Oyfn Pripetshik

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Im Lied Oyfn Pripetshik geht es um das Lernen des Lesens, wie hier in einer jüdischen Schule in Lublin im Jahr 1924.

Oyfn Pripetshik (weniger bekannt auch unter dem Originaltitel Der Alef-Beis) ist ein jiddisches Lied des russisch-jüdischen Anwalts, Dichters und Komponisten Mark Markovich Warshavsky aus dem Jahr 1899. Es ist heute eines der populärsten jiddischen Lieder überhaupt.

1 Entstehung und Verbreitung[Bearbeiten]

  • Das Lied wird häufig fälschlicherweise für ein Volkslied gehalten. Text und Musik stammen aber von Mark Markovich Warshavsky. Das Lied erschien erstmalig im Jahr 1899 in der zionistischen Zeitschrift Der yid. Ein Jahr später wurde es mit Hilfe von Sholem Aleichem auch in einer Sammlung jiddischer Lieder veröffentlicht. [1] Oyfn Pripetshik und andere Lieder des Bandes wurden von dem Komponisten und Musikforscher Joel Engel kritisiert. Für Engel, der sich der Erforschung jüdischer Volksmusik widmete, konnte es nicht sein, dass ein volkstümlich wirkendes jüdisches Lied von einem städtischen Anwalt und und nicht aus der anonymen Volkstradition stammte. Er kritisierte die Kompositionen von Warshavsky als nicht authentische Imitationen und Angriff auf die wirklichen jüdischen Volkstraditionen. Warshavskys Lieder wären als wenn man einen ehrwürdigen Chassiden zwingen würde in westlicher Kleidung Wiener Walzer zu tanzen. [2]
    Die ersten 12 Takte des Liedes Oyfn Pripetshik.
  • Der Titel war bald sehr populär, und wurde von vielen Künstlern aufgenommen. Die früheste Aufnahme stammt von Nahum Koster aus dem Jahr 1918. [3] Aus dem Jahr 1917 existiert eine Klavierversion auf Rolle von der Pianistin Victoria Boshko. [4]
  • Das Lied wurde auch für Propagandazwecke umtextiert. In den 1930er-Jahren erstellte Vladimir Jabotinsky auf Basis der Musik des Liedes eine zionistische Hymne. Die russischen Bolschewisten machten aus Oyfn Pripetshik ein kommunistisches Kampflied. In den 1940er-Jahren fungierte das Lied als Hymne des Widerstands gegen die Nazis in den Ghettos. [5]
  • Später haben u.a. Esther Ofarim, Connie Francis, Chava Alberstein, Itzhak Perlman und viele andere Künstler das Lied aufgenommen.
  • Besondere Bekanntheit erlangte es durch seine Verwendung in dem Spielfilm Schindlers Liste aus dem Jahr 1993. Dort wird es vom israelischen Li-Ron Chor gesungen. [6]

2 Text[Bearbeiten]

  • Im Text geht es um einen Rabbiner, der Kindern das hebräische Alphabet beibringt. Er betont die Wichtigkeit des Fleisses beim Lernen. In den letzten beiden Strophen verweist er auf den Trost, den das Lesen (gemeint ist wohl das Lesen in religiösen Texten) dem Menschen in Not und Verfolgung bieten kann. Der Text lautet in Jiddisch und deutscher übersetzung folgendermaßen:

oyfn pripetshik brent a fayerl un in shtub iz heyz. / Im Ofen brennt ein Feuer, und in der Stube ist es heiß.
un der rebe lernt kleyne kinderlakh dem alef-beyz. / Und der Rabbi lehrt den kleinen Kindern das Alphabet.
zet zhe kinderlakh, gedenkt zhe tayere, vos ir lernt do, / Achtet Kinder, bedenkt, Teure, was ihr lernt.
zogt zhe nokh amol un take nokh amol, komez-alef, o / Sagt es noch einmal, wirklich noch einmal, das ABC
lernt kinder, mit groyz kheyshek, azoy zag ich aykh on, / Lernt Kinder mit großem Fleiß, so sage ich Euch,
Notenausgabe von Oyfn Pripetshik der Hebrew Publishing Company aus dem Jahr 1916.
ver fun aykh wird gikher kenen ivre, der bakumt a fon. / wer von Euch schneller lesen lernt, bekommt eine Fahne.
az ir vet kinder elter vern, vet ir aleyn farshteyn, / Wenn ihr Kinder älter werdet, werdet ihr alleine verstehen,
vifil in di oysyes lign trern, un vi fil geveyn. / wie viel Tränen in den Buchstaben liegen, und wie viel Weinen.
az ir vet kinder dem golez shlepn, oysgemutshet zayn, / Wenn ihr Kinder, in der Verbannung lebt, geplagt werdet,
vet ir fun di oysyes koyekh shepn, kukt in zey arayn. / werdet ihr von den Buchstaben Kraft schöpfen, Schaut sie euch an ! [7]

3 Musik[Bearbeiten]

  • Das in Moll gehaltene Lied verwendet einfache zur Tonart gehörende Akkorde.
  • Es gliedert sich, dem Text folgend, in sechs Viertakter. Diese können wiederum in zwei Gruppen aus jeweils drei Viertaktern unterteilt werden. Der zweite und dritte Viertakter sind sich dabei jeweils sehr ähnlich, so dass sich die Form ABB` ergibt.

4 Links und Quellen[Bearbeiten]

4.1 Siehe auch[Bearbeiten]

4.2 Weblinks[Bearbeiten]

4.2.1 Andere Wikis[Bearbeiten]

4.2.2 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

4.2.3 Videos auf Youtube[Bearbeiten]

4.3 Quellen[Bearbeiten]

4.4 Literatur[Bearbeiten]

4.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Benjamin Loeffler: The Most Musical Nation - Jews and Culture in the Late Russian Empire, Yale University Press, 2010, S. 164 und 165
  2. Fighting over Folk Songs - The Story Behind “Oyfn Pripetshik”
  3. James Benjamin Loeffler: The Most Musical Nation - Jews and Culture in the Late Russian Empire, Yale University Press, 2010, S. 164 und 165
  4. Aufnahme von Victoria Boshko auf Youtube
  5. James Benjamin Loeffler: The Most Musical Nation - Jews and Culture in the Late Russian Empire, Yale University Press, 2010, S. 164 und 165
  6. Ben Furnish: Nostalgia in Jewish-American Theatre and Film 1979-2004, Peter Lang Publishing, New York, 2005, S. 82
  7. Text des Liedes und Übersetzung auf www.klesmer-musik.de

5 Hinweis zur Verwendung[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

6 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Oyfn Pripetshik) vermutlich nicht.