Ali Fathollah-Nejad

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Fathollah-Nejad, Ali
Beruf deutsch-iranischer Politikwissenschaftler und freier Kulturjournalist
Persönliche Daten
1981
Täbris


Ali Fathollah-Nejad (* 1981 in Täbris, Iran), ist ein deutsch-iranischer Politikwissenschaftler und freier Kulturjournalist.

1 Leben[Bearbeiten]

Der im Ruhrgebiet aufgewachsene Ali Fathollah-Nejad studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften an der Institut d’études politiques de Lille (Frankreich), der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und der Universität Twente (Enschede, Niederlande) im Rahmen deutsch-französischer und deutsch-niederländischer Doppeldiplom-Programme. Er erwarb einen Bachelor of Arts (B.A.) und einen Bachelor of Science (B.Sc.) in Public Administration sowie einen Master of Arts (M.A.) und einen Master of Science (M.Sc.) cum laude in European Studies mit der bestmöglichen Note (1,0). Seit 2008 promoviert er im Bereich der Internationalen Beziehungen.

Fathollah-Nejad erhielt Förderungen durch die Krupp-Stiftung.

Von 2004 bis 2007 moderierte er eine von ihm konzipierte Radiosendung für elektronische und urbane Musik auf Radio Q.

Ali Fathollah-Nejad spricht Deutsch, Englisch, Französisch, Persisch und grundlegendes Niederländisch.

2 Wirken[Bearbeiten]

Seine Arbeitsschwerpunkte sind neben den Internationalen Beziehungen (insbesondere Geopolitik), Aspekte der Globalisierung, internationale Politik im Mittleren Osten, sowie Integrationsdiskurs und politische Kultur.

Seine Beiträge erschienen in guardian.co.uk, Eurozine, WeltTrends – Zeitschrift für internationale Politik, inamo, Eurasisches Magazin, Iran Times International, Qantara.de, Global Research, Mondialisation.ca, Die Friedens-Warte – Journal of International Peace and Organization und viele andere.

Ali Fathollah-Nejad hielt Vorträge vor dem Europäischen Parlament (Brüssel), am College of Law (London), an der Diplomatischen Akademie Wien (Vienna School of International Studies), an der School of Oriental and African Studies (SOAS, University of London), der Universität Münster, der Universität Osnabrück, der Universität Twente (NL) und viele andere mehr.

Er wurde von der Deutschen Welle (DW), dem Österreichischen Rundfunk (ORF), dem Schweizer Radio DRS, Channel S, Die Presse (Wien) und anderen interviewt.

Fathollah-Nejad ist Mitglied der Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation der Universität Mainz (davo.uni-mainz.de), der The Iran Society (www.iransociety.org) und des netzwerkes terrorismusforschung (www.netzwerk-terrorismusforschung.de).

3 US-Iran-Krise[Bearbeiten]

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich Ali Fathollah-Nejad intensiv mit der gegenwärtigen US-Iran-Krise, zu der er ein 100-seitiges Forschungspapier unter dem Titel Iran in the Eye of Storm – Backgrounds of a Global Crisis verfasste, welches zwischen Winter 2005 und Anfang Mai 2007 über 8.000 Mal abgerufen wurde.[1] Hier einige Reaktionen von renommierten Wissenschaftlern auf die Studie Iran in the Eye of Storm:

»ABSOLUTELY FASCINATING«

Prof. Dr. Anoushiravan Ehteshami (Direktor der »School of Government and International Affairs«,University of Durham, Großbritannien), 11. April 2007

»THE STUDY IS OF GREAT INTEREST«

Prof. Dr. Michel Chossudovsky (Department of Economics, Universität Ottawa, und Direktor des »Centre for Research on Globalisation (CRG)«, Montreal, Kanada), 5. April 2007

»IMPRESSIVE«

Prof. em. Dr. Hans-Jürgen Krysmanski (Institut für Soziologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster), 11. Oktober 2007

»HOCHINTERESSANT«

Prof. Dr. Albert A. Stahel (Direktor des »Instituts für Strategische Studien«, Zürich), 13. März 2008

Im Frühjahr 2008 verfasste er den einzigen Bericht über die erste nach neokonservativem Vorbild abgehaltene Konferenz in Deutschland, welche für einen Angriffskrieg gegen Iran warb.[2][3] Sein später auf Global Research veröffentlichter englischsprachiger Artikel führte zu Reaktionen u.a. von Noam Chomsky (“They sound like a collection of raving lunatics (völlige Irre) – not without power and influence, unfortunately“) und dem jüdischstämmigen US-Politologen Norman Finkelstein (“Very useful”).

Seit 2006 hält er deutschlandweit Vorträge zum Thema und seit März 2008 wird er in der Iran-Referentenliste des „Netzwerks Friedenskooperative“ geführt.

Ali Fathollah-Nejads Beiträge wurden auf Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Spanisch, Türkisch und Persisch veröffentlicht.

4 Integration und politische Kultur[Bearbeiten]

Zwischen 1999 und 2008, war Ali Fathollah-Nejad als Dozent für Englisch, Französisch u.a. Fächer in Bildungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen tätig, wo er überwiegend Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund unterrichtete.[4]

Im Jahr 2007 führte er zwei Interviews mit den deutschsprachigen Schriftstellern Feridun Zaimoglu und Navid Kermani.

In dem Aufsatz „Mut zur Integration“ betont er die Notwendigkeit einer partizipativen Demokratie.[5]

5 Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten]

5.1 Bücher[Bearbeiten]

2007 Les réticences françaises vis-à-vis de l'Ostpolitik (München: GRIN Verlag; Book-on-Demand, 10 Seiten).

5.2 Buch-Kapitel[Bearbeiten]

2008 Mut zur Integration! Plädoyer für eine partizipative Demokratie, in: Kissau, K.; Kortmann, M.; Tietze, K.; et al. (Hg.), Migration steuern oder verwalten? Deutschland im internationalen Vergleich, S. 121–145, 24. April 2008.

5.3 Periodika[Bearbeiten]

  • 2009 60 Jahre Nakba: Von ethnischer Säuberung zur Dekolonisierung?, inamo – Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten, Jg. 15, Nr. 58 (Sommer 2009), S. 56–60.
  • 2009 Iran: Das amerikanische Dilemma zwischen alter und neuer Politik, Eurasisches Magazin, Nr. 06/09 (Juni 2009), pp. 15–22.[6]
  • 2009 US-Politik gegenüber Iran vor einem Wendepunkt?, Interview, FriedensJournal, Nr. 3/2009 (Mai), S. 8–9.
  • 2009 The ‘Coalition of the Willing’ Against Iran?, Iran Times International (Washington, DC), Jg. XXXVIII, Nr. 5, 2. Januar 2009.
  • 2008 Damoklesschwert Iran-Krieg, in: FriedensJournal, Nr. 4/2008 (Juli), S. 3–5 ? aktual. und leicht geänderte Fassung auf Neue Rheinische Zeitung, Online-Flyer Nr. 157 (30. Juli 2008).[7]
  • 2008 „Business as usual“? Neokonservatives Kriegsgetrommel in Berlin, in: INAMO - Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten, Nr. 54 (1. Juli 2008), S. 61–63.
  • 2008 Aufs Maul hauen, einknasten, umbringen. Ex-linke Bellizisten trommeln zum Präventivkrieg gegen den Iran, in: analyse & kritik, Nr. 529 (20. Juni 2008)
  • 2007 „Don’t blame the messenger for the message“? Wie die EU-Diplomatie den Weg für einen US-Angriff auf Iran ebnet, in: Informationsstelle Militarisierung, Studien zur Militarisierung EUropas 28/2007, 7 Seiten.
  • 2006 Offensive Realism, Concepts of Power, and China – Is There A New “Biggest and Baddest Dude on the Block” in: 360°, 01/2006, Heft „China als globaler Faktor im 21. Jahrhundert?“, S. 38–48.

