Klezmer Piano Collection (Notensammlung von Julian Rowlands)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Israel.svg.png Achtung! Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

Einband von Julian Rowlands Notensammlung Klezmer Piano Collection
Klezmer Piano Collection ist eine von Julian Rowlands für Klavier transkribierte Sammlung von Melodien des Klezmer sowie der jiddischen Musiktradition.

1 Inhalt der Sammlung

  • Das bei Schott Music Ltd. in London erschienene Buch mit dem Untertitel 22 tunes from the Klezmer and Yiddish traditions for solo piano präsentiert auf 69 Buchseiten Klaviertranskriptionen von 22 Liedern des Klezmer und der jiddischen Musiktraditionen. Dabei sind Klassiker von Mordechai Gebirtig wie Avreml der Marvikher, Moishele mayn Fraynd, Abraham Goldfadens berühmtes Rozhinkes mit Mandlen ebenso vertreten wie Instrumentaltitel wie Der Heyser Bulgar, Shtiler Bulgar, Firn di mekhutonim aheym, Unser Toirele oder Der Yid in Yerusholayim sowie wortlose Niggunim der Chassidim wie A Gasn Nigun (Krimer Tants in D), eine von Harry Kandel komponierte Hora, der Tanz Buhusher Khusidl, ein russischer Sher, das populäre A Nakht in Gan Eydn von der Budapest Klezmer Band oder das weltbekannte Hava Nagila.
  • Alle Stücke sind auf der beigefügten CD in Einspielung von Julian Rowland enthalten.
    Das Lied Der Yid in Yerusholayim in Julian Rowlands Sammlung
  • Ein sechsseitiger englischer Textanhang gibt mit etlichen Notenbeispielen einen Überblick über die historischen Traditionen der osteuropäischen jüdischen Musik und des Klezmer in den USA vor und nach dem Zweiten Weltkrieg sowie der musikalischen Elemente (Instrumentation, Modi, Rhythmen, Formgliederungen, Ornamentation und Verzierungstechniken) des Klezmer.
  • Für die Musikstücke gibt der Autor den Schwierigkeitsgrad Obere Mittelstufe bis Fortgeschrittene an. Dies ist auch gerechtfertigt, da die Lieder trotz ihrer einfachen und volkstümlichen melodischen und harmonischen Gehalts selbst für den klassisch ausgebildeten Pianisten einige ungewohnte Elemente bergen: Die in den Liedern verwendeten jüdischen Modi/Tonleitern weichen von der gewohnten Dur-Moll-Tonalität ab, so dass z.B. in dem im Modus Ahavah Rabbah in D stehenden Der Heyser Bulgar trotz der vorgezeichneten zwei b häufig die Noten fis und cis auftauchen. Die gern angewandten Verzierungen in 16-teln und Vorschlägen bzw. Pralltrillern erfordern in höherem Tempo eine erhöhte Geläufigkeit der Finger. Die Bassbegleitung ist zwar meist einfach mit Grundton und Quinte gestaltet, dafür sind aber die begleitenden Akkorde oft in die rechte Hand verlagert, was zusammen mit der Melodielinie der rechten Hand dargestellt werden muss und ein fein abgestimmtes musikalische Gefühl verlangt. In schnelleren, rhythmisch geprägten Abschnitten ist eine treffsischere linke Hand erforderlich. Das häufige Aufeinanderfolgen von Achteln und Achteltriolen erfordert dabei zusätzliche rhythmische Sicherheit. Von diesen rein technischen Aspekten abgesehen atmen die Lieder erst wirklich "Klezmergeist" wenn sie mit den dazugehörigen agogischen (accellerandi und ritardandi) und dynamischen (crescendi und diminuendi) Mitteln empfunden und auch musikalisch umgesetzt werden.
  • Eine Beigabe der Texte der mit Gesang versehenen Lieder im Notentext oder im Anschluss an die Lieder wäre wünschenswert gewesen. Außerdem sind an einigen wenigen Stellen (der Artikelautor hat bislang allerdings nur sechs der Stücke gespielt) eigenartig wirkende oder falsche Harmonien gesetzt. Ob es sich dabei um Fehler handelt oder ob dies zur Authentizität der Lieder gehört vermag der Artikelautor nicht abschließnd zu sagen. Dennoch ist Rowlands Sammlung eine auf jeden Fall spielenswerte Zusammenstellung jüdischer Musik für jeden Klavierspieler der über den Tellerrand der klassischen Klavierliteratur hinausblicken möchte.

2 Weblinks

3 Videos auf Youtube

4 Literatur

  • Julian Rowlands: Klezmer Piano Collection - 22 tunes from the Klezmer and Yiddish traditions for solo piano, Schott Music Ltd., ED 13678, London, 2014

5 Seihe auch

6 Einzelnachweise


7 Hinweis zur Verwendung

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

8 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Klezmer Piano Collection (Notensammlung von Julian Rowlands)) vermutlich nicht.




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway