Protokolle der Weisen von Zion

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Protokolle der Weisen von Zion (auch Zionistische Protokolle) wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts von unbekannten Redakteuren auf der Grundlage mehrerer fiktionaler Texte erstellt. Sie gelten als einflussreiche Programmschrift für die Begründung der modernen Judenfeindlichkeit und sind immer wieder Anlass für Verschwörungstheorien. Die Bezeichnung Protokolle erweckt den Anschein, es handele sich um Dokumente von maßgeblichen Vertretern des Zionismus; angeblich sei der Text 1897 in Basel auf einem Kongress beschlossen worden,[1] ein Nachweis dafür wurde bis heute nicht erbracht. Eine der ersten bisher nachweisbaren Versionen erschien als Teil eines Buches in russischer Sprache 1905 im Russischen Kaiserreich. Es handelt sich um das Werk des religiösen Schriftstellers Sergei Nilus (1862–1929), das unter dem Titel Das Große im Kleinen, oder die Ankunft des Antichrist und die herannahende Herrschaft des Teufels auf der Erde erschien. Darin beschrieb er eine endzeitliche Verschwörung der „Kirche des Satans“ gegen das Christentum, die im Wesentlichen aus der „jüdischen“ Freimaurerei bestehen würde. Ein Exemplar dieses Buches befindet sich zum Beispiel in der Bibliothek des Britischen Museum. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Text zunehmend international verbreitet. Bekannt wurden insbesondere die englische Ausgabe aus den 1920er Jahren von Henry Ford in den Vereinigten Staaten und die deutschen Ausgaben von Gottfried zur Beek und Theodor Fritsch.

Im August 1921 veröffentlichte Philip Graves (Journalist), Korrespondent der Londoner Tageszeitung The Times in Istanbul, eine Serie von Artikeln, in denen er erstmals nachwies, dass die Protokolle ein Plagiat darstellten: Sie waren über weite Strecken von Maurice Jolys Buch Dialogue aux enfers entre Machiavel et Montesquieu („Gespräche in der Unterwelt zwischen Machiavelli und Montesquieu“) aus dem Jahre 1864 abgeschrieben. Seiner Meinung nach sollten damit die Juden und namentlich die Bundisten wegen ihrer angeblichen Rolle in der Russischen Revolution von 1905 verleumdet werden.[2]

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Rezeption

Henry Ford, der sich seit einem Rechtsstreit 1927 von den Protokollen distanzierte, trug anfangs maßgeblich zu ihrer weltweiten Verbreitung bei.[3] Seit Beginn des Nahostkonflikts gibt es eine nennenswerte Rezeption der Protokolle in islamischen Ländern.[4] Nach dem Zerfall der Sowjetunion verbreitete die radikalnationalistische Organisation Pamjat in den 1990er Jahren Text und Ideen der Protokolle der Weisen von Zion.[5] In Deutschland wurden Druckexemplare im Jahr 2001 gemäß § 94 und § 98 der Strafprozessordnung durch eine Entscheidung des Amtsgerichts beschlagnahmt.[6]

2 Literatur

  • Maurice Joly: Macht + Recht, Machiavelli contra Montesquieu. Gespräche in der Unterwelt, mit einem Vorwort von Herbert Weichmann, aus dem Französischen von Hans Leisegang, Meiner, Hamburg 2016, Nachdruck der Ausgabe von 1979, ISBN 978-3-7873-0467-7.
  • Wolfgang Benz: Die Protokolle der Weisen von Zion. Die Legende von der jüdischen Weltverschwörung. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-53613-7.

3 Andere Lexika




4 Einzelnachweise

  1. Michael Hagemeister: Die 'Protokolle der Weisen von Zion' und der Basler Zionistenkongreß von 1897. In: Heiko Haumann (Hrsg.), Der Traum von Israel. Die Ursprünge des modernen Zionismus, Beltz Athenäum, Weinheim 1998, S. 256 ff.
  2. “The Protocols of Zion – An Exposure”. Transcript of Philip Graves's articles published in the London Times, August 16 to 18, 1921 auf der Seite emperors-clothes.com, Zugriff am 8. Oktober 2011.
  3. Jeffrey L. Sammons: ‘‘Einführung’’. In: Ders. (Hrsg.), Die Protokolle der Weisen von Zion. Die Grundlage des modernen Antisemitismus. Eine Fälschung. Text und Kommentar. 6. Auflage. Wallstein, Göttingen 2011, S. 19.
  4. Michel Bernhardt und Julia Jaki: Die ‚Protokolle der Weisen von Zion‘. Die Genese der Idee einer jüdisch/zionistischen Weltverschwörung in Europa und der arabischen Welt. In: Schirin Fathi (Hrsg.): Komplotte, Ketzer und Konspirationen. Zur Logik des Verschwörungsdenkens. Beispiele aus dem Nahen Osten. transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1341-4, (abgerufen über De Gruyter Online) S. 217.
  5. William Korey, Russian Antisemitism, Pamyat, and the Demonology of Zionism. Routledge, New York 1995, S. 13 f.
  6. Deutscher Bundestag: Drucksache 14/8470, Seite 3. 12. März 2002

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway