Religionsfreiheit

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Religionsfreiheit ist ein Grund- und Menschenrecht. Sie besteht vor allem in der Freiheit eines Menschen, seine Glaubensüberzeugung (das Glauben an einen Gott oder mehrere Götter) oder ein weltanschauliches Bekenntnis frei zu bilden und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihren Regeln entsprechend zu handeln, einschließlich dafür zu werben, einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft anzugehören beziehungsweise seine Religion oder Weltanschauung zu wechseln. Hierzu gehört auch die Freiheit, kultische Handlungen frei auszuüben (Kultusfreiheit). Zur Religionsfreiheit gehört zudem die Freiheit von der Religion, somit die Freiheit eines Menschen, keiner Religion oder keiner bestimmten Religion angehören zu müssen, beziehungsweise das Recht die Religion abzulehnen zu glauben. Unterschieden werden dabei Theismus, Atheismus und Agnostizismus.

Die Religionsfreiheit ist ein klassischer Teil der Menschenrechte, die im Völkerrecht zugesichert werden. Sie ist in Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO festgehalten:

Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Überzeugung allein oder in Gemeinschaft mit anderen in der Öffentlichkeit oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Vollziehung eines Ritus zu bekunden.

Die Religionsfreiheit ist auch in Art. 18 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (UN-Zivilpakt) festgehalten:

(1) Jedermann hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung eigener Wahl zu haben oder anzunehmen, und die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Gottesdienst, Beachtung religiöser Bräuche, Ausübung und Unterricht zu bekunden.
(2) Niemand darf einem Zwang ausgesetzt werden, der seine Freiheit, eine Religion oder eine Weltanschauung seiner Wahl zu haben oder anzunehmen, beeinträchtigen würde.
(3) Die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung zu bekunden, darf nur den gesetzlich vorgesehenen Einschränkungen unterworfen werden, die zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, Ordnung, Gesundheit, Sittlichkeit oder der Grundrechte und -freiheiten anderer erforderlich sind.
(4) Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die Freiheit der Eltern und gegebenenfalls des Vormunds oder Pflegers zu achten, die religiöse und sittliche Erziehung ihrer Kinder in Übereinstimmung mit ihren eigenen Überzeugungen sicherzustellen.

1 Religionsfreiheit in einzelnen Ländern

In vielen Ländern ist die Religionsfreiheit weitgehend gewährleistet, es können Hindus, Buddisten, Christen, Atheisten, Moslems, Juden und viele weitere ihrem Glauben oder Nicht-Glauben ungestört nachgehen. Auch die Missionierung ist oft erlaubt. So dürfen in Deutschland die Bibel, der Koran sowie religiöse Propagandaschriften verschiedener Religionen verkauft und auch kostenlos verteilt werden. Im Gegensatz zu Parteien können Religionsgemeinschaften vom Staat hierzulande nicht verboten werden, sondern stehen unter besonderem Schutz.

In Ländern mit islamischer Mehrheitsbevölkerung gilt dagegen folgendes: der Islam bildet oft die Staatsreligion (auch „offizielle Religion“ genannt) und wird vom Staat bevorzugt. Demokratische Verfassungen gibt es in diesen Staaten meist nicht. Dies bedeutet die Unterdrückung anderer Religionen oder Weltanschauungen. So dürfen die Menschen in einigen dieser Länder keine andere Religion als den Islam wählen oder gar Atheist werden (siehe hierzu Apostasie im Islam). Die Missionierung für andere Bekenntnisse ist in einigen Ländern verboten und mit der Todesstrafe bedroht. Hinrichtungen wegen Apostasie finden relativ selten statt.

Die Volksrepublik China ist allen Religionen gegenüber sehr kritisch. Daraus ergibt sich zum Beispiel auch der traditionelle Konflikt mit Tibet. In neuerer Zeit richtet sich die chinesische Religionspolitik außerdem gegen die Uiguren: Mehr als eine Million Uiguren sind „Folter und politischer Gehirnwäsche“ ausgesetzt.[1] Eine demokratische Verfassung gibt es in diesem Staat nicht. Dies bedeutet oft die Unterdrückung von Religionen und anderen Weltanschauungen.

2 Andere Lexika




3 Einzelnachweise

  1. Uiguren in China - Türkei ruft China zur Schließung von Internierungslagern auf - Online-Portal von Die Zeit

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway