Geschichte der Zuwanderung nach Schweden

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menschen unterschiedlichster Herkunft aus verschiedenen Ethinen leben im toleranten und weltoffenen Schweden seit Jahrzehnten friedlich miteinander
Die Geschichte der Zuwanderung nach Schweden erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte.

1 Details

  • Schweden war über Jahrhunderte hinweg eher ein Auswanderungs- als ein Einwanderungsland.
  • Speziell im 19. Jahrhundert war es eines der Länder mit der höchsten Auswanderungsquote. Circa 1,2 Millionen Menschen verließen das Land nach den USA und anderen Ländern. Zwischen 1875 und 1926 hatten nur drei Jahre einen positiven Wanderungssaldo.
  • Die Immigration nach Schweden dagegen war bis zum Zweiten Weltkrieg dagegen unbedeutend.
  • Ab den 1940er-Jahren herrschte in Schweden dann Arbeitskräftemangel und es begann die Einwanderung.
  • Zuerst kamen Menschen aus den skandinavischen Nachbarländern. In den 1950er-Jahren betrug die jährliche Zuwanderung aus dem skandinavischen Raum circa 10.000 Personen.
  • In den 1960er-Jahren begann dann eine stärkere Migration auch aus anderen Ländern. Circa 30.000 bis 60.000 Menschen kamen jährlich. Die größten Gruppen stellten Jugoslawen, Griechen und Türken.
  • Der wirtschaftliche Erfolg Schwedens, der starke Sozialstaat und die Bereitschaft, Zuwanderer aufzunehmen hat das Land zu einem beliebten Migrationsziel werden lassen. Das Land hat inzwischen eine bunt gefächerte Zuwandererstruktur.
  • Schweden besitzt seit den 1970er-Jahren als eines der ersten europäischen Länder eine klar formulierte Migrations- und Integrationspolitik.
  • Im Jahr 1972 wurde dennoch ein Anwerbestopp gemacht.
  • Schweden verfolgt eine sehr liberale Einbürgerungs- und vor allem Flüchtlingspolitik. Deshalb befinden sich viele politische Flüchtlinge im Land.
  • Generelles Motto ist aber eine restriktive Zugangspolitik. Dauerhafte Aufenthaltsgenehmigungen werden selten erteilt. Dafür sind die Aufnahme- und Integrationsangebote für die Menschen, die sich im Land befinden sehr umfangreich und liberal.
  • In Schweden gilt wie in Deutschland das ius sanguinis. Nur mit einer schwedischen Mutter oder einem verheirateten schwedischen Vater wird man Schwede. Eine Einbürgerung kann man nach fünf Jahren Aufenthalt in Schweden beantragen. Allerdings muss man sich gut geführt ("att föra en hederling vandel") haben. D. h. straffällige Ausländer haben auch in Schweden kaum Chancen die Staatsbürgerschaft zu erhalten.
  • Der Ausländeranteil betrug in Schweden 5,3 % im Jahr 2001.
  • Im Jahr 2001 waren 89,1 % der Bevölkerung in Schweden geboren. Bei den restlichen 10,9 % stehen Finnen an erster Stelle. Danach folgen Ex-Jugoslawen, Iraker, Bosnier, Iraner, Norweger, Polen und Dänen. [1]

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.2.1 Bilder / Fotos

2.2.2 Videos

2.3 Quellen

2.4 Literatur

  • Harald W. Lederer: Migration in Europa - Daten und Hintergründe, Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart, 2004

2.5 Naviblock

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway