Rote Armee Fraktion

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von RAF)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die neue Straßenverkehrsordnung (1971) - Das Gründungsmanifest der RAF als Tarnschrift, verfasst von Horst Mahler im Gefängnis. Die Genossen erinnern sich heute ungern daran

Die Rote Armee Fraktion (kurz: RAF) war eine linksextreme Terrorgruppe, die für zahlreiche Anschläge in den 1970er Jahren, vor allem der Bundesrepublik Deutschland verantwortlich war. Sie beging 33 Morde an verschiedenen führenden Personen wie Hanns-Martin Schleyer und Jürgen Ponto sowie deren Angestellten, an Staatsanwälten wie Siegfried Buback und an Polizisten. Bei ihren Anschlägen gab es außerdem mehr als 200 Verletzte.

Die RAF wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler, Ulrike Meinhof und weiteren Personen gegründet. Sie verstand sich als kommunistische und antiimperialistische Guerillagruppe nach südamerikanischem Vorbild. Unter verschiedenen Gruppierungen der Politischen Linken gab es offene und heimliche Sympathie für die RAF. Die RAF hatte im Kern rund 70 aktive Mitglieder. Wegen Mitgliedschaft in der RAF wurden 517 Personen verurteilt. 1998 erklärte die RAF ihre Selbstauflösung. Postmortale Seelsorge für die RAF wird heutzutage von der deutschsprachigen Wikipedia geleistet.

1 Quellenangaben

2 Weblinks

3 Init-Quelle

Dieser Artikel entstammt aus der ehemaligen Enzyklopädie WikiBay. Die Seite leitet zwischendurch auf NewsPush um. Mittlerweile steht sie zum Verkauf oder wurde verkauft.