Eric Mandell

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Eric Mandell" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Mandell, Eric
Persönliche Daten
14. Juni 1902
Gronau
8. Februar 1988
Philadelphia


Eric Mandell (* 14. Juni 1902 in Gronau; gest. 8. Februar 1988 in Philadelphia) war ein bedeutender jüdischer Kantor, Komponist, Musiklehrer und Sammler.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Er wurde im Jahr 1902 im westfälischen Gronau als Erich Mendel geboren.
  • Die Nazis sperrten ihn im Jahr 1939 in ein Konzentrationslager.
  • Im selben Jahr war er einer von 3.000 deutschen und österreichischen Juden, die unter der Auflage, dass sie Deutschland umgehend verlassen, freigelassen wurden.
  • Er emigrierte dann nach England.
  • Im Jahr 1940 heiratete er Martha Wolff.
  • Im Jahr 1941 wanderten die beiden nach New York aus.
  • In den USA amerikanisierte er seinen Namen und nannte sich fortan Eric Mandell.

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1966 erhielt er von der Vereinigung der Kantoren der USA den Kavod Award für seine lebenslangen Bemühungen um die jüdische Musik.
  • Im Jahr 2010 wurde in Bochum auf dem Platz vor der neuen Synagoge eine Stele zur Erinnernung an ihn errichtet. [1]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Er arbeitete als Kantor und Musikdirektor der Synagoge in Bochum.
  • Mendel war damit der letzte Chasan der Jüdischen Gemeinde Bochum vor der Schoa.
  • Schon in Deutschland begann er alles zu sammeln, was mit jüdischer Musik in Zusammenhang steht. Seine Sammlung ging aber, nachdem er versuchte sie vor den Nazis nach den Niederlanden in Sicherheit zu bringen, leider verloren.
  • Er leistete schon in Deutschland wichtige wissenschaftliche Beiträge zur Geschichte der Synagogenmusik und zur Musikpädagogik.
  • Nach seiner Flucht nach England arbeitete er dort als Klavierstimmer.
  • In Philadelphia fand er eine Stelle als Kantor des Har Zion Tempels.
  • Bis 1966 war er dann Musikdirektor von Har Zion.
  • Im Jahr 1942 gründete er außerdem eine Musikabteilung am Gratz College, wo er bis 1956 mit Schwerpunkt über jüdische Musik lehrte.
  • Er begann auch wieder musikalische Judaica zu sammeln. Seine Sammlung, inzwischen die Eric Mandell Music Collection, ist eine der größten weltweit. Seine Sammlung jüdischer Volksmusik, israelischer Musik und von Lieder aus den Ghettos und Konzentrationslagern umfasste schließlich mehr als 15.000 Einzelstücke. Im Jahr 1970 übergab er seine Sammlung an die Schreiber Music Library des Gratz College of Jewish Studies in Philadelphia. [2]
  • Eric Mandell komponierte auch.

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Irene Heskes: Passport to Jewish Music: Its History, Traditions, and Culture, Greenwood Publishing Group, 1994, Seite 3 ff.
  • Manfred Keller: Erich Mendel/Eric Mandell – Zwei Leben für die Musik der Synagoge, Klartext Verlag, Essen, 2006

3.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dortmunder Chor Bat Kol David gastiert zur Einweihung der Mendel-Stele in Bochum
  2. Irene Heskes: Passport to Jewish Music - Its History, Traditions, and Culture, Greenwood Press, 1994, S. 4 und 5

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Eric Mandell) vermutlich nicht.