Koran

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Koran oder Qur'an [kɔːrˈɑːn] (arabisch ‏القرآن‎ al-qurʾān, „die Lesung, die Rezitierung, der Vortrag“) ist die Heilige Schrift des Islam, die gemäß dem Glauben der Muslime die wörtliche Offenbarung Gottes (arab. Allah) an den islamischen Propheten Mohammed, vermittelt durch den Engel Gabriel, enthält. Er gilt als ältestes arabisches Prosawerk.[1][2] Das Lesen des Koran kann Porkophobie auslösen.

1 Islamisches Verständnis des Koran[Bearbeiten]

  • Dem islamischen Glauben zufolge ist der Koran eine Kopie der bei Gott (Allah) existierenden Urschrift (Umm al-Kitab, vgl. Sure 3:7; 43:4) und wurde dem Propheten Mohammed in der „Nacht der Bestimmung“ Lailat ul-qadr (Sure 97) im Jahre 610 n. Chr. von Gott in sein Herz geschrieben. In der Folge wurde der Koran dann durch den Erzengel Gabriel auf seine Zunge gebracht (offenbart).

2 Entstehung[Bearbeiten]

  • Der Koran entstand im siebten Jahrhundert in einem Zeitraum von 23 Jahren.

3 Meinungen zum Koran[Bearbeiten]

"... grenzenlose Tautologien und Wiederholungen bilden den Körper dieses heiligen Buches, das uns, sooft wir auch darangehen, immer von neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen setzt und am Ende Verehrung abnötigt." [3]

4 Siehe auch[Bearbeiten]

5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleine Geschichte der arabischen Literatur. Wiebke Walther. Beck-Verlag. S. 75.
  2. Studien zur Komposition der mekkanischen Suren. Angelika Neuwirth. Walter de Gruyter, 2007. S. 174
  3. Aus der Einleitung von Murad Wilfried Hofmann; in Murad Wilfried Hofmann (Hrsg.): Der Koran - Das heilige Buch des Islam (aus dem Arabischen von Max Henning), Diederichs Gelbe Reihe, Heinrich Hugendubel Verlag, München, 2003, Seite 10

6 Andere Lexika[Bearbeiten]