Tarek Al-Wazir

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Al-Wazir, Tarek
Beruf deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen), MdL
Persönliche Daten
3. Januar 1971
Offenbach am Main


Tarek Mohamed Al-Wazir,
العربية: طارق الوزير

Quelle: Entnommen 1:1 aus der Wikipedia - (Autoren) </noinclude>,‎ (* 3. Januar 1971 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

1 Berufliche Vita[Bearbeiten]

2 Privates[Bearbeiten]

  • Tarek Al-Wazir ist verheiratet
    • Er hat zwei Söhne.
  • Mit 16 Jahren kehrte er wieder nach Offenbach zurück[1]
  • Mit 14 Jahren zog er zu seinem Vater in die jemenitische Hauptstadt Sana'a.
  • Er wuchs bei seiner Mutter in Offenbach auf
  • Er besitzt die deutsche und jemenitische Staatsbürgerschaft
  • Al-Wazir ist Sohn einer Deutschen
  • Al-Wazir ist der Sohn eines Jemeniten.[2]

3 Auftritte[Bearbeiten]

4 Trivia[Bearbeiten]

  • Im September 2007 berichteten Medien über eine Manipulation von Al-Wazirs Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia über einen Rechner aus dem Netzwerk des Landesverbandes Hessen der CDU. Dabei war die Partei Die Linke als SED bezeichnet worden.
  • Ein Absatz über ihn wurde als rassistisch verstandener Zuruf des CDU-Abgeordneten Clemens Reif an Al-Wazir auf eine parteiische Version hingebogen.[5]

5 Weblinks[Bearbeiten]

6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tarek, nicht Fritz, taz vom 27. Oktober 2008
  2. http://www.al-wazir.de/cms/default/dok/83/83677.hier_geboren_hier_zuhause.htm
  3. Muslime verhöhnt, Botschaften brennen – Wie gefährlich ist dieser Zorn für uns? - ARD, 18. September 2012
  4. "Die Sarrazin-Debatte: Ist Deutschland wirklich in Gefahr?" - SENDUNG VOM DIENSTAG, 30. NOVEMBER 2010
  5. Heise Online vom 20. September 2007: Politische Grabenkämpfe in der Wikipedia

7 Andere Lexika[Bearbeiten]