Gerhard Sattler (Wikipedist und Klavierlehrer)

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Gerhard Sattler (Klavierlehrer))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Gerhard Sattler
Namen Wikipedia Benutzer "Jesusfreund" und "Kopilot"
Beruf deutscher Klavier-, Hochschullehrer und umstrittener Benutzer der Wikipedia aus Melle bei Osnabrück
Persönliche Daten
19xx
'


Sattler aus der Wikipedia (ganz links in rotem Jacket Kopilot (Realname Gerhard Sattler)).

Gerhard Sattler (* 19xx) ist ein deutscher Klavier-, Hochschullehrer und umstrittener Benutzer der Wikipedia aus Melle bei Osnabrück.[1]

1 Vita[Bearbeiten]

Er hat angeblich von 1977 bis 1985 evangelische Theologie studiert (Wuppertal, Göttingen, Gasthörer in Heidelberg und Tübingen, 1. Examen in Hannover), dann von 1985 bis 1990 Musik. Außer einer unklaren Beschäftigung als Klavierlehrer im Rahmen der Universität Osnabrück sind keinerlei Berufstätigkeiten Sattlers bekannt. Der Antifa-Aktivist Sattler bekennt, sich während der Studienzeit in "der Friedensbewegung, bei Graswurzlern, Hausbesetzern und Anarchosyndikalisten rumgetrieben" zu haben.[2] Seine Haupttätigkeit ist seit über 10 Jahren anscheinend das ehrenamtliches Erstellen von Artikeln in der deutschsprachigen Wikipedia, in der er an sieben Tagen in der Woche und auch an Feiertagen, fast 365 Tage im Jahr zwischen 8 und 14 Stunden täglich editiert.

2 Wirken bei Wikipedia[Bearbeiten]

Öffentliche Bekanntheit erlangte Gerhard Sattler durch den 2015 erschienenen Dokumentarfilm Die dunkle Seite der Wikipedia, in welchem er eine der unfreiwilligen Schlüsselrollen spielte. In dem Dokumentarfilm wurden wissenschaftlich die manipulativ-fälschenden Aktivitäten Sattlers verfolgt und aufgedeckt, welchen er bei Wikipedia über Jahre hinweg unter diversen Pseudonymen (beispielsweise Jesusfreund und Kopilot) weitgehend ungestört nachging und auch weiter nachgeht (Stand 12.2015).[3][4]

Eine Osnabrücker Studentenzeitung berichtete in einer ihrer Ausgaben aus dem Jahr 2015 über die Machenschaften Gerhard Sattlers in der Wikipedia.[5] Dies missfiel Sattler, der daraufhin die Zeitung beschimpfte und ihr mit juristischen Schritten drohte.[6] Unter anderem wird Sattler vorgeworfen, gezielt Artikel ideologischer Gegner manipuliert zu haben, sowie eigene Theoriefindung und Propaganda geschickt in eine Vielzahl von Artikeln eingeflochten zu haben.[7] Wikipedia hat bis heute nicht auf die in der Doku, welche mittlerweile von ca. einer halben Millionen Zuschauern gesehen wurde, reagiert und das Konto von Kopilot ist weiter aktiv. Ebenfalls spielten andere Wikipedia Heavy User und Admins bedeutende Rollen und unterstützten Sattler teilweise bei seinem Tun. Darunter waren u.a. die User und Admins "Berichtbestatter" und "Itti", welche sich bislang noch anonym hinter Nicknamen verbergen, deren Enttarnung jedoch kurz bevorsteht.[8][9] 2013 berichteten bereits die "Deutschen Wirtschafts Nachrichten" und das größte Schweizer Magazin "Die Weltwoche" über ähnliche Vorgänge bei Wikipedia.

Im Jahr 2015 wies die Süddeutsche Zeitung Gerhard Sattler im mehrheitlich von ihm erstellten Wikipedia-Artikel Massaker von Katyn 130 fachliche, teils schwerwiegende Fehler nach. Damit sind Image und Glaubwürdigkeit der Wikipedia in der Öffentlichkeit auf Jahre hin zerstört. Es ist davon auszugehen, dass über hunderte weitere Artikel des Benutzers Kopilot ebenso von massiven Fälschungen geprägt sind. Die Aufräumarbeiten in der Wikipedia dürften Jahre in Anspruch nehmen.

Carsten Schlote meinte auf plus.google.com zu Sattlers Aktivitäten u.a.:

"Wenn ich mir das abgrundtiefe sprachliche Niveau von Sattlers Briefen so ansehe, dann braucht man sich über die Vorgänge bei Wikipedia nicht mehr wundern. Da lebt jemand seine Allmachtsfantasien in der Anonymität aus. Bei dem Mann dürfte der Unterricht sicherlich eine wahre Freude sein und chauvinistische, narzistische und sonstwie herablassende Sprüche die Norm." [10]

3 Ansichten[Bearbeiten]

Sattler gilt als linksradikal und streitet das auch selbst nicht ab. Anlässlich des Erfolges von Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl der USA in 2016 diffamierte Sattler diesen als einen "Faschisten". Zitat:

"Man könnte eher sagen, Trump konnte Kandidat und US-Präsident werden, weil zuvielen Leuten Fakten egal sind und ihnen jeder Maßstab für Recht und Unrecht verloren gegangen ist. So dass sie einen Faschisten, Demagogen und Verfassungsfeind zur Kanalisierung ihrer unbegriffenen Emotionen auf den Schild heben."
[11]

4 Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2009: Zedler-Medaille beim Schreibwettbewerb für Artikel Filbinger-Affäre
  • 2011: 1. Platz beim Schreibwettbewerb II mit dem Artikel Massaker von Katyn

5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infos über Gerhard Sattler www.klavierunterricht.org
  2. Wikipedia: Benutzer:Jesusfreund, Version am 28. Juli 2010 um 20:10 Uhr
  3. Studentenleben Osnabrück, Artikel bei Studentenleben Osnabrück
  4. Profil von Sattler (Kopilot) bei Wikipedia
  5. Lehrender der Uni soll Unwahrheiten auf Wikipedia verbreiten
  6. YouTube: Wikipedia Manipulation - "Kopilot" antwortet
  7. Doku : Die dunkle Seite der Wikipedia : YT, Zugriff am 10.11.2015
  8. Profil von Berichtbestatter bei Wikipedia
  9. Profil von Itti bei Wikipedia
  10. Carsten Schlote auf plus.google.com
  11. Version von Kopilot vom 9. November 2016, 07:29 Uhr

6 Siehe auch[Bearbeiten]

7 Andere Lexika[Bearbeiten]

Die deutsche Wikipedia kennt dieses Lemma (Gerhard Sattler (Wikipedist und Klavierlehrer)) vermutlich nicht.