Gesundheitsberuf

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gesundheitsberufe sind Berufe, die im Gesundheitssystem angesiedelt sind. Sie nehmen im Wesentlichen die gesetzlich geregelte Gesundheitsversorgung der Bevölkerung wahr.

Der Begriff Gesundheitsberuf wird in Deutschland sehr breit verwendet und umfasst akademische und nichtakademische Berufe. Vergleichbare Berufe werden schon in vielen Ländern hochschulmäßig ausgebildet, wobei in Deutschland diese Überleitungen angestrebt werden mit dem Ziel, eine Vergleichbarkeit und gegenseitige Anerkennung der Qualifikationen zu erreichen. Tendenziell ist der deutsche Begriff Heilberuf enger gefasst. Beim Heilberuf steht der direkte Bezug zu Patienten im Vordergrund. In Deutschland spiegelt sich die Zugehörigkeit zu dieser Berufsgruppe oder zum "Berufsstand" primär über besondere behördliche Zulassungserfordernisse (Regelungen über Prüfung und Erlaubnis zur Berufsausübung, staatliche Aufsicht, teilweise auch Organisation in Berufskammern.

Gesundheitsberufe weisen zahlreiche Schnittstellen mit Gebieten wie Naturwissenschaften, Technik, Wirtschafts-, Sozial- und Umweltwissenschaften, Haushalts- und Ernährungswissenschaft, Sportwissenschaft, Pädagogik, Soziale Arbeit, Daseinsvorsorge und Gefahrenabwehr, innere und äußere Sicherheit auf. Diese Gegebenheiten beeinflussen die Tätigkeit von Gesundheitsberufen wie auch die von der Politik abhängige Entwicklung der Gesetze, Finanzierung, Allokation und der gesetzlichen Krankenversicherung.

In Österreich ist für das Sanitäts- oder Gesundheitswesen auch der Begriff Sozialmedizin in übergreifender Bedeutung gebräuchlich. An Aufgaben werden hier Schutz und Erhaltung der Gesundheit der gesamten Bevölkerung (in Deutschland siehe auch: gesundheitlicher Verbraucherschutz), Feststellung und Behandlung von Krankheiten des Einzelnen (neben Diagnostik und Therapie können demnach Früherkennung von Krankheiten und Frühförderung mit dazu gerechnet werden), Pflege von Kranken und Genesenden genannt.

1 Gesundheitsberufe

Die Berufe lassen sich nach ihrer Erlaubnis und nach Art der eingesetzten, verordneten oder hergestellten Versorgungsmittel unterteilen:

2 Berufe, deren Tätigkeit an eine staatliche Erlaubnis gebunden ist

3 Berufsbezeichnungen, abhängig von staatlichen Erlaubnis (Titelschutz)

4 Berufe ohne geschützte Tätigkeit und Berufsbezeichnung

5 Berufe aus dem Gesundheitshandwerk

  • Augenoptiker (Deutschland, Österreich und Schweiz)
  • Hörgeräteakustiker (Deutschland, Österreich und Schweiz, in der Schweiz als Weiterbildungsberuf Hörgeräte-Akustiker BP [Berufsprüfung] mit Abschluss „Hörgeräte-Akustiker mit eidg. Fachausweis“; international: Hearing Aid Acoustician, z. B. Europa, Südafrika, Kanada; in den USA und Kanada aber auch: Hearing Aid Dispenser, HAD, Hearing Instrument Specialist, HID, neben Audiologist (in Canada universitär ausgebildet, HAD und HID hingegen an einem College) oder auch Dispensing Audiologist/Hearing Instrument Sales Specialist)
  • Orthopädietechniker (früher: Orthopädiemechaniker und Bandagist)
  • Orthopädieschuhtechniker
  • Zahntechniker (Deutschland, Österreich; in der Schweiz: Eidg. Fähigkeitszeugnis Zahntechniker EFZ, Spezialisierung als Fachmann VZLS mit 4 Fachrichtungen, Weiterbildungsberufe Spezialist Zahntechnik mit eidg. Fachausweis in 3 Fachrichtungen, [Dipl.] Zahntechnikermeister HFP [in Überarbeitung, neues Reglement für 2009 angekündigt], Zusatzausbildung: kantonales Diplom als Zahnprothetiker)

6 Sonstige Berufe

7 Versorgungsmittel

Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Heilpraktiker verabreichen Arzneimittel, Medikamente und Implantate.

Physiotherapeuten, Masseure, Medizinische Bademeister und Ergotherapeuten sind so genannte Heilmittelerbringer (Leistungserbringer) nach den Heilmittel-Richtlinien.

Die Berufe aus dem Gesundheitshandwerk sind mit der Herstellung und Abgabe von Hilfsmitteln betraut.

8 Beschäftigte in Gesundheitsberufen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom 7. April 2006 üben in Deutschland 2,2 Millionen Beschäftigte einen Gesundheitsdienstberuf aus. Das entspricht 53,1 % des Gesundheitspersonals von insgesamt 4,2 Millionen Beschäftigte.

9 Einzelnachweise


10 Weblinks

(Weblinks abgerufen am 25. Oktober 2009)



11 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Frankenschüler angelegt am 19.03.2009 um 21:43,
Alle Autoren: Poisend-Ivy, Smartbyte, W!B:, THWZ, CTHOE, KatharinaH, Frankenschüler, Pittimann, HotChip, Xqbot, Sebbekino, Sonnwendfeuer, Don Magnifico, ³²P, UW, Gloecknerd, HeyerCo, Kucharek, Stephan Klage, Entlinkt, MorbZ-Bot, WOBE3333, Uwe Gille, HolgerB, Rufus46, Aka


12 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway