Ebay

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

eBay ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das einen der größten Online-Marktplätze betreibt. Es wurde am 3. September 1995 von Pierre Omidyar in San José (Kalifornien) unter dem Namen AuctionWeb gegründet. Inzwischen bietet das Unternehmen seine Dienstleistungen in über 30 Staaten und in mehreren Sprachen an. Der Konzern hat die Unternehmensform einer Aktiengesellschaft. Es gibt regionale und sprachlich unterschiedliche Webseiten für die einzelnen Staaten. Jeder Kunde benötigt für den internationalen Warenverkehr jedoch nur eine Registrierung (Kundenkonto), und zwar sowohl als Käufer als auch als Verkäufer. Dies unterscheidet Ebay zum Beispiel von Amazon, weil dort mehrere Registrierungen erforderlich sind. Ähnlich wie bei anderen Anbietern ist es bereits ab dem ersten Kauf bzw. Verkauf möglich, Bewertung zu erstellen.

Im Laufe der Jahre wandelte sich das Angebot von einem Marktplatz mit flohmarktähnlichem Charakter zu einer kommerziellen Plattform, da zunehmend auch Neuware von Händlern angeboten wird. 2008 gab es laut eBay weltweit rund 516.000 eBay-Shops, davon rund 294.000 in den USA registrierte und 222.000 aus anderen Ländern. Bis zum 17. Juli 2015 gehörte der Bezahldienst PayPal zum Unternehmen, so dass bis dahin die Verkäufer zeitweise gezwungen waren, ihre Zahlungen darüber abzuwickeln. Geblieben sind seit der Anfangszeit die beiden Verkaufsformen als Auktion oder als Festpreis

Der deutsche Vorläufer von eBay wurde 1999 in Berlin unter dem Namen Alando von sechs Unternehmern, darunter den drei Samwer-Brüdern, gegründet.[1] Schon sechs Monate später kaufte die amerikanische eBay-Gesellschaft das Unternehmen für 43 Millionen US-Dollar. Vertragspartner der eBay-Mitglieder mit Sitz in der EU ist nach eBays allgemeinen Geschäftsbedingungen die eBay Europe S.à r.l., deren Unternehmensform einer deutschen GmbH entspricht, mit Sitz in Luxemburg.

1 Weblinks

 Commons: eBay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

2 Andere Lexika




3 Einzelnachweise

  1. Sally McGrane: 3 Brothers, 4 Months, 1 Fortune in an Early Success in Germany. In: The New York Times. 22. September 1999, online auf Partners.NYTimes.com, abgerufen am 20. Januar 2017 (englisch).

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway