Thomas Jefferson

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Jefferson (* 1743 in Shadwell bei Charlottesville, Virginia, † 1826) war der dritte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Thomas Jefferson wurde 1743 in der Kolonie Virginia geboren. Der Sohn eines Plantagenbesitzers erbte rund 2.000 Hektar Land und mehr als 200 Sklaven. Der großgewachsene, dunkelblonde Universalgelehrte Jefferson genoss eine klassische Erziehung, studierte Jura, und profilierte sich als Architekt, Ingenieur und Naturwissenschaftler. Er heiratete 1772 die Witwe Martha Wayles Skelton Jefferson und siedelte sich auf seinem Gut Monticello im Norden Virginias an.

Jefferson war kein begabter Redner, aber ein sehr begabter Autor. Der 33-jährige entwarf als Delegierter des Kontinentalkongresses 1782 die amerikanische Verfassung. Er diente 1785-1793 als amerikanischer Botschafter in Paris und als amerikanischer Außenminister.

Seine Sympathien für die radikale französische Revolution führten zu Spannungen mit konservativeren US-Politikern. Jefferson übernahm nach seiner Demission als Außenminister die Führung der “linksgerichteten” Partei “Democratic-Republicans”. Innenpolitisch opponierte Jefferson gegen eine starke Zentralregierung und kämpfte für Bürgerrechte sowie für die Rechte der einzelnen Bundesstaaten.

Thomas Jefferson diente 1797-1801 als Vizepräsident unter seinem politischen Rivalen John Adams, und wurde anschließend mit knapper Mehrheit zum Präsidenten gewählt. Da die Krise mit Frankreich zwischenzeitlich beigelegt worden war, konnte sich Jefferson erst einmal die Beschneidung des Heeres und der Marine erlauben. Dennoch entsandte er als Präsident ein Marinegeschwader in den Mittelmeerraum. um nordafrikanische Piraten zu bekämpfen. Moderne Kommentatoren bezeichnen diese Expedition häufig als ersten amerikanischen Krieg gegen islamische Terroristen.

Die zweite wesentliche Handlung, für die Jefferson als Präsident bekannt bleibt, ist der 1803 vollzogene Erwerb des Gebiets Louisiana von Frankreich.

Nach Ende seiner zweiten Amtszeit zog sich Jefferson nach Monticello zurück, wo er sich seinen verschiedenen intellektuellen Interessen widmete. Er verstarb am 4. Juli 1826, genau fünfzig Jahr nach Verabschiedung der Unabhängigkeitserklärung und wenige Stunden vor seinem politische Rivalen und alten Weggefährten John Adams.