Katalonien

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Provinzen Kataloniens

Katalonien (katalanisch Catalunya) ist eine spanische Region und eine von 17 autonomen Gemeinschaften des Königreichs Spanien.

Katalonien liegt im Nordosten der Iberischen Halbinsel zwischen der Mittelmeerküste und den Pyrenäen. Es grenzt an Frankreich und Andorra. Die Hauptstadt ist Barcelona. Seit 1833 bestehen in Katalonien die vier Provinzen Barcelona, Tarragona, Lleida und Girona. Katalonien hat rund 7,5 Millionen Einwohner (Stand 2013) und ist die wirtschaftlich stärkste Autonome Gemeinschaft in ganz Spanien.

Aufgrund historischer, sprachlicher und kultureller Unterschiede zum übrigen Spanien versteht sich Katalonien als eigene Nation.

Während der Franco-Diktatur wurde der öffentliche Gebrauch der katalanischen Sprache ab 1939 unterdrückt, und viele Ortsnamen wurden ins Spanische übersetzt. Der Schulunterricht fand bis 1967 ausschließlich auf Spanisch statt. Seit 1978 hat Katalonien einen verfassungsmäßig abgesicherten Autonomiestatus.[1] 2006 wurde die Autonomie erweitert. Es gelten vielfach die gleichen oder ähnliche Gesetze wie in ganz Spanien, vor allem im Strafrecht, allerdings gibt es im Zivilrecht einige Abweichungen.

Am 1. Oktober 2017 fand ein Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien statt, bei dem sich 42,3 % beteiligten und nach vorläufigen Angaben katalanischer Behörden 90 % der Wähler dafür stimmten.[2] Das von der katalonischen Regierung angesetzte Referendum stand gemäß einem vorherigen Urteil des spanischen Verfassungsgerichts im Widerspruch zur spanischen Verfassung. Die Situation zwischen der Region und der spanischen Zentralregierung ist seit diesem Referendum noch angespannter als zuvor.[3]

1 Weblinks

Streit über Referendum in Katalonien, Bundeszentrale für politische Bildung 29. September 2017

2 Einzelnachweise

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Katalonien#Sprachen
  2. http://www.bbc.com/news/world-europe-41463719
  3. Kampf um Unabhängigkeit - Massenproteste legen Katalonien lahm, Handelsblatt vom 3. Oktober 2017