James Monroe

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Monroe (* 28. April 1758 im Westmoreland County, Virginia, Kolonie des Königreichs Großbritannien; † 4. Juli 1831 in New York City) war der 5. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (18171825).

1 Leben

Monroe absolvierte das College of William and Mary in Williamsburg, Virginia; er kämpfte während des Unabhängigkeitskrieges mit Auszeichnung in der Kontinentalarmee. Anschließend praktizierte er als Anwalt in Fredericksburg, Virginia.

Als junger Politiker der Anti-Federalist Partei wurde er Mitglied des Virginia-Kongresses, das die US-Verfassung ratifizierte. Er wurde 1790 in den US-Senat gewählt wo er sich als Verfechter der Politik von Thomas Jefferson profilierte. Er diente 1794-1796 als US Gesandter in Paris, wo er starke Sympathien für die französische Revolution bekundete; später half er Robert R. Livingston bei den Verhandlungen zum Erwerb des Louisiana Gebietes von Frankreich.

Sein Ehrgeiz und Energie, zusammen mit der Unterstützung von Präsident Madison, sicherten ihm die Republikanische Nominierung für die Präsidentschaft im Jahre 1816. Er gewann mühelos 1820 seine zweite Amtszeit. Monroe versuchte die regionalen Spannungen in der jungen Nation dadurch entgegenzuwirken dass er wichtige Kabinettsposten ausgewogen verteilte; beispielsweise ernannte er den Südstaatler John C. Calhoun aus South Carolina zum Kriegsminister, und den Nordstaatler John Quincy Adams aus Massachusetts zum Außenminister.

In auswärtigen Angelegenheiten verkündet Monroe die grundlegende Richtlinie, die seinen Namen trägt, die sogenannte Monroe-Doktrin. Er reagierte damit auf die Gefahr, dass die konservativen Regierungen in Europa möglicherweise versuchen könnten, Spanien dabei zu helfen ihre ehemaligen lateinamerikanischen Kolonien zurück zu gewinnen. Monroe erklärte darin dass die Staaten der westlichen Hemisphäre “künftig nicht als Subjekte für künftige Kolonisierung durch europäische Mächte gelten”. Implizit deutete er den militärischen Beistand zugunsten lateinamerikanischer Staaten an, falls sich europäische Mächte dort durchzusetzen versuchten. Gleichzeitig und vorsorglich ermahnte Monroe auch Russland, sein Einflussgebiet nicht südlich von Alaska auszubreiten.