Jesus von Nazareth

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Jesus Christus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesus Statue in Rio de Janeiro.

Jesus von Nazareth ( * zwischen 7 und 4 v. Chr. wahrscheinlich in Nazareth; † 30 oder 31 in Jerusalem), hebräisch Jehoschua) bzw. für Christen "Jesus Christus" ist der Messias des christlichen Glaubens. Nach biblischer Lesart ist er der Sohn der Jungfrau Maria und des Bauhandwerkers Josef, gilt Christen jedoch als Sohn Gottes und Erlöser.

1 Jesus als Messias[Bearbeiten]

Ein Messias ist eine Person, auf die Erlösungs- und Befreuungshoffnungen gesetzt werden. In der vorchristlichen Tradition gibt es eine große Anzahl von Belegen für die stete Hoffnung auf einen Messias. Dabei handelt es sich immer um einen Menschen und irdischen Herrscher, der häufig die idealtypischen Züge Davids trägt. Von seiner Herrschaft erwartet man ein Reich des Friedens, der Treue zur Tora und der Gerechtigkeit. Er soll die Fremdherrschaft über Israel beenden und die Zerstreuten in das Gelobte Land (Israel) zurückführen. In Jesus von Nazareth erkannten die Menschen seiner Zeit als eben jenen Messias und verehrten ihn zunehmend. Dadurch wurde Jesus zum Christus, zum erhofften Erlöser und damit zur Gefahr der römischen Fremdherrscher über Israel. Aus diesem Grund ließ Pontius Pilatus, der römische Statthalter über Israel, Jesus Christus als Rebellen zum Tode verurteilen. Nach christlicher Lesart starb Jesus am Kreuz, stand jedoch nach drei Tagen von den Toten wieder auf und bewies damit seine Übernatürlichkeit. In der Folge glaubte ein Teil der Juden, dass Jesus wirklich der Messias war. Aus ihnen entwickelte sich das Christentum. Jene Juden, die Jesus nicht als Messias anerkannten, blieben Juden, bis zum heutigen Tag.

Die Anbetung der Könige (Jesu Geburt) von: Giuseppe Bartolomeo Chiara

2 Jesus als Sohn Gottes[Bearbeiten]

Christen sehen in Jesus Christus nicht nur den Messias, sondern auch den „Sohn Gottes“. Andersgläubige meinen daher oft, dass Christen dem Glauben anhingen, Gott habe einen Sohn im eigentlichen Sinn des Wortes, und sie seien somit Polytheisten. Die Bezeichnung als „Sohn Gottes“ bedeutet im Glauben die Vorstellung, dass Gott höchstselbst in den menschlichen Körper des Jesus von Nazareth inkarniert ist, aus Liebe und Verbundenheit zu seiner Schöpfung. Christen glauben daher, dass Jesus Christus in der Tat Gott war und umschreiben diesen schwer vorstellbaren Vorgang der Inkarnation Gottes in einen Menschen hilfsweise mit dem Bild der „Sohnwerdung“. Die meisten Christen glauben nur an einen Gott.

3 Nachwirkungen[Bearbeiten]

Das Leben Jesu ist einer der Wendepunkte der Religions- und Weltgeschichte. Erst durch ihn entstand die heute größte Weltreligion, der mehr als 2,5 Milliarden Menschen anhängen. Seine klassische Gestalt erhielt das Christentum jedoch erst nach dem Tod des weltlichen Religionsbegründers Paulus von Tarsus, der als erster das Evangelium auch den Nichtjuden ("Heiden") predigte.

4 Historisches[Bearbeiten]

Der Legende nach wurde Jesus in Bethlehem geboren. Die Überlieferung, welche dieses Ereignis mit dem Ort der heutigen Geburtskapelle verbindet, ist schon sehr alt: Bereits zu Lebzeiten von Kaiser Hadrian, der Juden und Christen gleichermaßen als notorische Unruhestifter fürchtete, wurde hier wahrscheinlich im Jahre 135 ein Tempel errichtet, der Venus und Adonis geweiht war.[1][2] Manche Gelehrte glauben heute, dass Maria und Josef aus Bethlehem stammten und während der Unruhen nach dem Tod des Herodes nach Nazareth zogen. Es war der Evangelist Lukas, der einen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Volkszählung unter dem Statthalter Quirinius und der Geburt Jesu herstellte.

Küstenlandschaft mit der Berufung des Petrus und Andreas, von: Jan Brueghel dem Ältere

In den Berichten der Evangelien ist zu lesen, dass Jesus bei seinen öffentlichen Auftritten immer wieder das Ende der damaligen Epoche verkündete und ein neues Reich Gottes versprach. Die zwölf Apostel sollten die Stämme Israels, die aus Israel vertrieben waren, wieder einen und nach Hause führen. Es bedurfte dafür der Hilfe Gottes, um ein Reich mit einem König aus dem Hause David an der Spitze zu errichten. Den Nachweis, dass Jesus von David abstammt, erbringt der Evangelist Matthäus gleich am Anfang seines Berichts in Form eines Stammbaums. Die Klarstellung Jesu, er höchstpersönlich sei der Messias, bedeutete eine fundamentale Gefahr für die damals Herrschenden.

Die Stimmung in Judaä war nach Jahren der römischen Besatzung geladen mit Spannungen. Für die Römer war Israel ein strategisch bedeutsamer Landstrich gegenüber den weiter östlich lebenden Völker. Deshalb lag ihnen sehr viel daran, Israel im römischen Reich und unter Kontrolle zu halten. Eine Gestalt wie Jesus war aber auch für die jüdischen Eliten ein Problem. Er war ein einfacher Mann des Volkes und ein ausgewiesen liberaler Geist, der die damals sehr regelfixierte jüdische Religion mit seiner Botschaft der Liebe und der Vernunft theologisch herausforderte. Jesus lehnte die jüdischen Regeln und Gebote nicht generell ab, aber er hinterfragte ihre Bedeutung und ihren tieferen Sinn. Das war revolutionär und sollte den Lauf der Welt- und Religionsgeschichte nachhaltig ändern.

5 Literatur[Bearbeiten]

6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giuseppe Ricciotti: Vita di Gesù Cristo. Tipografia Poliglotta Vaticana 1948
  2. Paul L. Maier: The First Christmas: The True and Unfamiliar Story 2001

7 Andere Lexika[Bearbeiten]