NS-Euthanasie

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Beginn der NS-Euthanasie-Aktion gilt der Befehl Adolf Hitlers vom 1. September 1939 an den Reichsleiter Philipp Bouhler. Aktion T4 wurde nach dem Zweiten Weltkrieg eine gebräuchliche Bezeichnung für die systematische Ermordung von Menschen, welche die NS-Ideologie als "lebensunwertes Leben" betrachtete.

Hinweistafel auf die Aktion T4, auf dem Grundstück der Tiergartenstraße 4 in Berlin (heute Bus-Wendestelle)
Foto: Mutter Erde

Der Name T 4 beruht auf dem Ort der Planung der halbstaatliche Sonderverwaltung, die formal dem Hauptamt II der KdF[1], unterstellt wurde und seit April 1940 in einer Villa in der Berliner Tiergartenstraße 4 untergebracht war. Diese Zentraldienststelle-T4 war in nach außen hin weiter selbständige Institutionen untergliedert.

Mit diesen Ereignissen stehen damals weit verbreitete Inhalte der Nazi-Ideologie wie die "Vernichtung lebensunwerten Lebens" in Verbindung.


1 Die Ermächtigung

1. September 1939 -

An diesem Tag begann offiziell der Zweite Weltkrieg. Deutsche Rundfunkstationen übertrugen eine Rede Adolf Hitlers, in der er ganz klar sagte:

„Seit 5Uhr45 wird jetzt zurückgeschossen.“

Heute geht man davon aus, dass Hitler den Einmarsch in Polen befohlen hat.

Auch ein anderes Dokument, ein Ermächtigungsschreiben, trägt dieses Datum:

„Adolf Hitler Berlin, den 1. September 1939 Reichsleiter Bouhler und Dr. med. Brandt sind unter Verantwortung beauftragt, die Befugnisse namentlich zu bestimmender Ärzte so zu erweitern, daß nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischter Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann. gez.: Adolf Hitler“[2]

Ein Gnadentod - Ist doch eine gute Sache?
-- Nein, ist es nicht. Denn dieses Schreiben ist der Beginn eines der schlimmsten Verbrechen des III. Reiches.

2 Karl Binding und Alfred Hoche - Gedanken zur Euthanasie bereits vor der NS-Zeit

Jetzt ist der Weg frei für die Lehrmeinungen von Karl Binding und Alfred Hoche, welche sich die Nationalsozialisten zu eigen machten.
Jetzt ist der Weg frei, um "unnützes" Leben zu beenden.
Binding und Hoche veröffentlichten schon im Jahre 1920 ein Buch mit dem Titel "Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens".

Sie schrieben, u.a.:

„...
Die Rechtssprechung hat nicht die Pflicht, folgende Leben weiter zu schützen
1. die zufolge Krankheit oder Verwundung unrettbar Verlorenen, die im vollen Verständnis ihrer Lage den dringenden Wunsch nach Erlösung besitzen und ihn in irgendeiner Weise zu erkennen gegeben haben.
...“

– Binding/ Hoche: "Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens"; S. 29

„...
2. Die zweite Gruppe besteht aus den unheilbar Blödsinnigen - einerlei ob sie so geboren oder etwa wie die Paralytiker im letzten Stadium ihres Leidens so geworden sind. Sie haben weder den Willen zu leben, noch zu sterben.
...“

– Binding/ Hoche: "Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens"; S. 31

Alfred Hoche schreibt gar von Ballastexistenzen, welche gegenüber dem Ganzen an Bedeutung verlören.

Doch nicht Binding und Hoche haben die Thematik der "unnützen Existenzen" erfunden.
Bereits zur Zeit der Industrialisierung, Ende des 19ten Jahrhunderts, entstand die Feststellung:
"Lebensunwertes" leben nützt nicht der Gemeinschaft, sie belastet diese.
Es ist nicht "brauchbar".
Soll "lebensunwertes" Leben dennoch, auf Kosten der übrigen Gemeinschaft, weiterleben dürfen?
Es wurde sich die Frage gestellt:
Wer ist denn nun "lebenswert", für die Gemeinschaft "brauchbar"?
Derjenige, der z.B. die folgenden Fähigkeiten besaß:
Pünktlichkeit, Leistungsgleichmäßigkeit, Unterdrückung persönlicher Besonderheiten, Kalkulierbarkeit und die Bereitschaft zum reibungslosen, monotonen Funktionieren.
Die anderen, die, die diese Fähigkeiten nicht besaßen wurden in öffentliche "Einrichtungen" eingewiesen:
Es wurden Altersheime, Pflegeheime, Waisenhäuser, Kindergärten, Idiotenanstalten, Arbeitshäuser, Gefängnisse und Irrenanstalten errichtet.

Dieser Sozialdarwinistische Gedankengang setzte sich fort und wurde, auch in "Mein Kampf" von Hitler, sowie, ausführlicher, von Binding und Hoche dargestellt.

3 Kinder-Euthanasie

Das dieses Gedankengut auf fruchtbaren Boden fiel, zeigt alleine schon die Geschichte der "Kindereuthanasie".
Am 18.8.1939 wurde eine Meldepflicht für mißgebildete Kinder bis zum Alter von 3 Jahren für Ärzte und Hebammen eingeführt.

Die erfaßten Kinder wurden, teilweise sogar ohne die Einwilligung der Eltern, auf spezielle Stationen des "Reichsausschusses zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden", den sogenannten Kinderfachabteilungen, verlegt.

Die Tötung dieser "lebensunwerten" Kinder erfolgte durch Morphium-Hydrochloral, Luminal oder einfach durch Nahrungsentzug bzw. einseitiger Ernährung.

4 Rassenhygiene

Ab Kriegsbeginn, vor 65 Jahren, dem 1. September 1939, begann die Erfassung und Sammlung der, in den Augen der NS-Diktatur, "lebensunwerten" Menschen.

Seit Juli 1933 war das Reichsgesetz "zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" verkündet. Nach diesem Gesetz sollen "Schwachsinnige", Schwerbehinderte, Blinde und Taube unfruchtbar gemacht werden. Ganz im Sinne der "Rassenhygiene" die Nicht-"Aarischen", also nicht "perfekten", Menschen auszurotten.

Das Zwangssterilisationsgesetz löste eine Denunzierungswelle aus: "Erbgesundheitsgerichte" entscheiden, zumeist ohne den Betroffenen überhaupt gesehen zu haben, über Anträge zur Unfruchtbarmachung. In "Fließband-Arbeit" wurden die Anträge behandelt. Meist hieß es, nach wenigen Minuten: "Der oben genannte Proband ist unfruchtbar zu machen.".

5 "T4" beginnt

Dann setze die "Euthanasie" ein.
Karl Brandt, einer der Ärtze, welche von Adolf Hitler, zur "Gnadentod"-Erteilung ermächtigt wurde, begann mit dem organisierten Ermorden.
Organisiert von einem Berliner Haus, der "Tiergartenstrasse 4", wurde die Aktion gestartet.
Später wurde daher auch nicht mehr von "Euthanasie" sondern von der "T4"-Aktion gesprochen.

5.1 Beispiel: Hadamar

Zehntausendzweiundsiebzig Menschen mit Behinderungen wurden in einem Keller in Hadamar, in der Zeit von Januar 1941 bis August 1941, durch Gas ermordet.

Der letzte Weg führte eine Treppe hinunter in den Keller.
Dort standen zwei große Krematoriumsöfen, wie sie später auch in den Vernichtunglagern aufgebaut wurden.
50 bis 60 Personen wurden in den kleinen, 14 qm großen "Duschraum" geschickt.
Kaum einer realisierte, daß nun die letzten Minuten ihres Lebens begonnen hatten, denn es strömte kein Wasser, sondern Kohlenmonoxyd aus den Duschköpfen.
Der Tod kam langsam.
Übelkeit, Sehstörungen, Herzstörungen, Schwindel und, da sie langsam bemerkten was wirklich geschah, auch Erregung machte sich dort breit.
Nach etwa einer Stunde wurde das Gas wieder abgelassen und durch Frischluft ersetzt.
Die sogenannten "Brenner" hatten die Aufgabe, die ineinander verkrampften Leichen auf einen Schienenwagen zu legen. Die meisten wurden in den Krematoriumsraum geschoben.
Einigen der Toten wurden aber, im Sezierraum, zu Forschungszwecken, zuvor das Gehirn entnommen.

Heute sind diese Kellerräume Bestandteil einer Gedenkstätte.

6 Liste der verantwortlichen Ärzte von Hadamar

Eine erhalten gebliebene interne T4-Statistik, die so genannte Hartheimer Statistik, überliefert die genauen Daten der in den „Anstalten“ 1940 und 1941 bis zum 1. September 1941 „desinfizierten“ (vergasten) Menschen:[3]

T4-Tötungsanstalt Tötungsärzte Funktion Zeitraum
Hadamar Ernst Baumhard

Friedrich Berner

Curt Schmalenbach

Adolf Wahlmann

Günther Hennecke

Bodo Gorgaß

Leiter

Leiter

Leiter

Leiter

Stellvertreter

Stellvertreter

Januar 1941 bis Juni 1941

Juni 1941 bis August 1941

Dezember 1941 bis Juli 1942

5. August 1942 bis April 1945

13. Januar 1941 bis Juni 1941

18. Juni 1941 bis August 1941

6.1 Weitere "T4"-Vernichtungsanstalten

Es gab auch noch weitere "T4"-Vernichtungsanstalten:
- Auf Burg Grafeneck, südlich von Stuttgart, wurden 9839 Menschen ermordet.
- In Brandenburg an der Havel: 9772.
- In Bernburg an der Saal: 9375.
- In Hartheim bei Linz (Östereich): 18269.
- In Sonnenstein bei Pirna: 13720.

Insgesamt, bis zum Ende der "offiziellen" "T4"-Aktion, im August 1941, war es die Bevölkerung einer Kleinstadt, nämlich über 71.000 Menschen, welche ermordet wurden.

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Opferzahlen der T4-Anstalten.

Anstalt 1940 1941 Summe
A (Grafeneck) 9.839 9.839
(10.654[4])
B (Brandenburg) 9.772 9.772
Be (Bernburg) 8.601 8.601
C (Hartheim) 9.670 8.599 18.269
D (Sonnenstein) 5.943 7.777 13.720
E (Hadamar) 10.072 10.072
gesamt 35.224 35.049 70.273

7 Mutiger Widerstand aus der katholischen Kirche

Beendet wurde diese "offizielle" "T4"-Aktion durch eine engagierte Predigt des Münsteraner Bischofs Clemens August Graf von Galen in St. Lamberti zu Münster am 3.8.1941.

Es sagte, unter anderem:

„...
Wenn man den Grundsatz aufstellt und anwendet, daß man den "unproduktiven" Mitmenschen töten darf, dann wehe uns allen, wenn wir alt und altersschwach werden!
Wenn man die unproduktiven Mitmenschen töten darf, dann wehe der Invaliden, die im Produktionsprozeß ihre Kraft, ihre gesunden Knochen eingesetzt, geopfert und eingebüßt haben!
Wenn man die unproduktiven Mitmenschen gewaltsam beseitigen darf, dann wehe unseren braven Soldaten, die als schwer Kriegsverletzte, als Krüppel, als Invaliden in die Heimat zurückkehren.

Wenn einmal zugegeben wird, daß Merschen das Recht haben, "unproduktive" Mitmenschen zu töten, und wenn es jetzt zunächst auch nur arme, wehrlose Geisteskranke trifft, dann ist grundsätzlich der Mord an allen unproduktiven Menschen, also an den unheilbar Kranken, der arbeitsunfähigen Krüppeln, den Invaliden der Arbeit und des Krieges, dann ist der Mord an uns allen, wenn wir alt und altersschwach und damit unproduktiv werden, freigegeben.

Dann braucht nur irgendein Geheimerlaß anzuordnen daß das bei den Geisteskranken erprobte Verfahren auf andere "unproduktive" auszudehnen ist, daß es auch bei den unheilbar Lungenkranken, bei den Altersschwachen, bei den Arbeitsinvaliden, bei den schwerkriegsverletzten Soldaten anzuwenden ist.
Dann ist keiner von uns seines Lebens mehr sicher.
Irgendeine Kommission kann ihn auf die Liste der "unproduktiven" setzen, die nach ihrem Urteil "lebensunwert" geworden sind.
Und keine Polizei wird ihn schützen und kein Gericht seine Ermordung ahnden und den Mörder der verdienten Strafe übergeben.
Wer kann dann noch Vertrauen haben zu einem Arzt?
Vieleicht meldet er den Kranken als "unproduktiv" und erhält die Amnweisung, ihn zu töten?
...“

– Auszug aus der Predigt des Bischofs Clemens August Graf von Galen in St. Lamberti zu Münster am 3.8.1941[5]

8 "Offizielles" Ende - und doch geht es weiter

Nach Ausagen des Historikers Götz Aly war der öffentliche Protest von Clemens August Graf von Galen der entscheidende Anstoß für Hitler, die Aktion vorläufig einzustellen, jedoch nicht der alleinige Grund.[6] Offiziell wurde das Euthanasieprogramm schließlich als beendet erklärt. Doch insgeheim lief es weiter. Jetzt nicht mehr durch Ermordung mit Gas, sondern durch Gabe von Medikamenten oder durch Nahrungsentzug. Es sollten, bis zum Kriegsende, noch über weitere 80.000 Menschen werden.

9 Noch einmal Hadamar - heute...

"Mensch, achte den Menschen"
Gedenkstele auf dem Friedhof der NS-Euthanasieopfer bei der NS-Gedenkstätte Hadamar (bei Limburg/ Lahn

In Hadamar befindet sich, ganz in der Nähe der Gedenkstätte, der Friedhof, auf dem die damals Ermordeten begraben wurden.
Ein schmaler Weg aus Steinplatten führt über den Friedhof.
Vorbei an Grabsteinen, welche die großen Weltreligionen symbolisieren hin zu einer Gedenkstele.
„Mensch achte den Menschen“, steht dort. Ob diesem Grundsatz in der Tat Rechnung getragen wurde, indem heute in unmittelbarer Nähe der Gedenkstätte ein Maßregelvollzug errichtet wurde, der durch seine hohen Stacheldrahtzäune imponiert, diese Frage ergibt sich auch heute noch. Der Psychiater Manfred Lütz hat die Frage auch anders gestellt. Dürfen psychiatrische Diagnosen überhaupt gestellt werden, wenn dies eindeutig gegen den Willen des Betroffenen erfolgt?[7]

Als in Hadamar der neue Maßregelvollzug errichtet wurde, demonstrierten Tausende gegen diese politische Entscheidung.

10 "Tiergartenstrasse 4, Berlin": Heute

Bodentafel auf dem Grundstück der Tiergartenstraße 4 in Berlin, Aktion T4
Foto: Mutter Erde

Berlin Curves von Richard Serra auf dem Grundstück Tiergartenstraße 4 (Bestandteil der Erinnerung an die Aktion T4)
Foto: Mutter Erde

11 Siehe auch

12 Literatur

  • Ernst Klee: Euthanasie im NS-Staat; Überarbeitete Neuausgabe Nov. 2010, S. Fischer Verlag GmbH, ISBN: 978-3-596-18674-7

13 Einzelnachweise

  1. KDF: Organisation "Kraft durch Freude", Leitung: Viktor Brack - Quelle: "Euthanasie" im NS-Staat: Grafeneck im Jahr 1940 - Historische Darstellung - Didaktische Impulse Materialien für den Unterricht; Landeszentrale für politische Bildung Baden-Würtemberg; ebd. S. 9
  2. Faksimle des Ermächtigungsschreibens auf Wikimedia-Commons
  3. Hartheimer Statistik, abgedruckt in: Ernst Klee, Dokumente, Dok. 87, S. 232
  4. Gedenkstätte Grafeneck: „Euthanasie“-Verbrechen in Südwestdeutschland – Grafeneck 1940. (abgerufen am 21. Juni 2009)
  5. Predigt des Bischofs Clemens August Graf von Galen in St. Lamberti zu Münster am 3.8.1941
  6. Götz Aly (Hrsg.): Aktion T4 1939–1945…. S. 90
  7. Lütz, Manfred: Irre!. Wir behandeln die Falschen – Unser Problem sind die Normalen. Eine heitere Seelenkunde. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 12009, ISBN 978-3-579-06879-4; fernladbare Buchbesprechung mit dem Autor unter dem Datum vom 31.01.2010

14 Weblinks zum Thema

15 Quelle

Die erste Textversion dieses Artikels entstammt aus einem Manuskript für eine Internet-Radiosendung.
Gesendet am 07.09.2004 auf "five-Radio" .
dqb656.de
Urheberrechtl. Genehmigung ist gegeben.

16 Andere Lexika