Margot Käßmann

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Käßmann, Margot
Namen Schulze, Margot (Geburtsname)
Beruf evangelisch-lutherische Theologin
Persönliche Daten
3. Juni 1958
Marburg


Margot Käßmann (* 3. Juni 1958 in Marburg/Hessen als Margot Schulze) ist eine evangelisch-lutherische Theologin und Pfarrerin. Sie ist nach einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands zurückgetreten.

1 Leben

Die Mutter von vier Töchtern wurde von ihrem Mann, einem evangelischen Pfarrer, geschieden. 1999 wurde sie Landesbischöfin der "Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover", im Oktober 2009 außerdem "Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland" (EKD). Von beiden Ämtern trat sie im Februar 2010 zurück, nachdem sie sich nach einer privaten Feier mit einer erheblichen Blutalkoholkonzentration von 1,54 ‰ (entspricht mehr als das dreifache des erlaubten Höchstwertes) ans Steuer gesetzt hatte, bei Rot über eine Ampelkreuzung fuhr und von der Polizei kontrolliert wurde. Sie wurde Ende März 2010 durch Strafbefehl wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr (§ 316 Abs. 2 StGB) zu 30 Tagessätzen Geldstrafe mit Entziehung der Fahrerlaubnis und einer Sperre von noch neun Monaten für ihre Wiedererteilung verurteilt. Seit April 2012 sollte sie als "Lutherbotschafterin" das Reformationsjubiläum 2017 organisieren.

2 Positionen

Käßmann genießt aufgrund ihrer politischen Positionen eine große Sympathie im linksgrün-bürgerlichen Spektrum. Konservativen gilt sie als naiv und weltfremd. Großes Aufsehen erregte ihr Wunsch, sie wolle mit den Mördern und Terroristen der afghanischen Taliban gemeinsam beten, denn dies sei effektiver als Soldaten nach Afghanistan zu entsenden. Außerdem wünscht Käßmann generell die Abschaffung der Bundeswehr.[1] Im Jahr 2017 beleidigte sie jeden Menschen mit deutschen Eltern und Großeltern. Wörtlich sagte sie: „Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht.“ Außerdem verglich sie die geburtspolitischen Forderungen der AfD mit dem „Arierparagrafen der Nationalsozialisten“.[2]

3 Weblinks

 Commons: Margot Käßmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

4 Auftritte

5 Einzelnachweise

  1. SPIEGEL-Gespräch: „Beten mit den Taliban“, Spiegel Online am 11. August 2014 (Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, 56, hält den gerechten Krieg für unmöglich und wünscht sich ein Deutschland ohne Armee.)
  2. Wirbel um Margot Käßmann-Zitat, Epoch Times 27. Mai 2017
  3. "Unheilbar krank – Leben mit dem Tod" - ARD, 18. November 2012
  4. Die letzte Aufgabe: Mensch bleiben am Ende des Lebens! - WDR, 16. April 2012
  5. Hier stehe ich, ich kann nicht anders – vom Lohn der Geradlinigkeit! - WDR, 31. Oktober 2011
  6. Sehnsucht nach einer besseren Welt - brauchen wir mehr 'Gutmenschen'? - Sendung vom Sonntag, 19.06.2011

6 Siehe auch

7 Andere Lexika