Gerechtigkeit

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warum gibt es eigentlich noch Ungerechtigkeit wo doch alle Parteien für Gerechtigkeit sind? Die SPD ...
Gerechtigkeit ist ein nicht allgemeingültig definierbarer und nicht übereinstimmend mit Inhalt füllbarer Moralbegriff. Der ursprünglich aus dem religiös-philosophischen Bereich stammende Terminus wurde in der Neuzeit immer stärker „säkularisiert“, d.h. vom „Jenseits“ auf den weltlichen Bereich übertragen und für realisierbar deklariert. Was der Einzelne und/oder eine soziale Gruppe jeweils als „Gerechtigkeit“ empfindet variiert allerdings stark und ist zusätzlich vom jeweiligen historischen Kontext abhängig. In aktuellen politischen Diskussionen wird der Begriff „Gerechtigkeit“ häufig als Kampfbegriff und Parole zur Verschleierung der Durchsetzung von Partikularinteressen eingesetzt. So spricht fast jeder von „mehr sozialer Gerechtigkeit“, meint damit aber meist nur „mehr Sozialleistungen und weniger Steuerlasten für mich bzw. meine soziale Gruppe und weniger Sozialleistungen und mehr Steuerlasten für alle anderen Menschen bzw. Gruppen.“

1 Mögliche Prinzipien[Bearbeiten]

... die CDU ...

- Gerechtigkeit sei eine Tugend, die den Idealzustand des sozialen Miteinanders beschreibe. Das eigene, sowie das Recht eines anderen solle dabei gleichermaßen geachtet und gewährt werden. Bei den Auswahlverfahren der Natur insbesondere bei der Evolution gibt es das Prinzip der Gerechtigkeit jedoch nicht. Die Idee der Gerechtigkeit ist also eine Vorstellung der menschlichen Kultur. Gerechtigkeit zählt dennoch neben Bezeichnungen wie Recht, Gesetz und Strafe zu den Grundlagenbegriffen der Rechtswissenschaft.

- Gerechtigkeit sei der Versuch, allen Menschen oder einer Gruppe von Menschen eine gleichberechtigte Chance bei einem Auswahlverfahren zu geben.[1]

- Das Prinzip der Gerechtigkeit spielt eine Rolle:

  • bei Wahlen
  • in Gerichtsverfahren
  • in der Kindererziehung
  • in Schulen
    • bei Notenvergabe
  • bei Auswahlverfahren für einen Beruf
  • bei Auswahlverfahren für eine schwierige Aufgabe, die keiner machen will
  • bei Preisverleihungen
  • im Sportwettkampf
  • bei der Bezahlung von Mitarbeitern und Angestellten
  • bei Bestrafungen
... die Grünen ...

In folgenden Bereichen spielt die Gerechtigkeit keine Rolle:

  • bei einem Lottogewinn
  • bei einem Erdbeben oder einer Überschwemmungskatastrophe
  • bei der Gesundheit und Lebenserwartung
  • in der Liebe

2 Mögliche Begriffsinhalte[Bearbeiten]

- Gerechtigkeit sei ein normativer, mit einem Sollen verbundener Begriff. Mit ihm sei die Aufforderung verbunden, individuell als ungerecht empfundene Zustände in angeblich gerechtere umzuwandeln. Wer gerecht sein wolle, habe die Pflicht gegenüber sich selbst, aber auch in der Erwartung der Anderen, entsprechend zu handeln. Wenn man Gerechtigkeit als Gebot der Sittlichkeit anerkenne, trage man einen Teil der Verantwortung dafür, dass gerechte Verhältnisse hergestellt werden.

- Ungerechtigkeit sei eine Verletzung der Gerechtigkeit. Zur Ungerechtigkeit gehöre auch die Unterlassung einer pflichtgemäßen Handlung. Willkür sei einer der Hauptgründe für Ungerechtigkeit, weil durch sie das Prinzip der Unparteilichkeit durchbrochen werde.[2]

... die FDP ...

3 Überlieferungen[Bearbeiten]

„Wenn aber der Gottlose umkehrt von all seinen Sünden, die er getan hat, und alle meine Ordnungen bewahrt und Recht und Gerechtigkeit übt: Leben soll er und nicht sterben. All seine Vergehen, die er begangen hat, sollen ihm nicht angerechnet werden; um seiner Gerechtigkeit willen, die er geübt hat, soll er leben. Sollte ich wirklich Gefallen haben am Tod des Gottlosen, spricht der Herr, nicht vielmehr daran, dass er von seinen Wegen umkehrt und lebt? Wenn aber ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit umkehrt und Unrecht tut nach all den Gräueln, die der Gottlose verübt hat - tut er es, sollte er leben? An all seine gerechten Taten, die er getan hat, soll nicht gedacht werden. Wegen seiner Untreue, die er begangen, und wegen seiner Sünde, die er getan hat, ihretwegen soll er sterben.“

Der Prophet Hesekiel über die Gerechtigkeit: Hes. Kap. 18, 21-24[3]

Die Noachidischen Gebote

Nach dem jüdischen Glauben ist Gerechtigkeit ein Privileg Gottes, in dem Menschen nur durch eine Beauftragung eingreifen dürfen und so - im Auftrage Gottes - Gesetze zu einem gerechten Zusammenleben erstellen können. Durch die Beseitigung der gesellschaftlichen Ungerechtigkeiten werden die Menschen, welche Gerechtigkeit ausüben, zu Bewahrern der Schöpfung.[4]
... die Linke ...

Die Auszeichnung Gerechte/er unter den Völkern wird von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem den Menschen nichtjüdischen Glaubens verliehen, die in praktischer Weise in einer Krisenzeit Menschen vor einem ungerechten Rechtssystem gerettet haben. [5]

Einer der wenigen Deutschen ist Oskar Schindler. [6]
... und die AfD.

4 Siehe auch[Bearbeiten]

Menschlichkeit statt Geldwirtschaft

5 Quellen[Bearbeiten]

  1. Christoph Lumer: Enzyklopädie Philosophie, Meiner Hamburg 2005 (464b); Oswald Schwemmer: Stichwort Gerechtigkeit in: Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, hrsg. Von Jürgen Mittelstraß, Band 1, Metzler, Stuttgart 1995, 746; Stefan Liebig in: Stefan Liebig, Holger Lengfeld: Interdisziplinäre Gerechtigkeitsforschung, Campus, Frankfurt 2002, 77–102, hier 81; Peter Koller (Rechtsphilosoph) in: Peter Koller (Hrsg.): Gerechtigkeit im politischen Diskurs der Gegenwart, Passagen, Wien 2001, 19–46, hier 24
  2. Ernst Tugendhat: Moralbegründung und Gerechtigkeit, S. 6
  3. Prophet Hesekiel, Kap. 18, 21-24
  4. [1] - "Die 7 Noachidischen Gebote"
  5. [2] - "Fragen von Christen: Glaubenszweifel: (...) - Welche Strafe erwartet die Ungerechten, die anderen Menschen Leid zugefügt haben? - Wenn sich ein Nichtjude an die noachidischen Gebote hält und an den einzigen Gott glaubt, kann er zu den Gerechten zählen?"
  6. [3] - Youtube: Die "Schindler-Juden" besuchen Oskar Schindlers Grab. (Schlusssequenz aus dem Film "Schindlers Liste")

6 Andere Lexika[Bearbeiten]