Libyen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libyen
Hauptstadt Tripolis
Staatsform Republik
Amtssprache Arabisch
Währung 1 Libyscher Dinar = 1000 Dirham
Einwohner ca. 6,4 Mio.
Fläche 1.775.500 km²
Religion 45% Muslime (97 % Sunniten)
Die Lage von Libyen in Nordafrika
Landkarte Libyens

Libyen ist ein nordafrikanischer Staat. An ihn grenzen das Mittelmeer, sowie die Staaten Ägypten, Sudan, Tschad, Niger, Algerien und Tunesien. Libyen ist größtenteils flach. Lediglich im Süden erreichen die aus dem Tschad kommenden Ausläufer des Tibestigebirges Höhen von über 2.000 m. Etwa 90% der Landesfläche sind Wüste. Große Teile der Sahara in Libyen sind Geröllwüste. Nur ein sehr schmaler Küstenstreifen ist landwirtschaftlich nutzbar. Es erfolgt u. a. der Anbau von Weizen, Oliven und Tomaten. Die Anbaufläche soll durch ein Bewässerungsprojekt erweitert werden.

Das Land gliedert sich traditionell in folgende vier Landschaften:

Tripolitanien im Westen,
Fessan im Süden,
Die Cyrenaika im Osten
Die Libysche Wüste

Bis 1969 war Libyen eine Monarchie. Am 1. September 1969 kam Muammar al-Gaddafi durch einen Putsch an die Macht und versuchte zunächst ein politisches System ähnlich wie in der DDR aufzubauen, wobei er ein eigenes Modell des Arabischen Sozialismus entwickelte. Während des Bürgerkriegs in Libyen 2011 wurde seine Herrschaft durch eine internationale Militärintervention beendet, er selber ermordet. Seither ist Libyen ein Staat ohne gesamtstaatliche Regierung, es rivalisieren unterschiedliche bewaffnete Gruppen um die Macht. Libyen ist eines der wichtigsten Ausgangsländer des Flüchtlingsstroms aus Afrika nach Europa.





Andere Lexika