Miriam Harel

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Miriam Harel" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Harel, Miriam
Persönliche Daten
10. November 1924
Lodz


Miriam Harel (* 10. November 1924 in Lodz) ist eine polnisch-jüdische Holocaustüberlebende.

1 Vita

  • Ihre Eltern waren Gabriel Goldberg (1888-1942) und Sara-Esther Goldberg, geb. Proch, (1892-1944). [1]
  • Ab 1939 war sie in der zionistischen Jugendbewegung Gordonia (גורדוניה) aktiv.
  • Miriam Harel lebte von März 1940 bis August 1944 im Ghetto von Lodz. Dort schrieb sie viele Gedichte und Lieder, welche das Leid der Juden im Lager beschrieben. Nach 1945 übersetzte sie viele ihrer Gedichte und Lieder in das Jiddische. Von 1944 bis April 1945 lebte sie im KZ in Auschwitz und Bergen-Belsen. [2]
  • Ihre Eltern und drei ihrer sechs Geschwister kamen im Holocaust um.
  • Über die Rolle der Musik im Ghetto schrieb sie später:
"Das Singen hatte im jüdischen Leben eine wichtige Aufgabe. Die jüdischen Menschen wurden so verzweifelt, dass nur das Singen ihnen helfen konnte. Wenn jemand singt, sogar wenn er ein trauriges Lied singt, verschwindet seine Einsamkeit, und er hört seiner eigenen Stimme zu. Er und seine Stimme werden zwei Personen. Gesang ist eine Manifestation der Hoffnung. Menschen klagen vor ihrem Tode nicht, sie singen. Das Lied ist ein Schrei, nach dem du dich frei fühlst." [3]
  • Ab 1948 lebte sie in Israel, wo sie auch Literatur in Haifa studierte. Sie arbeitete u.a. als Übersetzerin aus dem Hebräischen in das Englische. Miriam Harel ist verheiratet und hat drei Kinder und neun Enkel. [4]

1.1 Mitgliedschaften

1.2 Privates

1.2.1 Ehrungen

1.3 Ausbildung

1.4 Beruflicher Werdegang

2 Auftritte

3 Links und Quellen

3.1 Siehe auch

3.2 Weblinks

3.2.1 Bilder / Fotos

3.2.2 Videos

3.3 Quellen

3.4 Literatur

3.5 Naviblock

3.6 Einzelnachweise

  1. Miriam Harel (nee Goldberg) about her patenal and maternal family, childhood in Łodz, family's fates during war in Łodz ghetto, her way to Palestine after war and life there
  2. Gila Flam: Singing for Survival / Songs of the Lodz Ghetto - 1940-45, 1992, Seite 105 ff.
  3. Aus dem Englischen übersetzt nach Gila Flam: Singing for Survival / Songs of the Lodz Ghetto - 1940-45, 1992, Seite 107
  4. Miriam Harel (nee Goldberg) about her patenal and maternal family, childhood in Łodz, family's fates during war in Łodz ghetto, her way to Palestine after war and life there

4 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Miriam Harel) vermutlich nicht.