Richard David Precht

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Precht, Richard David
Beruf deutscher Philosoph, Schriftsteller und Publizist
Persönliche Daten
8. Dezember 1964
Solingen


Richard David Precht (* 8. Dezember 1964 in Solingen) ist ein deutscher Schriftsteller, Publizist und Essayist

1 Werdegang

2 Leben

  • Von 1991 bis 1995 arbeitete er als Wissenschaftlicher Assistent in einem kognitionswissenschaftlichen Forschungsprojekt an der Universität zu Köln.
  • Studium der Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Köln
  • 1985 Zivildienst als Gemeindehelfer
  • Nach dem Abitur am Solinger Gymnasium Schwertstraße
  • Er wuchs in ein intellektuelles, politisch links stehendes Milieu hinein.
  • Richard David Precht wurde als Kind der Eheleute Precht (* 30. April 1933 in Hannover, 1. August 1938 in Neuhof bei Berlin) geboren.
  • Seine Familie war alternativ und unkonventionell-bürgerlich
  • Er hat vier Geschwister, davon zwei vietnamesische Adoptivkinder, die seine Eltern 1969 und 1972 adoptierten.
  • Sein Vater arbeitete als Industriedesigner
  • Sein Vater beschäftigte sich mit Literatur und dem Aufbau und der Pflege einer größeren Privatbibliothek.
  • Seine Mutter war Hausfrau
  • Seine Mutter engagierte sich für das Kinderhilfswerk terre des hommes.

3 Privates

  • Precht lebt in Köln und in Luxemburg.
  • Precht hat einen Sohn, drei Stiefkinder
  • Precht ist mit der luxemburgischen Fernseh-Moderatorin und stellvertretenden Chefredakteurin von RTL Télé Lëtzebuerg Caroline Mart verheiratet.

4 Auftritte


5 Werke

Precht ist einer von wenigen deutschen Autoren, die sowohl als Schriftsteller literarischer Werke wie als Verfasser von Sachbüchern erfolgreich sind.

5.1 Dissertation

Prechts Dissertation von 1994 trägt den Titel Die gleitende Logik der Seele. Ästhetische Selbstreflexivität in Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften, eine phänomenologische Analyse, die zentrale Wirkungsstrukturen des Musilschen Buches herausarbeitet.

5.2 Literarisches Werk

  • 1999 schrieb Precht gemeinsam mit seinem Bruder Georg Jonathan den detektivischen Bildungsroman Das Schiff im Noor.
  • 2002 schreb er den Roman Die Kosmonauten
  • 2005 erschien das Buch Lenin kam nur bis Lüdenscheid – Meine kleine deutsche Revolution

5.3 Philosophisches Werk

  • 2009 erschienene das Buch Liebe – Ein unordentliches
  • 1997 erschien sein Buch Noahs Erbe

6 Philosophische Positionen

  • Precht ist ein scharfer Kritiker des Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan.[15]

7 Schriften

  • Die Kunst, kein Egoist zu sein : Warum wir gerne gut sein wollen und was uns davon abhält. Goldmann, München 2010, ISBN 3-442-31218-3.
  • Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? Eine philosophische Reise. Goldmann, München 2007, ISBN 3-442-31143-8.
  • Liebe. Ein unordentliches Gefühl. Goldmann, München 2009, ISBN 3-442-31184-5.
  • Lenin kam nur bis Lüdenscheid. Meine kleine deutsche Revolution. Autobiographie. Claasen, Berlin 2005, ISBN 3-546-00381-0.
  • Baader braun. In: Iris Radisch (Hrsg.): Die Besten 2004. Klagenfurter Texte. Die 28. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. Piper, München/Zürich 2004, ISBN 3-492-04648-7. (Beitrag zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2004, online).
  • Die Kosmonauten. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2003, ISBN 3-462-03216-X.
  • mit Georg Jonathan Precht: Das Schiff im Noor. Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-44791-7.
  • Noahs Erbe. Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen. Rowohlt, Reinbek 2000, ISBN 3-499-60872-3.
  • Die gleitende Logik der Seele. Dissertation. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1996, ISBN 3-476-45151-8.

