PlusPedia:Historie BildDesTages 2013 02

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

1 Am 28. Februar 2013 – Stacheldraht[Bearbeiten]

Stacheldraht.jpg
Stacheldraht

“Ez iz in himl kayn rakhmunes. / Der sutn shtayt dort in er lakht / Fin di yesaymin in almunes / In lodzer geto tsigemakht.” (“Es gibt keine Barmherzigkeit im Himmel. / Satan steht dort und lacht / über die Waisen und Witwen / die eingesperrt sind im Ghetto von Lodz.”)
Aus dem jiddischen Lied Vinter 1942 - Ghetto Lodz (Audio ab 2`40 Minuten) der Holocaustüberlebenden Miriam Harel (* 1924)

2 Am 27. Februar 2013 – Taglilie[Bearbeiten]

“Die edle Einfalt in den Werken der Natur hat nur gar zu oft ihren Grund in der edlen Kurzsichtigkeit dessen, der sie beobachtet.”
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), Mathematiker, Physiker und Schriftsteller

3 Am 26. Februar 2013 – Abendstimmung am Main[Bearbeiten]

Abendstimmung am Main.jpg
Abendstimmung am Main

“O ruhig mit den Sternen, du Glücklicher! / Wallst du von deinem Morgen zum Abend fort, / Dem Bruder zu, dem Rhein; und dann mit / Ihm in den Ocean freudig nieder!”
Der deutsche Lyriker Friedrich Hölderlin (1770-1843) in seinem Gedicht Der Main

4 Am 25. Februar 2013 – In den Straßen von San Francisco[Bearbeiten]

USA-4.jpg
In den Straßen von San Francisco

“In der Großstadt kann man besser die Laster verstecken, in der Kleinstadt besser die Tugenden zeigen.”
George Bernhard Shaw (1856-1950), irisch-britischer Dramatiker, Politiker und Nobelpreisträger

5 Am 24. Februar 2013 – Hexensabatt[Bearbeiten]

Hexensabbat.png
Szene eines Hexensabatts: Eine Hexe küsst den Teufel auf das Gesäß. Holzschnitt aus Francesco Maria Guazzos Compendium Maleficarum

“Selbstsucht ist die Ursache des Bösen.”
John Knittel (1891-1970), Schweizer Schriftsteller

6 Am 23. Februar 2013 – Katze in einem Bach[Bearbeiten]

Katze-im-Bach.jpg
Katze in einem Bach

“Viens, mon beau chat, sur mon cœur amoureux: / Retiens les griffes de ta patte, / Et laisse-moi plonger dans tes beaux yeux, / Mêlés de métal et d'agate.” (“Komm, schöne Katze, und schmiege dich still / An mein Herz, halt zurück deine Kralle. / In dein Auge ich träumend versinken will, / Drin Achat sich verschmolz dem Metalle.”)
Aus dem Gedicht Le Chat / Die Katze des französischen Schriftstellers Charles Baudelaire (1821-1867)

7 Am 22. Februar 2013 – Autobahnbrücke über die Mosel[Bearbeiten]

Autobahnbrücke Über-Mosel IMG 3242.JPG
Autobahnbrücke über die Mosel

“... jeder weiß von den Tagen, / wo wir die Ferne sehn: / Leben ist Brückenschlagen / über Ströme, die vergehn.”
Der deutsche Schriftsteller Gottfried Benn (1886-1956) in seinem Gedicht Schleierkraut

8 Am 21. Februar 2013 – Sonnenfinsternis vom 11. August 1999[Bearbeiten]

Sonnenfinsternis 1999 04 IMG 0007.jpg
Sonnenfinsternis vom 11. August 1999

“Wenn dein Leben erlischt, will ich den Himmel bedecken und die Sterne verdüstern. Die Sonne decke ich zu mit Wolken, der Mond lässt sein Licht nicht mehr.”
Aus Ezechiel (32, 7)

9 Am 20. Februar 2013 – Fischerboote in gelb und grün (Bilder von Adelbert Winther)[Bearbeiten]

Schiffe blau-grün.JPG
Fischerboote in gelb und grün (Bilder von Adelbert Winther)

“Gerade weil wir alle im gleichen Boot sitzen, sollten wir heilfroh darüber sein, dass nicht alle auf unserer Seite stehen.”
Ernst Ferstl (* 1955), österreichischer Lehrer und Schriftsteller

10 Am 19. Februar 2013 – Trommler von Palanca e.V. an einer Schule[Bearbeiten]

Palanca1.jpg
Trommler von Palanca e.V. an einer Schule

“Wenn Multikulti heißt, dass wir unsere Wertmaßstäbe aufgeben sollen, dann ist Multikulti ein Irrweg. Wenn Multikulti heißt, dass Vielfalt und Vernetzung mehr denn je unser aller Leben prägen, daheim und international, dann ist Multikulti Realität.”
Guido Westerwelle (* 1961), FDP-Politiker, Außenminister und Vizekanzler

11 Am 18. Februar 2013 – Vektorsteuer X-31[Bearbeiten]

“Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfaßt haben, als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frißt.”
Albert Einstein (1879-1955), deutscher Physiker und Nobelpreisträger

12 Am 17. Februar 2013 – Der hinduistische Elefantengott Ganesha[Bearbeiten]

“Die Menschen des Abendlandes kommen zu uns aus einer sauberen und ordentlichen Welt, in der Schmutz, Verwahrlosung und Unordnung Sünden sind. Ich aber verkünde täglich aufs neue, dass jeder, der Dreck, Staub, Gestank, Lärm, Hässlichkeit, Hitze und Kälte nicht ertragen kann, kein Recht hat, in Indien zu leben.”
Nirad C. Chaudhuri (1897-1999), bengalischer Schriftsteller

13 Am 16. Februar 2013 – Kaskade in Baden-Baden im Winter[Bearbeiten]

Kaskade in Baden-Baden im Winter 001.jpg
“Das Glück zu halten: Welch vergebliche Hoffnung! Fließendes Wasser mit den Händen zu halten, vermag keiner der Menschen.”
(Chinesische Weisheit)

14 Am 15. Februar 2013 – Hausschwein[Bearbeiten]

“Man muss ein Schwein sein in dieser Welt, um an das Gute im Menschen zu glauben!”
James Herriot (1916-1995), englischer Tierarzt und Schriftsteller


15 Am 14. Februar 2013 – Das Bild Markt in Tunis des deutschen Malers August Macke (1887-1914) aus dem Jahr 1914[Bearbeiten]

Markt-in-Tunis-(August Macke)-1914.jpg
Das Bild Markt in Tunis des deutschen Malers August Macke (1887-1914) aus dem Jahr 1914

"Der Marktschreier erobert die Menge - der Stille erobert sich."
Georg Kaiser (1878-1945), deutscher Dramatiker

16 Am 13. Februar 2013 – Künstlerische Darstellung von 55 Cancri e[Bearbeiten]

646922main pia15622-43 full.jpg
Künstlerische Darstellung von 55 Cancri e

"Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen."
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Mathematiker, Physiker, Schriftsteller und Aphoristiker

17 Am 12. Februar 2013 – Blumentöpfe[Bearbeiten]

Blumentoepfe-4.jpg
Blumentöpfe

"Ärger is wie 'n Blumentopf, von je höher der kommt desto mehr tut er dem weh, der ihn auf 'n Kopf bekommt!"
Bernd Stromberg, Hauptfigur der Comedy-Fernsehserie Stromberg

18 Am 11. Februar 2013 – Frau betrachtet See und Gebirge[Bearbeiten]

Am-See-2.jpg
Frau betrachtet See und Gebirge

"An manchem Morgen, während ich minutenlang die Berge betrachte, ehe ich zum Pinsel greife, fühle ich den Drang, mich vor ihnen niederzuwerfen, als wären sie unter dem Himmel aufgerichtete Altäre."
Giovanni Segantini ((1858 - 1899), italienisch-schweizerischer Maler

