Mordechai Hershman

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Mordechai Hershman" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Hershman, Mordechai
Persönliche Daten
1888
Tschernihiw
1940


Mordechai Hershman (* 1888 in Tschernihiw; gest. 1940) war ein bedeutender jüdischer Kantor und Sänger.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Er wurde im Jahr 1888 in Tschernihiw in der Ukraine geboren.
  • Im Alter von 12 Jahren wurde er nach dem Tod seines Vaters von seinem Großvater adoptiert.

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

  • Von verschiedenen Lehrern wurde ihm die Kunst des synagogalen Gesangs beigebracht.

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1904 erhielt er eine erste Stelle als Hilfskantor in Vilnius.
  • Einige Jahre später wurde er dann dort erster Kantor.
  • Im Ersten Weltkrieg diente er in der russischen Armee.
  • Im Jahr 1920 emigrierte er in die USA.
  • Er wurde erster Kantor am Beth El-Tempel in Brooklyn. Diesen Posten hatte er 10 Jahre inne.
  • Während seiner Zeit als Kantor und auch danach tourte er mit Jüdischer Musik äußerst erfolgreich durch die USA, Europa und Palästina.
  • Hershman hatte eine beeindruckende Tenorstimme.
  • Sein kantoraler Gesang ist im askhenasischen Gesangsrepertoire klassisch geworden.
  • Neben liturgischer Musik nahm er auch Volksmusik und Opern auf Schallplatte auf.
  • Hershman komponierte nicht selber. Viele von ihm gesungene Lieder schrieb der Komponist Yaakov Rapoport.

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Velvel Pasternak: The Jewish Music Companion, Tara Publications, 2002, Seite 68
  • Emanuel Rubin und John H. Baron: Music in Jewish history and culture, Harmonie Park Press, 2006, Seite 175 ff.

3.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]


4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Mordechai Hershman) vermutlich nicht.