7.1 Aufsätze und Artikel (Auswahl)

  • Soziale Kriege In: Spiegel Online v. 27. September 2010
  • Die entfremdete Republik - vom Verhältnis der Politik zu ihrem Volk In: Spiegel Online v. 28. Juli 2010.
  • ... und keiner wacht auf. Leben wir noch in einer Demokratie, oder überlassen wir die Politik lieber einer kleinen Führungselite? In: Die Zeit 24/2010 vom 10. Juni 2010.
  • An Affen dürfen wir nur Experimente durchführen, die wir auch mit Menschen machen würden. Ein philosophischer Entwurf. In: Die Zeit 15/2010 vom 8. April 2010.
  • Zwei Männer und der Mond (Philosophie). Zu einem seltsamen Hickhack hat sich der Streit zwischen Peter Sloterdijk und der Frankfurter Schule entwickelt. In: Der Spiegel, 2. November 2009.
  • Feigheit vor dem Volk (Essay). Wider den verlogenen Menschenrechts-Bellizismus. In: Der Spiegel, 3. August 2009.
  • Die Ratio allein bewegt überhaupt nichts (Streitgespräch). Der Philosoph Richard David Precht und der Hirnforscher Gerhard Roth über das Ich-Bewusstsein, die Willensfreiheit und die Schwierigkeit, sich zu ändern. In: Der Spiegel, 21. April 2009.
  • Hoch die Löffel, Brüder Hasen. Der dritte Anlauf: Am Freitag soll Tierschutz als Staatsziel ins Grundgesetz. In: FR, 16. Mai 2002.
  • Nach den Spielregeln der Biologie. Ernst Haeckel und seine heutigen Nachfahren. In: FAZ, 15. Januar 2000.
  • Grüne Sorgen, schwarze Visionen. Ökologie in der angstfreien Gesellschaft. In: FAZ, 20. März 1999.
  • Aufklärer des Himmels: Emanuel Swedenborg (Reihe Zeitläufte). In: Die Zeit, 7. Januar 1999.
  • Die Ware Vision. Die Politik träumt sich in die digitale Zukunft. Die Nachfrage der Konsumenten stagniert. Und die Medienkritik verstummt. In: Die Zeit, 25. Juni 1998.
  • Der Narr der letzten Stunde. Harald Schmidt zeigt, was noch geht, wenn sonst nichts mehr geht. In: Die Zeit Nr. 4, 15. Januar 1998.
  • Die Invasion der Bilder. Niemand stellt Fragen, das Digitalfernsehen antwortet. In: Die Zeit, 8. August 1997.

8 Film

9 Weblinks

Interviews
Nachrichten
Buchbesprechungen
Video-Dokumente
Audio-Dokumente

10 Einzelnachweise

  1. Markus Lanz Sendung - ZDF, 13. Juni 2013
  2. Notendruck, Sitzenbleiben – weg mit der alten Schule? - ARD, 5. Mai 2013
  3. Gauck, der Unbequeme - wie lange wird das Volk ihn dafür lieben? - ARD - Sendung vom Mittwoch, 22. Februar 2012
  4. Eltern ohne Kompass - wer gibt Kindern heute noch Richtung? - WDR, 28. November 2011
  5. Markus Lanz Sendung - ZDF, 24. November 2011
  6. Benedikt in Berlin - Hat uns der Papst noch was zu sagen? - ZDF, 22. September 2011
  7. Bin Ladens Liquidierung - darf man sich darüber freuen? - Sendung vom Sonntag, 08.05.2011
  8. Die Geister, die wir riefen: Atomkraft außer Kontrolle? - Sendung vom Montag, 15.03.2011
  9. TV-Kritik: Maischberger zu Japan Bleibt alles noch schlimmer - sz, 16. März 2011
  10. Regiert die Politik am Volk vorbei? - ZDF
  11. Die Gäste im Studio Sendung vom 17.10.2010, 21.45 Uhr - Anne Will - Ard, 17. Oktober 2010
  12. TV-Kritik: Anne Will Nicht schlecht, Herr Precht! - sz, 18. Oktober 2010
  13. „Anne Will“ - Wie sag ich's meinem Wähler? - Focus, 18. Oktober 2010
  14. Reiche immer reicher, Banker immer dreister: Droht der Ausverkauf der Moral? ARD, 5. Oktober 2010
  15. Feigheit vor dem Volk, in: DER SPIEGEL, 3. August 2009
  16. Precht: „Die Welt in meinem Kopf“, Solinger Tageblatt, 2. Juni 2008
  17. Film-Besprechung: Lenin kam nur bis Lüdenscheid, die tageszeitung, 5. Juni 2008, von Barbara Schweizerhof

11 Andere Lexika