Erde (Planet)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erde
Umlaufzeit um die Sonne 365,25 Tage
Eigene Umdrehung 23,8 Stunden
Zahl der Monde 1
Äquatordurchmesser 12.756 km
Mittlere Entfernung von der Sonne 149,6 Millionen km
Oberflächentemperatur +15 °C (Mittelwert)
Hauptbestandteile der Erdatmosphäre: Stickstoff: 78 Volumenprozent
Sauerstoff 21 Volumenprozent

Die Erde steht als Planet in unserem Sonnensystem an 3. Stelle (von der Sonne aus gesehen) nach Merkur und Venus. Der nächste äußere Planet ist Mars.

Sie wird auch als Blauer Planet bezeichnet und ist nach gegenwärtigen Erkenntnissen der einzige Himmelskörper im Universum mit intelligenten Lebewesen.

Es gibt einen Mond, der die Erde in rund einem Monat umkreist. Die Erdoberfläche ist zu rund 71 Prozent mit Wasser bedeckt.

Die Erde bewegt sich um die Sonne auf einer elliptischen Bahn, der sonnenfernste Punkt wird Anfang Juli durchlaufen, der sonnennächste Punkt Anfang Januar. Die Jahreszeiten auf der Erde werden jedoch hauptsächlich durch die Neigung der Erdachse bestimmt, so dass auf der Nordhalbkugel Sommer herrscht, wenn dieser Teil der Sonne zugewandt wird. Die Neigung der Erdachse verändert sich in einem Zyklus von 25.750 Jahren (auch Platonisches Jahr genannt) und führt somit zu langfristigen Veränderungen im Verhältnis der Jahreszeiten zueinander, was entsprechende Auswirkungen auf das Erdklima hat. Nach der Theorie der Erdexpansion war die Planet vor einigen Hundert Millionen Jahren nur etwa halb so groß.[1]

Der Planet bietet gemäß heutigem Kenntnisstand der Astronomie als einer der sehr wenigen Planeten der Milchstraße jene physikalischen und chemischen Bedingungen, die höheres Leben überhaupt möglich machen. Die Erde kreist in einem Kalenderjahr einmal um die Sonne und rotiert in rund 24 Stunden einmal um ihre eigene Achse, was die einzelnen Flächen in den Sonnenschatten (= Nacht) und dann wieder ins Sonnenlicht herein bringt (= Tag).

Vom Aufbau her besteht die Erde aus einem inneren und äusseren Erdkern, dem Erdmantel und der Erdkruste als Grenzbereich zur Erdoberfläche und Atmosphäre. Die Temperatur im Erdinnern nimmt von der Oberfläche her um durchschnittlich 30 Grad Celsius pro Kilometer Tiefe zu und beträgt im Zentrum rund 4000 Grad Celsius.

Die Erdoberfläche ist zu 71 Prozent mit Wasser (vor allem den Ozeanen) bedeckt, die restlichen 29 Prozent sind Landmasse. Flächenmässig grösster Staat der Erde ist Russland (17 Millionen Quadratkilometer), gefolgt von Kanada (10 Millionen), den USA (9,8 Millionen), der Volksrepublik China (9,6 Millionen), Brasilien (8,5 Millionen) und Australien (7,7 Millionen). Die grössten Bevölkerungen leben in der Volksrepublik China und in Indien, mit jeweils klar über einer Milliarde Menschen. Siehe auch: Staaten der Erde

Die grösste Meerestiefe der Erde findet sich im Marianengraben (im Pazifik), mit 11 Kilometern, der höchste Berg ist der Mount Everest. Siehe auch: Liste der weltweit stattlichsten Flüsse und Seen.

Die mit riesigem Abstand grösste Wüste ist die Sahara, allerdings ohne Berücksichtigung der Antarktis, die ungefähr gleich gross ist.


Einzelnachweise

  1. Und sie bewegt sich doch!, ZDF-Dokumentation, Dauer 43'06 Minuten