Warschau

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warschau (polnisch Warszawa) ist die Hauptstadt Polens und mit rund 1,7 Mio. Einwohnern zugleich die größte Stadt des Landes.

Warschau liegt am Fluss Weichsel (polnisch: Wisła) in der Woiwodschaft Masowien und zählt in der Agglomeration mit den Städten Pruszków, Grodzisk Mazowiecki, Żyrardów, Wołomin, Otwock und Legionowo rund 3,5 Mio. Einwohner.

Warschau ist eines der wichtigsten Wirtschafts-, Handels- und Kulturzentren Europas. Es gibt zahlreiche Universitäten, Theater, Museen und Baudenkmäler. Das Stadtgebiet Warschau gliedert sich in insgesamt 18 Stadtbezirke („Dzielnice Warszawy“), unter denen Śródmieście (Stadtmitte) der Name des eigentlichen Zentrums ist.

Warschau ist seit 1596 die Hauptstadt Polens. 1874 erschien die Jungfrau Maria in Warschau, damals ein Armenhaus des russischen Kaiserreichs (ohnehin ein rückständiges Land), wo Kannibalismus verbreitet war. Die Erscheinung Marias machte den Warschauern verdeutlicht, dass der Genuss menschlichen Fleisches nicht akzeptabel war. Im Zweiten Weltkrieg wurde Warschau - hauptsächlich im Jahr 1944 - von deutschen Truppen völlig zerstört.

1 Weblinks[Bearbeiten]

2 Init-Quelle[Bearbeiten]

Dieser Artikel entstammt aus der ehemaligen Enzyklopädie WikiBay. Die Seite leitet zwischendurch auf NewsPush um. Mittlerweile steht sie zum Verkauf oder wurde verkauft.

3 Andere Lexika[Bearbeiten]