Alexander Soloviev

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Alexander Soloviev" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Soloviev, Aleksandar
Persönliche Daten
1890
Russland
1971
?


Aleksandar Soloviev (* 1890 in Russland; gest. 1971) war ein russischer Slawist, der lange in Jugoslawien lebte und arbeitete.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Er emigrierte in den 1920er-Jahren aus politischen Gründen nach Jugoslawien.

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

  • Er studierte dann den 1920er-Jahren u.a. in Belgrad.

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Von 1947 bis 1949 stand er der Pravni fakultet u Sarajevu vor.
  • Im Jahr 1949 emigrierte er, da er und seine Frau vom kommunistischen Regime Titos inhaftiert wurden, in die Schweiz.
  • In Genf wurde er Professor für Slawistik.
  • Später ging er in die USA.
  • Soloviev wurde vor allem als Forscher über die Bogumilen bekannt.
  • Er war ein konsequenter Vertreter der These, das die Stećci in Bosnien und der Herzegowina der bogumilischen Kirche zuzuordnen sind.
  • Er betonte, dass die häufig auf den Steinen vorkommenden halbmond- und sternförmigen Zeichen Folge der esoterischen Lehre der Bogumilen seien. [1]
  • Außerdem forsche er über serbische Heraldik, Philatelie und die Geschichte des slawonischen und byzantinischen Rechts.
  • Er arbeitete auch als Übersetzer aus dem Russischen in das Französische.

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

3.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Rother: Jugoslawien - Kunst, Geschichte, Landschaft, Verlag M. DuMont Schauberg, Köln, 1976, Seite 158 und 159

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Alexander Soloviev) vermutlich nicht.