Geschichte der Zuwanderung nach Griechenland

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte der Zuwanderung nach Griechenland erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte.

1 Details

  • Griechenland ist ein Land mit langerer Auswanderungstradition.
  • Weltweit leben über vier Millionen Griechen in anderen Ländern.
  • Viele Griechen wanderten auch nach Deutschland aus. Dort bereicherten sie die deutsche Kultur um solche Errungenschaften wie z.B. Gyros und Ouzo und Metaxa.
  • Zu ersten Rückwanderungswellen kam es ab 1971. Zwischen 1971 und 1985 kehrten 627.625 Griechen aus dem Ausland in die Heimat zurück.
  • Erst Ende der 1980er Jahre kam es auch zu einer Einwanderung von Ausländern nach Griechenland. Die meisten kamen aus Ost- und Südosteuropa. Viele kamen illegal in das Land.
  • Die Regierung ging im Jahr 1994 von 600.000 im Land befindlichen Ausländern aus. Das waren 12 % der griechischen Arbeitskräfte.
  • Herkunftsländer der illegalen Migranten waren besonders Albanien, Polen, die ehemalige Sowjetunion, Bulgarien und die Phillipinen.
  • Die Einwanderungspolitik Griechenland ist sehr restriktiv. In den 1990er Jahren kam es immer wieder zu Massenausweisungen. Zwischen 1991 und 1999 wurden z.B. 1,3 Millionen Menschen ausgewiesen.
  • Bis zu Beginn der 1990er Jahre gab es praktisch auch keine Anerkennung von Asylanten. Es wurden auch kaum Arbeitserlaubnisse erteilt und keine Unterstützung beim Lebensunterhalt gewährt.
  • Im Jahr 1991 wurde noch einmal gesetzlich festgestellt: "Griechenland ist kein Einwanderungsland!"
  • Migranten arbeiten meist illegal in der Schattenwirtschaft, wo sie ungefähr nur 40 % dessen erhalten was Griechen für dieselbe Arbeit bekommen. Teile der griechischen Industrie und Landwirtschaft waren lange nur durch diese illegalen Migranten wettbewerbsfähig.
  • Im Jahr 2001 wurde endlich ein Einwanderunsggesetz erlassen, welches die Situation der Migranten ein wenig verbesserte.
  • Im Jahr 2000 lebten in Griechenland offiziell 328.170 Migranten, was 3 % der Gesamtbevölkerung entsprach. Der wirkliche Migrantenanteil inklusive der Illegalen dürfte deutlich höher liegen. [1]

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.2.1 Bilder / Fotos

2.2.2 Videos

2.3 Quellen

2.4 Literatur

  • Wolfgang Gieler (Hrsg.): Handbuch der Ausländer- und Zuwanderungspolitik - Von Afghanistan bis Zypern, LIT-Verlag, Münster, 2003

2.5 Naviblock

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway