Bosnien und Herzegowina

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Bosnien-Herzegowina)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bosna i Hercegovina (bosn./kroat./serb.-lat.)

Босна и Херцеговина (serb.-kyr.)
Bosnien und Herzegowina

Flagge von Bosnien und Herzegowina
Wappen von Bosnien und Herzegowina
Flagge Wappen
Amtssprache Bosnisch, Serbisch, Kroatisch
Hauptstadt Sarajevo
Staatsform Bundesrepublik
Staatsoberhaupt Bakir Izetbegović,
Nebojša Radmanović,
Željko Komšić
Regierungschef Ministerpräsident Vjekoslav Bevanda
Fläche 51.197[1] km²
Einwohnerzahl 4.621.598 (Schätzung Juli 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 89 Einwohner pro km²
Bevölkerungsentwicklung Vorlage:Fallen −0,141 %[2] pro Jahr
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (PPP)
  • BIP/Einw. (nominal)
  • BIP/Einw. (PPP)
2011[3]
  • 18,2 Milliarden USD
  • 32,1 Milliarden USD
  • 5.050 USD
  • 8.251 USD
Human Development Index 0,733 (74.)[4]
Währung 1 Marka = 100 Feninga
1 EUR = 1,95583 BAM
(Fixer Wechselkurs, bis 2001 gebunden an die Deutsche Mark, seit 2002 entsprechend an den Euro)
Unabhängigkeit 1. März 1992 von Jugoslawien
Nationalhymne Intermeco
Nationalfeiertag in den Entitäten unterschiedlich, siehe Abschnitt „Feiertage und Feste“
Zeitzone UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)
Kfz-Kennzeichen BIH
Internet-TLD .ba
Telefonvorwahl +387
Vorlage:Imagemap Europa1
Straße durch Bosnien

Bosnien und Herzegowina (in der Landessprache Bosna i Hercegovina) ist eine frühere Teilrepublik von Jugoslawien und seit 1992 unabhängig. Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Landes ist Sarajevo.

Bosnien und Herzegowina grenzt an Kroatien, Serbien und Montenegro. Bei Neum hat das Land über ein kleines Teilstück Zugang zur Adria. Nach dem Austritt aus Jugoslawien entbrannte ein mehrjähriger Bürgerkrieg, anfangs zwischen den serbischen und kroatisch/bosnischen Bevölkerungsteilen, später auch zwischen den Bosniern und Kroaten. Hauptsächlich wird das Land von Bosniaken (Muslimen), serbischen (Orthodoxen) und kroatischen (Katholiken) Bevölkerungsgruppen bewohnt, die auch heute noch in einem konfliktreichen Verhältnis untereinander stehen.

Das Land ist ziemlich gebirgig und wo Berge sind, da sind ja auch Täler. Einige dieser Täler sind ziemlich fruchtbar. Im Süden nähert es sich der Adria.

1 Städte

Stari Most in Mostar

Die größeren Städte sind:

2 Sehenswürdigkeiten

Wasserfälle Kravica

Die bosnische Küche ist stark von der türkischen beeinflußt, auch der Slivovitz ist ein bekanntes Getränk.

3 Flüsse

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Die Neretva

Durch Bosnien und Herzegowina fließen

Zudem gibt es zwei Eisenbahnlinien in Bosnien-Herzegowina. Sie sind aber beide nicht sehr groß.

4 Religionen

In Bosnien und Herzegowina gibt es seit Jahrhunderten ein Nebeneinander verschiedener Religionen und Glaubensrichtungen. Die meisten Einwohner werden formell einer der zwei großen monotheistischen Religionsgemeinschaften (Christentum und Islam) zugerechnet: Muslime (nach dem Zensus 1991 ca. 43,7 %, meist ethnische Bosniaken), serbisch-orthodoxe Christen (1991 ca. 31,4 %) sowie mehrheitlich kroatische römisch-katholische Christen (ca. 17,3 %). Für viele Einwohner ist diese Zuordnung aber seit der jugoslawischen Zeit eher Ausdruck einer kulturellen, historischen oder familiären Verbundenheit als einer tatsächlichen Religiosität. Nach der Volkszählung von 1991 gehörten 7,6 % der Gesamtbevölkerung des Landes anderen Religionen an oder waren Atheisten.

2009 waren 45 % der Bevölkerung Muslime, 34 % serbisch-orthodoxe, 15 % katholische, 1 % protestantische Christen, 3 % waren Juden oder gehörten anderen Gruppen an. Im Jahr 2008 lebten rund 1000 Juden in Bosnien und Herzegowina, etwa 900 Sephardim und 100 Aschkenasim; die größte Gemeinde ist die von Sarajevo mit zirka 700 Mitgliedern.

5 Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/bk.html
  2. http://www.wolframalpha.com/input/?i=Bosnien und Herzegowina
  3. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Nodes_Uebersichtsseiten/BosnienUndHerzegowina_node.html
  4. 2011 Human development Report (PDF; 2,1 MB) S. 17-20. Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen. Abgerufen am 27. Dezember 2012.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway