Michael Wolffsohn

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Wolffsohn (* 17. Mai 1947 in Tel Aviv) ist ein deutsch-israelischer[1] Historiker. Er lehrte von 1981 bis 2012 an der Universität der Bundeswehr in München Neuere Geschichte. Er ist wegen verschiedener Äußerungen umstritten. Jakob Augstein bezeichnete ihn 2017 als „knochenkonservativ“,[2] nachdem Wolffsohn in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk über die Wähler der AfD gesagt hatte:[3] „Das sind Leute, die niemals mit Nazi-Parolen irgendwie zu ködern waren. Aber es ist ein neues Phänomen da, und dieses neue Phänomen mit der alten Vokabel Nazi zu versehen, ist eben falsch.“

1 Auftritte


2 Einzelnachweise

  1. Gernot Kramper: Kämpfernatur. In: Die Zeit. 1993. Abgerufen am 22. Juni 2017.
  2. Der Spiegel, Sonderheft zur Wahl 2017, Seite 8
  3. Michael Wolffsohn im Gespräch mit Christiane Kaess am 21. September 2017
  4. Israels Luftangriffe auf Syrien - neue Stufe der Eskalation? - ARD, 8. Mai 2013
  5. Der Blechtrommler - was ist dran an Grass' Israel-Kritik? - ARD, 15. April 2012
  6. Bin Ladens Liquidierung - darf man sich darüber freuen? - Sendung vom Sonntag, 08.05.2011

3 Andere Lexika