5.4 Online[Bearbeiten]

  • 2009 "Verhaltenswechsel des Regimes" statt "Regimewechsel", Telepolis, 24. Mai 2009.[8]
  • 2009 „Obama for President!“ Ein Rückblick auf die Obamania des US-Establishments, ZNet Deutschland, 30. April 2009.[9]
  • 2009 Interview mit Gilbert Achcar: Abkehr von einer Strategie der Konfrontation, Qantara.de – Dialog mit der islamischen Welt, Übers. D. Keicol, 2. April 2009.[10]
  • 2009 Playing Nuclear Politics: The Islamic republic has little to gain from acquiring the bomb, guardian.co.uk, 20. Februar 2009 (Kommentar von Parag Khanna: “Good piece”).[11]
  • 2009 German Media Censorship on Gaza? Merkel's Will, Global Research, Montreal: Centre for Research on Globalization, 22. Januar 2009. (Kommentar von Noam Chomsky: “Pretty grim scene.”)[12]
  • 2008 Appeasement und Ausnahmezustand? Über den richtigen Umgang mit dem „Schurkenstaat“ Iran, Telepolis, 6. Juni 2008 | auch veröffentlicht in: Compass - Infodienst für christlich-jüdische und deutsch-israelische Tagesthemen im Web, Nr. 932 (6.6.)
  • 2008 Neo-Con Conference Pushes for War on Iran, Global Research, 1. Juni 2008 [13] - published as Germany’s First Neo-Con Conference Pushes for War on Iran, Payvand News, 5.6.[14] | Unholy Alliances, Iranian.com, 26.6.[15]
  • 2008 „Business as usual“? „Aufs Maul hauen, verknasten und umbringen: Das ist Anti-Faschismus!“ Bericht zur Iran-Konferenz des »Mideast Freedom Forum Berlin«, ZNet Deutschland, 24. Mai 2008 | IN FARSI Übers. A. Ahgary, Mantegh-e Jang-Talabân [Logik der Kriegstreiber], Radio Zamaneh, 21.7. (Teil 1), 23.7. (Teil 2) | komm. Übers. A. Ahgary, Morouri bar yek Conference [Über eine Konferenz], Akhbare Rooz (Iranian Political Bulletin), 30.7.
  • 2008 „Abzug ist die einzige Alternative“ - Interview mit Joachim Guilliard, Organisator der Internationalen Irak-Konferenz, NRhZ-Online – Neue Rheinische Zeitung, Online-Flyer Nr. 143 (23. April 2008)[16] | auch veröffentlicht: mit Joachim Guilliard, Interview zur Irakkonferenz 2008, zmag.de, 7. Mai 2008 | IN FARSI roshangari, Übers. N. Jafarpour, 13. Mai 2008 [24. Ordibehesht 1387]
  • 2007 „Von der Iran-Krise zum Weltkrieg ist es nicht weit“. Das Säbelrassen der US-Neokonservativen dürfte im Fall Iran zu einem Flächenbrand führen, OnlineReports, 1. Dezember 2007
  • 2007 „Man muss mit den Hüften schwingen!“ – Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu, in: Eurozine, 16. November 2007 | “You’ve got to swing your hips!“ – A conversation with Feridun Zaimoglu, in: Eurozine, 16. November 2007
  • 2007 „Den Onkel Tom, den spiele ich nicht!“ – Ein Gespräch mit dem deutsch-iranischen Schriftsteller und Orientalisten Navid Kermani, in: Eurozine, 27. Juli 2007 | “I won’t be an Uncle Tom”, A conversation with Navid Kermani, in: Eurozine, 27. Juli 2007
  • 2007 Wie die EU-Diplomatie den Weg für einen US-Angriff auf Iran ebnete (ungekürzte Version), in: Iran-Now Network Magazin, 14. Juni 2007
  • 2007 La roulette russe et la guerre contre l’Iran : Les derrière-pensées moscovites et ses risques (version révisée), in: Mondialisation.ca, 1. Mai 2007
  • 2007 Russian Roulette and the War on Iran: Ulterior motives of a potential Iran War profiteer—and its risks, in: Global Research, 21. April 2007 | EN FRANÇAIS La roulette russe et la guerre contre l’Iran (Traduit par K. Loubnani, ContreInfo, 24.4.) | EN ITALIANO La roulette russa e la guerra all’Iran (comeDonChisciotte.net, 29.4. | Arianna Editrice, 30.4. | Nuovo Agenzia Radicale, 30.4.)
  • 2007 Teetering on the Brink of Disaster: The Neocons‘ Decision to Bomb Iran, in: Global Research, 9. April 2007 | reprinted in The Hale Journal | EN FRANÇAIS Danse au bord du volcan : la décision des néocons de bombarder l’Iran (Traduit par F. Giudice, Tlaxcala, 11.4.; Quibla – Le quotidien online des Musulmans libres et actifs et leurs alliés) | Catastrophe annoncée : la décision des Néoconservateurs de bombarder l’Iran (Traduit par F. Giudice, Mondialisation.ca, 12.4.) | IN FARSI (PERSIAN) Alef, 12.4. [23. Farvardin 1386], auch engl. Original-pdf samt Fußnoten) | AUF DEUTSCH Am Rande des Abgrunds (Übers. J. Schlenker, CASMII)
  • 2007 Forschungspapier Iran in the Eye of Storm – Why a Global War Has Begun (2. komplett überarbeitete Fassung, April, 95 S. | 3. aktualisierte Fassung, Mai, 103 S.) auf der Website des German Power Structure Research (4.April 2007 | 5. Mai 2007) [über 8.000 Downloads bis 1. Mai 2007] | 3. aktual. Fassung auch veröffentlicht auf der Homepage der Strategischen Studien, 12. Mai 2008 | reprinted as Report by Nathan Hale Institute for Intelligence and Military Affairs (Boise, ID: Liberty Park, USA™ Foundation)
  • 2006 Orient in Osnabrück: Das Morgenland-Festival verbindet Welten, veröffentlicht im Iran-Now Network Magazin, 17. Oktober 2006, Radio Q Campus-Magazin (24. Oktober 2006)[17]
  • 2006 Forschungspapier Iran in the Eye of Storm – Backgrounds of a Global Crisis auf der Website des German Power Structure Research (Ende März)
  • 2004 Einzige Website der Universität Münster über die US-Präsidentschaftswahlen 2004 – Institut für Politikwissenschaft, WWU Münster
  • 2003 Website Who’s next? Future prospects of the Near and Middle East – An analysis of U.S. foreign policy by focusing on think tanks – Peace and Conflict Studies, Institut für Soziologie, WWU Münster

6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uni-muenster.de/PeaCon/psr/pn/Iran%20in%20the%20Eye%20of%20Storm%20_Fathollah-Nejad_.pdf
  2. http://zmag.de/artikel/201ebusiness-as-usual201c-201eaufs-maul-hauen
  3. http://mideastfreedomforum.org/de/node/63
  4. http://fathollah-nejad.com/?page_id=28
  5. Mut zur Integration! Plädoyer für eine partizipative Demokratie, in: Kissau, K.; Kortmann, M.; Tietze, K.; et al. (Hg.), Migration steuern oder verwalten? Deutschland im internationalen Vergleich, S. 121–145
  6. http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20090605
  7. http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12701
  8. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30375/1.html
  9. http://zmag.de/artikel/201cobama-for-president-201d
  10. http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-1134/i.html
  11. http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/feb/20/iran-nuclear-weapons
  12. http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=11965
  13. http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=9143
  14. http://www.payvand.com/news/08/jun/1037.html
  15. http://www.iranian.com/main/2008/unholy-alliances
  16. http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12333
  17. http://iran-now.net/$202716

7 Weblinks[Bearbeiten]



8 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Hunt Derim Hunt angelegt am 20.08.2009 um 21:57,
Alle Autoren: SCPS, Hunt Derim Hunt, Koerpertraining, SPKirsch, Motiko98, STBR, 1a2b3c4d, Nichtbesserwisser, Chrisfrenzel