Estland

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Estland ist das nördlichste Land des Baltikums. Es grenzt im Süden an Lettland, im Osten an Russland, im Norden und im Westen an die Ostsee. Estland gehörte bis 1918 zum russischen Zarenreich und war bis 1940 unabhängig. Unter dem Präsidenten Konstantin Päts wurde das Land zunehmend diktatorisch regiert. Estland wurde außerdem von der Sowjetunion zunehmend unter Druck gesetzt, unter anderem auch wegen der Orzel-Affäre. 1940 wurde es schließlich im Rahmen des Deutsch-Sowjetischen Nichtangriffpaktes von der Sowjetunion besetzt. Die daraufhin gegründete Estnische Sozialistische Sowjetrepublik war von 1940 bis 1991 eine Unionsrepublik innerhalb der Sowjetunion; 1941-1944 war das Land von der deutschen Wehrmacht besetzt.

Seit 1991 ist Estland wieder unabhängig und seit 2004 in der EU sowie in der NATO und seit 2010 Mitglied der OECD. Daneben hat Estland 2011 den Euro eingeführt, welcher die Estnische Krone abgelöst hat. In Estland heißt das Parlament Riigikogu und hat 101 Mitglieder.