Ursula Lehr

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Lehr, Ursula
Namen Leipold, Ursula (Geburtsname)
Beruf Psychologin und Politikerin
Persönliche Daten
5. Juni 1930
Frankfurt am Main


Ursula Lehr (* 5. Juni 1930 in Frankfurt am Main) ist eine Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Erforschung und Gestaltung des Alterns. Sie war zeitweise als Politikerin für die (CDU aktiv. Als Bundesministerin regte sie im Februar 1989 eine umfassende Analyse der Lebenssituation älterer Menschen an, worauf der erste Altenbericht der Bundesregierung am 28. September 1993 erschien.[1] Sie war in zweiter Ehe mit dem Psychologen Hans Thomae verheiratet. Heute lebt sie in Bonn-Bad Godesberg.

1 Werdegang

2 Ehrungen

3 Werke (Auswahl)

  • Psychologie des Alterns. Quelle und Meyer, Heidelberg 1972, 1987 (6. Aufl.), 2003 (10. Aufl.). ISBN 3-494-01337-3
  • Zur Situation der älter werdenden Frau. Bestandsaufnahme und Perspektiven bis zum Jahr 2000. Beck, München 1987. ISBN 3-406-32226-3
  • mit Hans Thomae: Formen seelischen Alterns. Verlag Enke, Bonn 1987 (Abschlussbericht der Längsschnittstudie des Alterns, BOLSA)

4 Weblinks