Evangelische Kirche (Deutschland)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evangelische Kirche (Deutschland)
Kategorie
Slogan Weniger ist mehr.
Beschreibung Kurzartikel auf PlusPedia
Weiterführende Infos Webseite der EKD
Bild zum Thema
Logo der EKD

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ist die Dachorganisation der lutherischen, unierten und reformierten Kirchen in Deutschland. Die Mitgliedschaft einer protestantischen Kirche in der EKD ist freiwillig, jedoch erhalten nur EKD-Kirchen Zuwendungen aus der Kirchensteuer. Protestantische bzw. evangelische Kirchen sind solche, welche christlich sind, aber Amt und Autorität des Papstes nicht anerkennen. Gemeinsam ist den Kirchen das Apostolische und das Nicäno-Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis.[1] Kirchen, die nicht Mitglied der EKD sind, werden Freikirchen genannt.


1 Zahlen und Daten

Die Kirchen der EKD hatten im Jahr 2015 rund 22,5 Millionen Mitglieder. Die Zahl ist seit 1992 (damals waren es 28,5 Millionen) gesunken. Ende 2017 waren es nur noch 21,5 Millionen Menschen. Die Zahl der Mitglieder der evangelischen Landeskirchen lag damit um etwa 1,8 Millionen unter der der römisch-katholischen Kirche in Deutschland.[2]

2 Organisation

Die Leitung obliegt Heinrich Bedford-Strohm als Vorsitzender des Rates der EKD, Präses der Synode ist Irmgard Schwaetzer,[3] die Leitung der Verwaltung führt als Präsident des Kirchenamtes Hans Ulrich Anke. Die Mitgliedskirchen der EKD sind demokratisch organisiert, wie auch die EKD selbst. Die Kirchenparlamente werden "Synoden" genannt.

3 Geschichte

Die Gründung erfolgte im August 1945 in Hessen durch einen aus zwölf Mitgliedern bestehenden Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).[4] Trotz der Teilung Deutschlands blieb die EKD zunächst als Zusammenschluss der evangelischen Kirchen beider deutschen Staaten bestehen.[5] In Westdeutschland gab es zwölf Landeskirchen, deren Grenzen sich jedoch nicht an den deutschen Bundesländer orientierten. 1969 entstand der Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR als Zusammenschluss der dortigen acht Landeskirchen.Die Grenzen der heutigen 20 Gliedkirchen der EKD beruhen im Wesentlichen auf den politischen Grenzen von 1815.[6]

4 Einzelnachweise

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_in_Deutschland#Theologische_Haltungen_der_EKD
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_in_Deutschland#Bedeutung
  3. https://www.ekd.de/Schwaetzer-Irmgard-11414.htm
  4. Martin Greschat: Der Protestantismus in der Bundesrepublik Deutschland (1945–2005), Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen, Band IV/2, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2010, Seiten 12–23
  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_in_Deutschland#Geschichte
  6. https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_in_Deutschland#Gliedkirchen_der_EKD

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway