Winfried Kretschmann

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winfried Kretschmann (* 17. Mai 1948 in Spaichingen/Landkreis Tuttlingen) ist ein baden-württembergischer Politiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Er ist seit dem 12. Mai 2011 Ministerpräsident des Landes

1 Vita

1.1 Privates

1.1.1 Mitgliedschaften

Der ehemalige Parteigenosse des Kommunistischen Bundes Westdeutschland.[1] bezeichnet heute dieses Engagement als „fundamentalen politischen Irrtum“.[2][3]

1.1.2 Zitate

  • "jemand, der 'Ausländer raus' ruft, ist auch nicht integriert"[4]

Zu den Sylvesterereignisse von Köln meint er u.a.:

"Bei Straftaten dieses Charakters, da gibt es nur eins, nämlich Härte. Wer sich so verhält, ist nicht integrierbar. Da ist eine rote Linie überschritten, das ist schlichtweg böse." [5]


1.1.3 Politische Positionen

In seiner Regierungszeit wurde eine abgelehnte Asylbewerber-Roma-Familie abgeschoben. Es handelte sich um eine kranke Mutter und ihre sechs Kinder. Die Wohnsituation und die Gesundheitsversorgung sei mit den serbischen Behörden abgestimmt worden. Edith Sitzmann zeigte sich erschüttert darüber, „dass eine ernsthaft erkrankte Mutter mit ihren sechs ebenfalls erkrankten Kindern“ abgeschoben worden sei.[6]

Kretschmann hat dem Asylkompromiss zugestimmt.[7]

1.2 Ausbildung

1.3 Beruflicher Werdegang

2 Auftritte

3 Links und Quellen

3.1 Siehe auch

3.2 Weblinks

3.2.1 Bilder / Fotos

3.2.2 Videos

3.3 Quellen

3.4 Literatur