19 Am 10. Februar 2013 – Deep Purple im Jahr 1985[Bearbeiten]

Deep-Purple-1985.jpg
Deep Purple im Jahr 1985

"Simplicity is the key."
Ritchie Blackmore (* 1945), britischer Hardrock-Gitarrist

20 Am 9. Februar 2013 – Zimmer in Rosa[Bearbeiten]

Zimmer-Spiegelung-2.jpg
Zimmer in Rosa

Unter den Blindenbrillen verkaufen sich am besten die rosaroten."
Harald Schmid (* 1946) - Aphoristiker

21 Am 8. Februar 2013 – Musiker von der Elfenbeinküste mit Harfenlaute[Bearbeiten]

African-musician.jpg
Musiker von der Elfenbeinküste mit Harfenlaute

"The curious beauty of African music is that it uplifts even as it tells a sad tale. You may be poor, you may have only a ramshackle house, you may have lost your job, but that song gives you hope."
Nelson Mandela (* 1918) südafrikanischer Anti-Apartheid-Kämpfer, Friedensnobelpreisträger und von 1994 bis 1999 Präsident Südafrikas

22 Am 7. Februar 2013 – Heidelibelle[Bearbeiten]

Heidelibelle2010 065.jpg
Heidelibelle

"Tausend Libellen umgaukeln den Menschen und schillern und locken, aber die schönste ist grau, wenn er sie endlich erhascht."
Christian Friedrich Hebbel (1813-1863), deutscher Dramatiker und Lyriker

23 Am 6. Februar 2013 – Gemütliches Beisammensein am Stammtisch[Bearbeiten]

Stammtisch.jpg
Gemütliches Beisammensein am Stammtisch

"Lieber Korn im Blut als Stroh im Kopf."
deutsche Kneipenweisheit

24 Am 5. Februar 2013 – Der Aletschgletscher im Berner Oberland[Bearbeiten]

"Je mehr Eiswürfel, desto weniger Gletscher."
Michael Richter (* 1952), deutscher Historiker und Aphoristiker

25 Am 4. Februar 2013 – Hibiskus[Bearbeiten]

"Blüht eine Blume, zeigt sie uns die Schönheit. Blüht sie nicht, lehrt sie uns die Hoffnung."
Chao-Hsiu Chen, taiwanesische Schriftstellerin

26 Am 3. Februar 2013 – Verkaufsautomat für Getränke und Knabberkram[Bearbeiten]

Verkaufsautomat Mischprodukte.JPG
Verkaufsautomat für Getränke und Knabberkram

"Für Schopenhauer bestand die existenzielle Katastrophe weniger im Essen als im Knabbern. Schopenhauer wetterte gegen das ziellose Futtern von Erdnüssen und Kartoffelchips. Hat man einmal zu knabbern angefangen, meinte Schopenhauer, kann der menschliche Wille der Versuchung, weiterzuknabbern, nicht widerstehen, und das führt zu einem Universum voller Krümel."
Der US-amerikanische Schauspieler Woody Allen (* 1935) in seinem Buch Pure Anarchie, Also aß Zarathustra

27 Am 2. Februar 2013 – Asiatische Völkertypen aus dem Brockhaus[Bearbeiten]

"Die Asiaten haben den Weltmarkt mit unlauteren Methoden erobert – sie arbeiten während der Arbeitszeit."
Ephraim Kishon (1924-2005), israelischer Satiriker ungarischer Herkunft

28 Am 1. Februar 2013 – Tante-Emma-Laden[Bearbeiten]

Im-Tante-Emmladen.jpg
Tante-Emma-Laden

"Das Geschrei nach der guten alten Zeit ist nur das Geschrei nach der eigenen Jugend."
Robert Lembke (1913-1989), deutscher Journalist und Fernsehmoderator