Christian Wulff (FT)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesen Artikel gibt es in mehreren Varianten. Folgende Versionen sind verfügbar: Christian Wulff, Christian Wulff (FT) und Christian Wulff (Scherz)

Die Regeln zu einem Ast-Artikel finden sich im Handbuch PlusPedia

😃 Profil: Wulff, Christian
Beruf deutscher Politiker (CDU), 10. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
Persönliche Daten
19. Juni 1959
Osnabrück, Deutschland


Christian & Bettina Wulff
Zusammen mit Jimbo Wales und dem Arbeiterführer Sigmar Gabriel auf einem Wikipedia-T Shirt

Christian Wilhelm Walter Wulff (* 19. Juni 1959 in Osnabrück) ist ein deutscher Politiker und seit dem 30. Juni 2010 der zehnte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland Von 2003 bis 2010 war er Ministerpräsident des Landes Niedersachsen und von 1994 bis 2008 Vorsitzender der niedersächsischen CDU.

1 Privates

Christian Wulff war von 1988-2007 mit Christiane Wulff verheiratet. Heute lebt er mit seiner zweiten Frau Bettina Wulff verheiratet in einer sogenannten Patchwork-Familie.

2 Wulff als Bundespräsident

Wulff wurde als zweite Wahl (nach Ursula von der Leyen) als Präsidentschaftskandidat von der Kanzlerin ins Gespräch gebracht, nachdem der neunte Bundespräsident Horst Köhler die Lust an diesem Amt verloren hatte. Da jedoch die Opposition Joachim Gauck als Gegenkandidaten gewinnen konnte, gestaltete sich die Abstimmung in der Bundesversammlung entsprechend spannend. Letztlich konnte jedoch Wulff durchgesetzt werden.

2.1 Die Sarrazin/Bundesbank-Affäre

Kaum im Amt ermunterte er die Bundesbank, Thilo Sarrazin zu entlassen. Er würde die Entlassungsurkunde unterschreiben. Allerdings hatten er und die Kanzlerin die Stimmung im Land völlig falsch eingeschätzt[1] Wulff und die Kanzlerin suchten nach einem Ausweg, da sie schon bald merkten, dass derlei Aktivitäten auch der CDU schaden würden.

Die Lösung wurde schließlich gefunden. Statt jahrelang vor diversen Arbeitsgerichten zu streiten, erklärte Sarrazin selbst seinen Rückzug aus der Bundesbank. Diese Haltung wird ihm mit der Pension der vollen Amtszeit vergütet (das sind immerhin 1000 € monatlich mehr). Sarrazin erklärte dazu: Wäre ich stur geblieben, hätte das den Bundespräsidenten – weil er sich so weit vorgewagt hatte – und das Staatsamt beschädigt. Das wollte ich nicht, ich bin Staatsbürger und war jahrzehntelang Staatsdiener. Ich wollte niemanden in eine ausweglose Situation treiben. ...[2]. Der Ruf einer angeblich "unabhängigen Bundesbank" bleibt allerdings irreparabel beschädigt.

Kurz darauf sorgte er mit einer Rede, die darin gipfelte, Deutschland sei ein christliches, jüdisches und islamisches Land für neuen Ärger, insbesondere bei den CDU-Stammwählern, aber auch bei prominenten Parteifreunden. Sie betonten, dass eine 2000jährige christliche Kultur das Land geprägt habe. Die CDU führe sogar das Christliche im Namen und daran würde sich auch nichts ändern, stellte zum Beispiel Wolfgang Schäuble klar.

Als Erinnerung an seinen misslungenen Start und seiner pro-islamischen Aussagen als Bundespräsident blieb ihm der Spitzname Türken-Wulff.[3]

2.2 Die Darlehensaffäre

Im Dezember 2011 kam Wulff wieder unter Druck. Er hatte sich 1998 von Edith Geerkens, der Frau eines befreundeten Unternehmers, 500.000 Euro geliehen. 2010 löste er das Darlehen kurz vor Antritt des Präsidentenamtes gegen einen Bankkredit auf.

Auf eine Nachfrage der Grünen im Dezember 2011, ob er sich Geld von Egon Geerkens oder dessen Unternehmen geliehen habe, antwortete er im Landtag von Niedersachsen: „Zwischen Ministerpräsident Wulff und den in der Anfrage genannten Personen und Gesellschaften hat es in den letzten zehn Jahren keine geschäftlichen Beziehungen gegeben.“ Seitdem variieren die Zeitungskommentare zwischen ungeschickter Präsident und Bundespräsident Wulff hat als moralische Instanz versagt.[4][5][6][7][8][9][10][11][12][13][14][15]

Am 16. Dezember 2011 stellte sich heraus, dass Frau Geerkens praktisch kaum eigenes Vermögen hat. Es sieht so aus, als ob das Darlehen tatsächlich von Herrn Geerkens stammte.[16]

Ministerpräsident Wullf hätte drei Probleme mit dem Darlehen

  • Als Minister dürfte er keine verbilligten Kredite annehmen.
    • Wulff vertritt am 18. Dezember noch, dass die Zinsen marktüblich waren.
    • Ministern, die gegen die Vorgaben verstoßen, sind jedoch keinen rechtlichen Konsequenzen ausgesetzt. Die Öffentlichkeit soll dies klären. Dies bedeutet, dass solche Verfehlungen auf Rücktritt hinauslaufen.
  • Der Kredit über 500.000 Euro war völlig unbesichert. Zudem waren nur Zinsen keine Tilgung vereinbart.
  • Der Kredit konnte problemlos Anfang 2010 abgelöst werden.

Unter diesen Umständen hätte Wulff vermutlich ca 6-6,5 % Zinsen zahlen müssen. Damit hat er in den zwei Jahren etwa 20.000 - 25.000 Euro Zinsen gespart. Mit der Möglichkeit auf ein dann günstigeres Bankdarlehen umzusteigen hat sich dieser Vorteil vergrößert, da Wulff nach der Soforttilgung weniger als 4,00% geazhlt haben soll. Dies wird vom Finanzexperte Uwe Diekmann analog berechnet. [17]

3 Weblinks

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway