Basya Schechter

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Basya Schechter" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Schechter, Basya
Persönliche Daten
'
New York


Basya Schechter (* in New York) ist eine jüdische Sängerin, Kantorin, Multiinstrumentalistin, Komponistin und Musiklehrerin.
Die Musikerin Basya Schechter an der Oud

1 Vita und Werk[Bearbeiten]

  • Sie wuchs in Borough Park in einer ultraorthodoxen jüdischen Familie auf und ging auf eine orthodoxe Schule (Beit Yaakov). Später ging sie u.a. nach Israel, wo sie sich vom orthodoxen Glauben trennte, und machte sich in Ägypten mit orientalischer Musik vertraut machte. Sie kehrte nach New York zurück und besuchte das Barnard College. Bei Reisen durch Afrika, Kurdistan und die Ägäis machte sie sich mit den dortigen Musikkulturen und deren Instrumentarium vertraut.
  • 1995 gründete sie in New York die Band Pharaoh's Daughter, welche amerikanische Folkmusik, Klezmer und nahöstliche Musik verbindet. Den World Music-Ansatz der Band erkennt man schon am Instrumentarium: Die in Nordafrika und Asien verbreitet Trichteroboe Zurna, die arabische Längsflöte Ney sowie die arabische Oud, das Harmonikainstrument Melodica, Violine, die mit dem Psalterium verwandte und aus Persien stammende Santur, Violoncello, Akkordion, Bass, Schlagzeug, Percussion, E-Piano und Keyboards. Die Band hat ausgedehnte Tourneen durch Nord- und Südamerika, West-, Mittel- und Osteuropa unternommen und ist u.a. auch im Lincoln Center for the Performing Arts in New York und der Queen Elizabeth Hall in London aufgetreten. [1] Beim Annual Jewish Music Awards im Jahr 2009 wurde die Band zweimal ausgezeichnet: Als Best Middle Eastern Ensemble und als Best World Music Ensemble. [2]
  • 1999 erschien mit Daddy's Pockets das Debütalbum der Band. In den Jahren 2000 und 2014 wurden vier weitere Alben veröffentlicht.
  • Wie Pharao`s Daughter verschiedene jüdische und nichtjüdische Musikkulturen aus aller Welt verbindet und dabei historische Texte einsetzt kann man anhand der Titel auf ihrem Album Haran nachvollziehen: Auf Samai verwendet die Band einen im 10/8-Takt stehenden Rhythmus der osmanischen Musikform Sama'i und kombiniert diesen mit einer pentatonischen, eher aus Afrika stammenden Melodie. Im Song By Way of Haran wird ein traditionell türkischer Sound mit hypnotischem Sound im Stil der Rockbands The Doors (nach zwei Minuten ist auch der typische Orgelklang des Doors-Keyboarders Ray Manzarekzu hören) und der frühen Pink Floyd verschmolzen. Der Text besteht - wie in chassidischen niggunim üblich - aus wortlosen Silben. Der Titel Enpesare beruht auf den mittelalterlichen Coplas de Joseph ha-Ẓaddiḳ von Abraham de Toledo [3] in Ladino. Ebenfalls auf einem alten Text in Ladino beruht der Song Ven Hermosa. Musikalisch hat Basya Schechter sich dabei nach eigener Aussage an der Musik des algerischen Sängers Abderrahmane Abdelli orientiert. [4]
  • 2004 erschien bei Tzadik Records Basya Schechters erstes Soloalbum (Queen's Dominion). Auf dem 2011 veröffentlichten Album Songs of Wonder vertont sie jiddische Texte des Rabbiners Abraham Joshua Heschel.
  • Basya Schechter ist Kantorin und Musikalischer Direktor der Romemu Kongregation in New York. Seit 2012 war sie auch Kantorin der Fire Island Synagoge am südlichen Ufer von Long Island.

2 Literatur[Bearbeiten]

3 Weblinks[Bearbeiten]

3.1 Audio[Bearbeiten]

4 Andere Wikis[Bearbeiten]

5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ben Frandzel: “Pharaoh’s Daughter is one of the most original and exciting groups to have emerged from the new Jewish Music Movement.”
  2. www.klezmershack.com
  3. TOLEDANO (or DE TOLEDO) in der Jewish Encyclopedia von 1906
  4. Pharaoh’s Daughter’s Basya Schechter Talks about the Songs on Haran auf rock paper scissors projects

6 Hinweis zur Verwendung[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.