James Madison

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Madison (* 1751 in Orange County, Virginia; † 1836) war der vierte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Bei seiner Amtseinführung fanden viele Anwesende, dass James Madison kurz, schmächtig und verhärmt wirkte. Der Schriftsteller Washington Irving beschrieb ihn als "einen angewelkten kleinen Apfelkern". Aber was dem Präsidenten an Charme mangelte, wurde durch seine lebenslustige Ehefrau Dolley kompensiert, die als Gastgeberin hohes Ansehen genoss.

Er studierte an der Princeton University (damals noch als College of New Jersey bezeichnet) Geschichte, Staatskunde und Jura. Madison war 1776 als Abgeordneter Virginias am Kontinentalkongress in Philadelphia beteiligt.

Als Mitverfasser (gemeinsam mit Alexander Hamilton und John Jay) der Federalist Essays, die eine starke Zentralregierung befürworteten, leistete Madison einen wichtigen Beitrag zur Ratifizierung der amerikanischen Verfassung im Jahr 1791. Wenn er in späteren Jahren als "Vater der Verfassung" bezeichnet wurde protestierte Madison, dass das Dokument nicht "einem einzelnen Gehirn entsprang" sondern "die Arbeit der vieler Köpfe und vieler Hände" gewesen sei.

Im Kongress half er die Grundrechte in die Verfassung zu verankern und die ersten Rechtsvorschriften zu erlassen. Später diente er als Außenminister im Kabinett von Präsident Thomas Jefferson. In dieser Verwendung protestierte er vergeblich gegen die völkerrechtswidrige Praxis der gegeneinander kriegsführenden Parteien Frankreich und England, amerikanische Handelsschiffe aufzubringen und Seeleute in den Dienst zu pressen.

Madison wurde 1808 zum Präsidenten gewählt. Während des ersten Jahres der Madison-Administration untersagte die Regierung den Handel mit Großbritannien und Frankreich. Paris signalisierte daraufhin 1810 die Bereitschaft, die Neutralistät der Vereinigten Staaten zu respektieren. Ende 1810 brach Madison – bis auf die diplomatische Ebene – sämtliche Beziehungen zu Großbritannien ab. Im Kongress drängte eine als Kriegsfalken bezeichnete Gruppe junger Politiker den Präsidenten zu einer mehr militanten Politik. Das britische Schanghaien der amerikanischen Seeleute und die Beschlagnahme der Güter trieben Madison dazu, dem Druck nachzugeben. Am 1. Juni 1812 bat er den Kongress, den Krieg zu erklären.

Die junge Nation war nicht auf den Krieg vorbereitet. Die Streitkräfte nahmen schwere Niederlagen hin. Die Briten nahmen Washington ein, legten Feuer im Weißen Haus und im Kapitol. Aber ein paar bemerkenswerte militärische Siege an Land und auf See, die ihren Höhepunkt im Triumph des Generals Andrew Jackson in New Orleans 1815, überzeugten die Amerikaner davon, dass der Krieg von 1812 herrlich erfolgreich war. Ein Aufschwung des Nationalismus folgte. Die Neuengland-Föderalisten, die gegen den Krieg waren und sogar von Sezession gesprochen hatten, wurden so gründlich abgelehnt, dass Föderalismus als eine nationale Partei verschwand.

James Madison starb 1836 auf seinem Anwesen Montpelier in Virginia.