Facebook

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Facebook (englisch sinngemäß etwa „Gesichtsbuch“ oder „Buch der Gesichter“) ist ein internationales soziales Netzwerk im Internet, das ursprünglich für Privatpersonen gegründet wurde. Bis 2011 hatte das Unternehmen seinen Sitz in Palo Alto, seit Juni 2011 in Menlo Park im Bundesstaat Kalifornien, USA. Das Europageschäft wird aus Irland gesteuert.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Geschichte

Das Unternehmen wurde 2004 von Mark Zuckerberg gegründet und anfangs von ihm selbst sowie in geschäftsführenden Funktionen von Chris Cox (Vizepräsident), Sheryl Sandberg als Chief Operating Officer und Donald E. Graham (Chairman) geleitet. Der Konzern besitzt seit dem 1. Oktober 2009 eine Niederlassung in Hamburg.[1] Seit dem Jahr 2012 sind die Aktien von Facebook an der Börse notiert.

2 Funktionen

Jeder Facebook-Benutzer verfügt über eine eigene Profilseite, auf der er sich vorstellen und Fotos oder Videos hochladen kann. Auf der Pinnwand des Profils können Besucher öffentlich sichtbare Nachrichten hinterlassen oder Notizen veröffentlichen. Alternativ zu öffentlichen Nachrichten können sich Benutzer persönliche Nachrichten schicken bzw. chatten. Zusätzlich existieren Facebook-Gruppen für die Kommunikation in einem engeren Personenkreis zu einem Themenbereich und Facebook-Seiten zur Vorstellung von öffentlichen Personen, Institutionen und Projekten. Die Gruppen und Seiten werden vom Unternehmen Facebook kaum kontrolliert, so dass im Laufe der Zeit ein für die Benutzer sehr unübersichtliches Netzwerk entstanden ist.

Freunde und Bekannte können zu Gruppen und Events eingeladen werden. Facebook verfügte zudem über einen sogenannten Marktplatz, auf dem Benutzer Kleinanzeigen aufgeben konnten. Diese Anzeigen sind inzwischen kostenpflichtig. Anstelle des Markplatzes können seit einigen Jahren alle angemeldeten Teilnehmer entsprechende kostenpflichtige Werbung schalten und deren Verbreitungsbereich (z.B. eine Stadt) selbst bestimmen. Die Kosten richten sich nach der Zahl der Aufrufe und der Zeitdauer der Werbung. Durch eine Beobachtungsliste (Abonnement genannt) kann man sich über Neuigkeiten, z. B. neue Einträge von Freunden informieren

3 Kritik

Das Unternehmen und das Programm werden vor allem wegen des unzureichenden Datenschutzes kritisiert. So sei für Nutzer oft nicht erkennbar, welche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. Viele Einstellungen können nicht über Facebook selbst, sondern nur über die Zugriffe des jeweiligen Endgerätes gesteuert werden; dies gilt zum Beispiel für die Weitergabe der Standortinformationen des Nutzers. Kritiker meinen unter anderem, dass es nur sehr schwer ist, Kommentare, Fotos, etc. zu löschen. Dabei wird oft übersehen, dass man bei Facebook so gut wie alle eigenen Beiträge öffentlich löschen kann. Ob sie nun auch von Facebooks Festplatten gelöscht sind und dann auch nicht mehr von Facebook genutzt werden, ist fraglich.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Facebook sich nicht an das europäische Datenschutzrecht hält. Das strengere deutsche Datenschutzrecht wird von Facebook nicht anerkannt, was zu wiederholten Protesten und entsprechenden Beschwerden der deutschen Datenschutzbehörden geführt hat. Facebook ist eines der wenigen Online-Netzwerke, welche die Benutzer dazu verpflichten, ihren echten Namen (also Vor- und Nachname) im Profil anzugeben.[2] Eine diesbezügliche Kontrolle findet jedoch nur in Form von Stichproben statt. Ausnahmen gibt es in einigen Staaten wie Kanada, wo zum Beispiel die Ausweisdaten des Nutzers verlangt werden.

Seit dem Kauf von WhatsApp hat die Kritik zugenommen.

Kritische Berichte, Artikel und Kommentare zu Facebook:

Stellungname und Analyse vom "Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein":

Kritik vom hamburgischen Datenschutzbeauftragten:[3]

Der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte verhängte ein "Antwortverbot" auf der Facebook-Seite der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei.[4][5] Er hatte bereits vor längerer Zeit in diversen Pressemitteilungen auf die problematische Nutzung von Facebook-Fanpages hingewiesen.[6][7][8][9][10][11]

Auf Facebook sind eine unbekannte Zahl von Fakes als angebliche natürliche Personen aktiv; zudem werden in zunehmenden Maße dort auch Fakenews verbreitet.

4 Trivia

  • Die Familienmitglieder des Facebook-Betreibers Mark Zuckerberg waren anscheinend nicht mit den Facebook-Nutzungsbedingungen vertraut: Am ersten Weihnachtstag 2012 musste Marks Schwester Randi hilflos zusehen, wie ein in Facebook eingestelltes Familienfoto an 40.000 fremde "Freunde von Freunden" weiterverbreitet wurde.[12]
  • Umgangssprachlich wird Facebook manchmal scherzhaft oder abfällig als „Fratzenbuch“ bezeichnet.

5 Einzelnachweise

  1. Elektronischer Bundesanzeiger ("Facebook Germany GmbH, Hamburg")
  2. http://www.facebook.com/legal/terms (Erklärung der Rechte und Pflichten Punkt 4)
  3. "Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit" (Webseite)
  4. Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft mbH Potsdam: 24.01.2013/ 16:30 - Datenschützer verteidigt Facebook-Antwortverbot
  5. Internet Datenschutz Regierung: Netz spottet über Mainzer Antwort-Verbot bei Facebook"
  6. "Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz: Pressemitteilung vom 1. Dezember 2011 - Facebook-Nutzung ist und bleibt problematisch!"
  7. "Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz: Pressemitteilung vom 9. Juli 2012 - Facebook-Fanpages verstoßen gegen Datenschutzrecht"
  8. "Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz: Pressemitteilung vom 10. Juli 2012 - Facebook fordert seine Nutzer zu Spitzeldiensten auf"
  9. "Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz: Pressemitteilung vom 17. Dezember 2012 - Missachtung des Datenschutzes als Prinzip? Die Namenssuche von Facebook-Profilen lässt sich nicht mehr beschränken"
  10. "Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz: Pressemitteilung vom 18. Januar 2013 - Facebook - Die Kehrseite der Medaille Fragen und Antworten zu Facebook-Auftritten von Landesbehörden"
  11. "Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz: Pressemitteilung vom 24. Januar 2013 - Mehr Datenschutz bei Facebook-Fanseiten"
  12. "Welt-online: Zuckerbergs Schwester Randi in der Facebook-Falle"

6 Siehe auch

7 Weblinks

8 Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway