Alice Schwarzer

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alice Schwarzer (* 3. Dezember 1942 in Wuppertal-Elberfeld) ist eine deutsche Journalistin und eine der Führungsfiguren des Feminismus (Frauenbewegung).

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Vita

1.1 Privates

  • Sie lebt in einer glücklichen Beziehung mit einer Frau. Sie wollte jedoch zunächst nicht heiraten.
  • 1965 kehrte sie nach Deutschland zurück.
  • 1963 verliebte sie sich in Paris in den Franzosen Bruno.

1.2 Mitgliedschaften

1.3 Ehrungen

1.4 Beruflicher Werdegang

Schwarzer besuchte die Handelsschule und arbeitete einige Jahre im kaufmännischen Bereich. 1963 ging sie nach Paris, wo sie die französische Sprache erlernte, und kehrte 1965 nach Deutschland zurück. Sie volontierte bei den Düsseldorfer Nachrichten und ging 1969 als Reporterin zur Zeitschrift Pardon. Von 1970 bis 1974 arbeitete sie in Paris als freie politische Korrespondentin für Radio, Fernsehen und Zeitschriften. Sie wurde 1977 Gründerin und Herausgeberin der feministischen Zeitschrift Emma.

2 Standpunkte und Zitate

Alice Schwarzer behauptete 1975, dass „die Gebärfähigkeit auch der einzige Unterschied ist, der zwischen Mann und Frau bleibt. Alles andere ist künstlich aufgesetzt.“

2.1 Sadomasochismus

Schwarzer leugnet pauschal die Existenz von weiblichem Sadismus (im BDSM: Femdom genannt) und betrachtet weiblichen Masochismus als "Kollaboration mit dem (männlichen) Feind".

2.2 "Recht auf Abtreibung"

Schwarzer propagiert ein angebliches Recht auf Schwangerschaftsabbruch, d.h. das alleinige Recht der Frau zur vorsätzlichen Tötung des Fötus bzw. zum pränatalen Mord.

2.3 Heterosexualität

Die Heterosexualität wird von Schwarzer als kulturell bedingter Zwang angesehen.

2.4 Pornografie und Erotik

Nach Ansicht von Schwarzer ist Pornografie erkennbar an der Verknüpfung von sexueller Lust mit Erniedrigung und Gewalt. Pornografie sei das Gegenteil von Erotik, bei der es keine Hierarchie gebe, nichts festgelegt sei, sondern alles offen.[2]

2.5 Gewalt gegen Frauen und sexueller Missbrauch von Kindern

Schwarzer ist der Ansicht, dass jede dritte Frau Gewalterfahrungen im Privatleben mache und das ein Viertel bis ein Drittel aller Mädchen aber nur ein Zehntel aller Jungen Opfer von sexuellem Missbrauch werden.

2.6 Frauen als Täterinnen

Von Frauen gegen Männer ausgeübte Gewalt jedweder Art und Form wird von Schwarzer als Zeichen der Emanzipation verteidigt. 1994 begrüßte Schwarzer die Tat der US-Amerikanerin Lorena Bobbitt, die ihrem schlafenden Mann John den Penis abgetrennt hatte, nachdem dieser sie angeblich betrogen, zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen und im Laufe der Ehe mehrmals vergewaltigt hatte.[3]

2.7 Prostitution

Schwarzer nivelliert vollständig den Unterschied zwischen freiwilliger und erzwungener Prostitution, wobei sie oftmals die Existenz der Ersteren massiv in Abrede stellt und ein völliges Verbot der Prostitution befürwortet.

2.8 Genitalverstümmelung

Schwarzer betrachtet die Beschneidung von Mädchen als Verletzung der körperlichen und psychischen Unversehrtheit. Den Fall John/Joan würdigte sie dagegen als eine der „wenigen Ausnahmen, die nicht manipulieren, sondern dem aufklärenden Auftrag der Forschung gerecht werden.“[4]

3 Veröffentlichungen (Auswahl)

3.1 Als Autorin

  • 2010: Die große Verscheierung ISBN-10: 3462042637, ISBN-13: 978-3462042634)
  • 2007: Die Antwort, ISBN 978-3-462-03773-9
  • 2005: Liebe Alice, liebe Barbara. Kiepenheuer & Witsch, Köln (Briefwechsel mit Barbara Maia)
  • 2002: Alice im Männerland. Eine Zwischenbilanz.. Kiepenheuer & Witsch, Köln, ISBN 978-3-462-03143-0
  • 2000: Der große Unterschied. Gegen die Spaltung von Menschen in Männer und Frauen.. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2002, ISBN 978-3-462-02934-5; Taschenbuch im Fischer Verlag, ISBN 978-3-596-15237-7
  • 1998: Romy Schneider – Mythos und Leben. Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2000, Taschenbuch im Knaur Verlag, München
  • 1997: So sehe ich das. Kiepenheuer & Witsch, Köln
  • 1996: Marion Dönhoff – Ein widerständiges Leben. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1997, Taschenbuch im Knaur Verlag, München
  • 1993: Eine tödliche Liebe – Petra Kelly + Gert Bastian. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1994, Taschenbuch im Heyne Verlag, München
  • 1992: Von Liebe + Haß. Fischer Verlag, Frankfurt
  • 1989: Warum gerade sie? Weibliche Rebellen. Luchterhand Verlag, Frankfurt 1991, Taschenbuch im Fischer Verlag
  • 1982: Simone de Beauvoir heute – Gespräche aus 10 Jahren. Rowohlt Verlag, Hamburg
  • 1982: Mit Leidenschaft. Rowohlt Verlag, Hamburg
  • 1981: So fing es an – 10 Jahre neue Frauenbewegung. Chronik, EMMA Verlag, 1983, Taschenbuch bei dtv
  • 1975: Der kleine Unterschied und seine großen Folgen. Frauen über sich. Beginn einer Befreiung. Fischer Taschenbuch, 2002, ISBN 978-3-596-21805-9
  • 1973: Frauenarbeit – Frauenbefreiung. Suhrkamp Verlag, Frankfurt
  • 1971: Frauen gegen den § 218. Suhrkamp Verlag, Frankfurt

