Jemen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jemen ist ein Staat in Vorderasien, im Süden der Arabischen Halbinsel. Er hat etwa 12,8 Millionen Einwohner, fast ausschließlich Araber. Staatsreligion ist der Islam, und es gilt die Scharia. Hauptstadt ist Sanaa. Gegenüber anderen Religionen ist der Jemen zweitweise liberal. Bis zum Auftreten des Islam gehörten die Juden regelmäßig zur Oberschicht des Landes.[1]

Im Jemen darf ab dem Alter von neun Jahren geheiratet werden. Viele solcher Gesetze wurden Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführt. Aufgrund des Gesetzes gilt ein Waise als von Geburt an muslimisch.[2] Dagegen versuchten Juden ihre Kinder zu schützen, indem sie diese frühzeitig verheirateten, um ihnen den eigenen Status einer Familie zu verleihen und unabhängig vom Ableben der Eltern religiös abzusichern. Homosexualität steht unter Strafe und kann mit der Todesstrafe geahndet werden. Bis 1948 waren bereits 100.000 jemenitische Juden nach Israel ausgewandert.[3] 1949 und 1950 wurden unter dem Decknamen Operation fliegender Teppich etwa 50.000 jüdische Jemeniten nach Israel ausgeflogen. Ein Teil der Juden im Jemen - insbesondere in den Bergen - blieb auf eigenen Wunsch und auf Bitten der übrigen Bevölkerung bis heute im Lande, da es wirtschaftlich wichtige Beziehungen zwischen den beiden Gruppen gibt.[4]

1 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Judentums_im_Jemen
  2. Aviva Klein-Franke, The Orphans, their flight and their immigration to Palestine – A study of rescue operation in Yemenite Path, FN 1, S. 85–111
  3. John F. Oppenheimer (Red.): Lexikon des Judentums. Bertelsmann, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 323
  4. Juden im Jemen: Youtube, abgerufen am 22. Februar 2017

2 Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jemen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Jemen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


3 Andere Lexika[Bearbeiten]