gegen die EU und deren westlichen Werte richtet. Hinter seinem Kopf wird eine Art Heiligenschein sichtbar, die ihn in seine eigene verklärte Islam-religiös motivierte Sicht seines Regimes stellt. Im Hintergrund schwappt das Blut der seinem Regime zu Opfer gefallenen Menschen durch den Raum. Der Titel Devils Child schlussendlich geht auf den gleichnamigen Song der englischen Band Judas Priest zurück, welcher das Bild in deren für sie charakteristischen Schriftzug betitelt. Dem Song liegen textlich bestialische Auswüchse zugrunde, die man auch bei Erdoğan und seinem Regime findet.

2.2 Jeder trägt einen Diktator in sich[Bearbeiten]

Daten:

  • Öl auf Leinwand
  • 140x70 cm
  • Oktober 2016

Erklärung:

  • Das Gemälde zeigt eine nackte Frau mit dem Dreispitz aus der französischen Revolutionszeit (nach 1789) bekleidet, und einer für Napoleon Bonaparte charakteristischen Körperhaltung und Pose der Hand. Die Aussage des Werkes ist, dass jeder, auch eine entblöste Frau, ein Geheimnis in sich trägt, in diesem Fall ein dunkles. Der Kontrast soll zeigen, dass auch im Zeitalter der Überwachung, medialen Sichtbarmachung und Ausleuchtung jeder sein Geheimnis, hier dies eines Diktators, das Böse, in sich trägt. Die rechte Hand fährt sich unter die Haut, das Blut fließt über ihren Körper, bis in ihre Scheide hinab; als sinnbildlich zu verstehende Weiterführung des diktatorischen in die nächste Generation der Menschheit.

2.3 Riot, Rock City (Allegorie auf H. C. Strache und das gleichnamige Musikalbum)[Bearbeiten]

Daten:

  • Öl auf Leinwand
  • 70x70 cm
  • November 2016

Erklärung:

  • Riot steht für den Aufruhr, einen Bürgerkrieg, und versinnbildlicht den Bürgerkriegssager des österreichischen FPÖ-Obmannes Heinz-Christian Strache in allegorischer Form und Weise. Straches populistisch, volksaufwieglerisch gefärbte Panikmache mit sorgsam vorbereiteten und gewählten Aussagen wie "Durch den ungebremsten Zustrom von kulturfremden Armutsmigranten, die in unsere Sozialsysteme einsickern, wird aber unser von Solidarität und Zusammenhalt getragenes gesellschaftliches Gefüge in seinen Grundfesten erschüttert und macht mittelfristig einen Bürgerkrieg nicht unwahrscheinlich." versetzen und halten die Bevölkerung in einen anhaltenden Angst- und Aggressionszustand, der trennt und nicht verbindet, und ihn selbst und seiner Partei schlussendlich den Weg zur Macht ebnen soll. Straches Aussage verbindet sich in einer allegorischen Form mit dem Albumcover der US-amerikanischen Band Riot auf deren Album Rock City. Inhaltlich zeigt es den Kopf Straches auf einem menschlichen Wesen mit Nagetierbehaarung, der grinsenden Blickes auf den Betrachter schaut. In seiner Hand hält er eine Axt, die zwar keine Blutspuren aufweist, aber in Verbindung mit der ermordeten liegenden Person steht. Diese zeigt die Pallas Athene, die als griechische Göttin der Weisheit gilt, und als solche auch vor dem österreichischen Parlament in Wien steht. Zu ihrem Kopf sitzt ihr Symbol, die Eule, welche gleichwohl für die Göttin als auch für Klugheit und Weisheit sowie die Stadt Athen steht. Der Bildhintergrund zeigt die Silhouette einer Stadt und eine große Explosion in deren Vorfeld, was erneut auf einen Kampf, einen Aufruhr, einen Bürgerkrieg deutet. Ergo: Populismus, Nationalismus und Rassismus töten die Klugheit und Weisheit der Menschen und können zur Anarchie führen!

3 Weblink[Bearbeiten]

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Das Diktat unserer Zeit. Moderne diktatorische Strömungen (Gemäldeserie von Matthias Laurenz Gräff)) vermutlich nicht.