Simone Battle

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simone Battle (Spitzname: Little Miss Muffin) (* 17. Juni 1989 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine amerikanische Sängerin, Songschreiberin, Tänzerin und Schauspielerin. Sie war Teilnehmerin an der ersten Staffel von The X Factor (USA) 2011. Hier wurde sie als Studentin vorgestellt.

1 Leben[Bearbeiten]

Simone Battle ist schon seit Jungmädchen-Zeiten mit den Medien vertraut. Sie spielte in kleinen Rollen in diversen Fernsehserien mit (Everybody Hates Chris, Zoey 101, Disney Hip Hop Kids) und drehte einige Werbespots für Target's and Bratz Dolls. Als Tänzerin und Backgroundsängerin ging sie 2007 mit den Black Eyed Peas auf deren Pepsi World Tour . Später lernte sie Gitarre spielen und sang fremde und auch selbst komponierte Songs, die sie nach und nach auf YouTube hochlud.

2 Simone Battle bei The X Factor 2011[Bearbeiten]

Im Mai 2011 ging sie zum X Factor-Casting/Audition. Während drei der Jury-Mitglieder sowie das Saal-Publikum begeistert waren, blieb der Musikproduzent L. A. Reid auffällig skeptisch bis ablehnend.

In einem Bootcamp-Workshop stellte sie sich wie folgt vor: I'll like to be the worlds's next pop icon. That's why I'm here. Sie sang Elton Johns Your Song. Simon Cowell meinte dazu: Ich muss gestehen, ich habe fast keine Note wiedererkannt. Sie erwiderte: Wenn Du eine Kopie vom Original haben willst, die kann ich auch.

Später sollte sich herausstellen, dass Simone Battle nicht ernsthaft vorgehabt hatte, den 5-Millionen-Dollarvertrag zu gewinnen und sich im Gegenzug an L. A. Reid zu binden. Ihr Manager und L A Reid konnten sich anscheinend nicht einigen. Sie konnte noch bis in die erste Live-Show vorrücken - hier war ihr Mikrofon leiser eingestellt als das der Begleitband - und wurde danach von Simon Cowell, Betreuer der Kategorie "Girls", wie von ihr erwartet aussortiert.

Nach Cowells Entscheidung durfte sich noch beim Team für die schöne Zeit bedanken und darauf hinweisen, dass in diesem Augenblick ihre erstes Musikvideo He Likes Boys online gestellt würde. Cowell lachte und Reid dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein.

3 Videos[Bearbeiten]

4 Weblinks[Bearbeiten]