3.2 Als Herausgeberin

  • 2007: Emma. Die ersten 30 Jahre. Kollektion Rolf Heyne, München
  • 2002: Die Gotteskrieger – und die falsche Toleranz. Kiepenheuer & Witsch, Köln
  • 2000: Man wird nicht als Frau geboren. Kiepenheuer & Witsch, Köln
  • 1994: PorNO. Kiepenheuer & Witsch, Köln (aktualisierte Neuauflage vom gleichnamigen EMMA-Buch)
  • 1991: Schwesternlust + Schwesternfrust. 20 Jahre Neue Frauenbewegung – eine Chronik. EMMA Verlag, Köln
  • 1991: Das neueste EMMA-Buch. dtv, München
  • 1988: PorNO. EMMA Verlag, Köln
  • 1988: Hrsg. mit Gerhard/Schwarzer/Slupik: Auf Kosten der Frauen. Frauenrechte im Sozialstaat. Beltz, Weinheim
  • 1986: Weg mit dem § 218!, EMMA Verlag, Köln, aktualisierte Neuauflage: 1990 Fristenlösung jetzt!. EMMA Verlag, Köln
  • 1986: Das neue EMMA-Buch. dtv, München
  • 1984: Durch dick und dünn. EMMA Verlag, Köln. TB 1986 im Rowohlt Verlag, Hamburg
  • 1982: Sexualität. EMMA Verlag, Köln, TB 1984 im Rowohlt Verlag, Hamburg
  • 1981: Das EMMA-Buch. dtv, München
  • 1980: Wahlboykott. EMMA Verlag, Köln

4 Auftritte

5 Links und Quellen

5.1 Siehe auch

5.2 Weblinks

5.3 Literatur

5.4 Einzelnachweise

  1. UDE: Alice Schwarzer wird Mercator-Professorin 2010, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 13. September 2010, abgerufen am 14. September 2010
  2.  Alice Schwarzer: Pornografie ist geil …. In: Emma. Nr. 5, Emma Frauenverlag, Köln 2007, S. 78–84 (Digitalisat im Heftarchiv).
  3. Der Fall „John und Lorena Bobbitt“ in der englischsprachigen Wikipedia: John and Lorena Bobbitt.
  4. (Text fehlt), ISBN 3100763017, Seite fehlt
  5. Schluss mit käuflichem Sex: Kann man Prostitution verbieten? - ARD, 26. November 2013
  6. "Deutschland ein Rotlicht-Paradies? Zwischen Fördern, Dulden und Verbieten" - Phoenix, 18. November 2013
  7. GÜNTHER JAUCH - vor und nach dem Duell - ARD, 1. September 2013
  8. Die Sexismus-Debatte: Was hat sie gebracht? - ARD, 16. April 2013
  9. Herrenwitz mit Folgen – hat Deutschland ein Sexismus-Problem? - ARD, 27. Januar 2013
  10. Tatort Rotlichtmilieu – wie brutal ist das Geschäft mit dem Sex? - ARD, 16. Dezember 2012
  11. Muslime verhöhnt, Botschaften brennen – Wie gefährlich ist dieser Zorn für uns? - ARD, 18. September 2012
  12. Markus Lanz Sendung - ZDF, 29. November 2011
  13. "Machofrauen – Müde Männer: Letzte Runde im Geschlechterkampf?" - Sendung vom Dienstag, 27.09.2011
  14. Feminismus-Talk bei Maischberger - Aufstand der Power-Töchter - Spiegel, 28. September 2011
  15. "Das Kachelmann-Urteil: Hat die Wahrheit gesiegt?" - Sendung vom Dienstag, 31.05.2011
  16. Der Fall Kachelmann - Schon jetzt ein Justizskandal? - ZDF, 26. Mai 2011
  17. Sex, Lügen, Prozesse - was ist los mit unseren Vorbildern? - Sendung vom Sonntag, 22.05.2011
  18. Doktor Guttenberg - alles nur geklaut? - Das Erste, 16. Januar 2011
  19. TV-Kritik: Anne Will Der seltsame Fall des Doktor G. - SZ, 21.02.2011, 07:16
  20. TV-KRITIK ZU "ANNE WILL" Mitquatschen ist alles - FR, 21.02.2011
  21. Hauptsache irgendjemand spricht darüber Auch Anne
  22. Guttenberg-Talk bei Anne Will Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde - Spiegel, 21. Februar 2011
  23. LATE NIGHT Anne Will, "Googleberg" und die Kanzler-Frage - welt, 21. Februar 2011
  24. Hat der "Baron" die Truppe noch im Griff? - ZDF, 27. Januar 2011
  25. Menschen bei Maischberger SENDUNG VOM DIENSTAG, 12. OKTOBER 2010, 22.45 UHR - Das Erste
  26. Integrations-Talk bei Maischberger Tausendmal debattiert, tausendmal nix passiert - Spiegel, 13. Oktober 2010
  27. Nachtkritik: Maischberger Kluger Kopf darf Kopftuch tragen sz, 13. Oktober 2010

6 Vergleich zu Wikipedia




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway