Ursula Lehr

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Lehr, Ursula
Namen Leipold, Ursula (Geburtsname)
Beruf deutsche Psychologin und Politikerin
Persönliche Daten
5. Juni 1930
Frankfurt am Main


Ursula Lehr, geb. Leipold, (* 5. Juni 1930 in Frankfurt am Main) ist eine führende Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Erforschung und Gestaltung des Alterns und war zeitweise eine deutsche Politikerin (CDU) und Bundesministerin.

1 Werdegang[Bearbeiten]

2 Ehrungen[Bearbeiten]

3 Siehe auch[Bearbeiten]

4 Literatur[Bearbeiten]

  • Ursula Lehr: Psychologie des Alterns. Quelle und Meyer, Heidelberg 1972, 1987 (6. Aufl.), 2003 (10. Aufl.). ISBN 3-494-01337-3
  • Ursula Lehr: Zur Situation der älter werdenden Frau. Bestandsaufnahme und Perspektiven bis zum Jahr 2000. Beck, München 1987. ISBN 3-406-32226-3
  • Hans Thomae: Alternsstile und Altersschicksale, ein Beitrag zur differentiellen Gerontologie. Huber, Bern/Stuttgart 1983. ISBN 3-456-81264-7
  • Die Lebenssituation älterer Menschen in Deutschland. Erster Altenbericht der Bundesregierung vom 28. September 1993, veröffentlicht durch den Deutschen Bundestag (12. Wahlperiode). Bundestagsdrucksache 12/5897. (durch die damalige Bundesministerin U. Lehr im Februar 1989 angeregte umfassende Analyse der Lebenssituation älterer Menschen)

5 Weblinks[Bearbeiten]