Eisen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisen
Atomsymbol Fe
Ordnungszahl 26
Relative Atommasse 55,845
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 1538 °C
Siedepunkt 3000 °C

Das Eisen (Atomsymbol Fe von lateinisch ferrum=„Eisen“) zählt zu den Übergangsmetallen im Periodensystem. Es steht in der 8. Nebengruppe (Eisen-Platin-Gruppe). Eisen ist nach Sauerstoff, Silizium und Aluminium das vierthäufigste chemische Element in der Erdhülle.

Mit rund 95 Prozent Gewichtsanteil an den weltweit genutzten Metallen ist Eisen eines der am häufigsten verwendeten und in der Menschenheitsgeschichte schon sehr früh verwandten Metalle. Es wird hauptsächlich zur Herstellung von Stahl verwendet, wobei auch andere Metallen wie Chrom, Molybdän, Nickel, Titan und Vanadium zum Einsatz kommen. Bei der Stahlherstellung spielt Kohle nicht nur als Energielieferant, sondern auch als Kohlenstofflieferant zur Erreichung bestimmter Materialeigenschaften eine wichtige Rolle. Der Kohlenstoffgehalt sollte bei Schmiedeeisen höchstens 2 % betragen, kann aber für bestimmte Verwendungszwecke bei Gusseisen auf mehr als 6 % steigen. Mit steigendem Kohlenstoffgehalt sinkt zudem der Schmelzpunkt, er beträgt bei Gusseisen nur noch etwa 1150 °C.

Eisen hat ebenso wie Kobalt und Nickel magnetische Eigenschaften. Diese Eigenschaft des Eisens geht jedoch beim Erwärmen spätestens bei Erreichen einer Temperatur von 768 °C verloren.

Andere Lexika