De Graeff

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen De Graeff, Adel der Niederlande
Wappen der De Graeff, Herren von Graben und der Ahnherren Meinhardiner
Im herbstlichen Wald, über die Familie De Graeff, Gemälde von Matthias Laurenz Gräff (2007)
De Gouden eeuw, über die Familie De Graeff, Gemälde von Matthias Laurenz Gräff (2007/08)
Über das Geschlecht De Graeff in der niederländischen DBNL

De Graeff (auch Graeff sowie De Graeff van Polsbroek) ist ein niederländisches Adels- und Patriziergeschlecht. Es ist Teil der weitverzweigten Graeff Familie.

1 Geschichte

Die Wurzeln der Familie liegen im späten 15. Jahrhundert als Pieter Graeff (* 1484), Sohn des österreichischen Edelmannes Wolfgang von Graben († 1521), geboren wurde. Das Geschlecht ist laut einer Familienüberlieferung mit den deutschen und späteren amerikanischen Op den Graeff stammesverwandt, die Pieters Bruder Abraham op den Graeff (* 1485-1561) entsproß.

Am 19. Juli 1677 erhielt Andries de Graeff per kaiserlichem Diplom zu Wien den Reichsritterstand verliehen. Auszug aus demselbigen:

  • Fide digis itegur genealogistarum Amsteldamensium edocti testimoniis te Andream de Graeff non paternum solum ex pervetusta in Comitatu nostro Tyrolensi von Graben dicta familia originem ducere, qua olim per quendam ex ascendentibus tuis ejus nominis in Belgium traducta et in Petrum de Graeff, abavum, Johannem, proavum, Theodorum, avum, ac tandem Jacobum, patrem tuum, viros in civitate, Amstelodamensi continua serie consulatum scabinatus senatorii ordinis dignitabitus conspicuos et in publicum bene semper meritos propagata nobiliter et cum splendore inter suos se semper gessaerit interque alios honores praerogativasque nobilibus eo locorum proprias liberum venandi jus in Hollandia, Frisiaque occidentale ac Ultrajectina provinciis habuerit semper et exercuerit.

Die Familie De Graeff gehörte im Zeitraum des ausgehenden 16., des 17. und 18. Jahrhunderts zu den kulturpolitisch einflußreichsten und reichsten Faktoren Hollands. Zahlreiche Familienmitglieder wie Dirck Jansz Graeff (1532-1589), sein Sohn Jakob Dircksz de Graeff (1571-1638) sowie dessen Söhne, die bedeutenden Cornelis (1599-1664) und Andries de Graeff (1611-1678) waren in der repuplikanisch gesinnten Amsterdamer und holländischen bzw. niederländischen Politik bestimmend. Weitere Familiemitglieder des Amsterdames Zweiges waren Pieter de Graeff (1638-1707), Jakob de Graeff (1642-1690), Cornelis de Graeff (1650-1678), Johan de Graeff (1673-1714) und Gerrit de Graeff van Zuid-Polsbroek (1711-1752) gewesen. Das Geschlecht hatte im Besitz der Hohen Herrlichkeiten Polsbroek und Purmerland-Ilpendam gestanden.

Im 19. und 20. Jahrhundert brachte die Familie bedeutende Diplomaten und Politiker heraus, so Dirk de Graeff van Polsbroek (1838-1916) und dessen Sohn Andries Cornelis Dirk de Graeff (1872-1958).

Ein nicht gesicherter Familienzweig gelangte via den Niederlanden, über Hasselt (Belgien) nach Sachsen sowie in die Altmark (vormals Brandenburg, heutiger Teil von Sachsen-Anhalt). Gesicherte Personen dieser Familie sind Hermannus (Herman) de Graef (gest. 1620), dessen Ehefrau Elisabetha de Westerholt (gest. 1618), deren Sohn Johannes de Graeff zu Hasselt (gest. 1644)[1] und ein Josua Georg de Graff (auch de Grave, de Graf, de Gref) der aufgrund eines Erbganges in Sachsen und hernach in der Altmark begütert war (gest. um 1699), sowie einige Personen welche im brandenburgischen und sächsischen lebten.[2] Diese Quelle unterstützt in geografischer Hinsicht auch das im Wappenbuch "Rietstap" angeführte De Graeff Wappen aus Preussen.[3] [4]

2 Einzelnachweise

  1. Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, S. 92, Nachrichten über die Familie de Graeff
  2. Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, S. 101, Zur Familie de Graeff
  3. Armorial de JB RIETSTAP. De Graaff (De Graeff) in Prusse (Preussen)
  4. Rietstap Wappenbuch

3 Siehe auch

4 Literatur (Auswahl)

  • P. de Graeff (P. Gerritsz de Graeff und Dirk de Graeff van Polsbroek): Genealogie van de familie De Graeff van Polsbroek. Amsterdam 1882.
  • J. H. de Bruijn: Genealogie van het geslacht De Graeff van Polsbroek 1529/1827. De Bilt, 1962–63.
  • W.J.C.C. Bijleveld: De Herkomst der familie De Graeff. In: Nederlandsch Archief voor Genealogie en Heraldik. 1938–1939.
  • W.H. Croockewit: Genealogie van het geslacht 'de Graeff'; samengesteld uitsluitend uit gegevens uit het Archief dier Familie. In: De Nederlandsche Leeuw. Jahrgang 16, 1898.
  • Elias: De Vroedschap van Amsterdam 1578-1795. 1904.
  • S.A.C. Dudok van Heel: Van Amsterdamse burgers tot Europese aristocraten. Band. 2, 2008.
  • Jonathan Israel: The dutch Republic - It’s Rise, Greatness, and Fall - 1477–1806. Clarendon Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-820734-4.
  • S.A.C. Dudok van Heel: Op zoek naar Romulus & Remus. Een zeventiende-eeuws onderzoek naar de oudste magistraten van Amsterdam. In: Jaarboek Amstelodamum. 1995, S. 43–70.
  • [Zandvliet: De 250 rijksten van de Gouden Eeuw - Kapitaal, macht, familie en levensstijl. Nieuw Amsterdam Uitgevers, Amsterdam 2006.
  • Pieter Burke: Venice and Amsterdam. A study of seventeenth-century élites. 1994.

5 Quellen